Patulli Lokoshan

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden

Patulli Shangrinonskowje Batulatschino Sagrimat Lokoshan, kurz Patulli Lokoshan oder auch Pasha Basalok genannt, stammte vom Planeten Kamash.

Erscheinungsbild

Patulli Lokoshan war 1,38 m groß und hatte einen schlanken, muskulösen Körper, der knochig und sehnig wirkte. Mit seiner goldbraunen Haut und dem grünen, zu kleinen Zöpfen geflochtenen Haar war er eine exotische Gestalt. Seine Fingernägel und Zähne schimmerten silbrig, er hatte dichte, grüne Augenbrauen, dazu eine scharf gebogene Nase, »unwahrscheinlich« hellblaue Augen, und einen schmallippigen Mund. Lokoshan sprach mit tiefer Bassstimme. (..., PR 1368, S. 38)

Anmerkung: Laut PR 469 sollen die Zähne Lokoshans grün sein, was aber allen anderen Quellen widerspricht.

Charakterisierung

Obwohl er ein ziemlich selbstbewusster junger Mann war, litt Patulli Lokoshan wegen seiner Größe zuweilen an Minderwertigkeitskomplexen, vor allem wenn es um Frauen ging. Wie alle Kamashiten war Lokoshan ein sehr naturverbundener Mensch. Er verbrachte darum seine Zeit gerne im Solarium der MARCO POLO.

Paragaben

Der Kamashite besaß ein geringfügig mutiertes Gehirn und war ein Psychokopist. Dank seiner Gabe konnte er sich gefühlsmäßig in die Mentalität jedes anderen Lebewesens versetzen und diese Mentalität kopieren. Die geringfügige Veränderung seiner Gehirnstruktur genügte darüber hinaus, um psionische Einflüsse abzuwehren.

Geschichte

PR0520.jpg
Heft: PR 520
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Lokoshan kehrte seiner Heimat den Rücken, um sich in der Solaren Flotte unter falschen Angaben zu melden. Er gab sein Erdbezugsalter mit 24 Jahren an, legte dafür aber lediglich die Reifetabelle der Körperfunktionen zugrunde und verschwieg, dass sein Erdbezugsalter hinsichtlich der geistigen Reife nur 15 Jahre betrug. Da die Solare Abwehr nicht über vollständige Informationen über Kamash verfügte, konnte Lokoshan problemlos anheuern. (PR 478)

Anfangs war sein Erbgott Lullog sein ständiger Begleiter, auf den ersten Blick eine einfache Statue, die seit dem Ahnherrn Alkaida Lokoshan von Generation zu Generation in Patullis Familie vererbt wurde.

3434 - Lokoshan war Major und Spezialist der Solaren Abwehr, Sektion Fremdintelligenzen. Er wurde zur INTERSOLAR abkommandiert, um eine Vermittlerrolle gegenüber Ribald Corello einzunehmen. Später wurde der Auftrag dahin gehend abgewandelt, dass Lokoshan für Corellos persönlichen Schutz sorgen sollte.

Seine Bewerbung für die Teilnahme an den Zeitreisen des Nullzeitdeformators wurde von Perry Rhodan abgelehnt. (PR 437)

3437-3441 - Lokoshan gehörte zur Besatzung der MARCO POLO auf ihrer Reise nach Gruelfin. An Bord der MARCO POLO verliebte er sich in Dr. Hannah Anouilh, die Assistentin des Kosmopsychologen Dr. Thunar Eysbert. Unterdessen war sein Großvater, der Faunameister Lesska Lokoshan, in der Milchstraße zutiefst besorgt über die Abwesenheit seines Enkels.

3438 - Lokoshan verlor bei einem Einsatz in Gruelfin seinen Erbgott Lullog.

Juli 3441 - Lokoshan wurde aus der Gefangenschaft des Freifahrer-Rettungspunkts SQUARE SEVEN befreit. (PR 502)

3443 - Lokoshan befand sich mit Fenris, einem Kamash-Schnauzer, auf dem Planeten Gosh im Firdov-System. Im selben Jahr stahl er das Tabora.

Anmerkung:Lokoshan wie auch Danton erklären, dass sie sich gegenseitig für tot gehalten haben, wofür es eigentlich keinen Grund geben sollte.

Er scheint nicht in den Mahlstrom der Sterne mitgekommen zu sein. Zumindest, als die SOL von dort in die Milchstraße unterwegs ist, weiß niemand etwas über sein Schicksal. (PR 745)

Quellen

PR 434, PR 437, PR 445, PR 450, PR 451, PR 457, PR 458, PR 469, PR 470, PR 478, PR 490, PR 491, PR 502, PR 514, PR 520, PR 568, PR 569, PR 745, PR 1368