Pedopositronik

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Pedopositroniken waren eine offensive Computertechnologie der Ganjasen, die im Jahre 39 NGZ entwickelt wurde.

Funktionsweise

Die Pedopositronik war eine hochwertige Positronik, die die typische Hyperquinta-Ausstrahlung einer anderen Positronik anpeilen und dann in diese andere Positronik pedotransferieren konnte. Dieses Zwangs-Remote-System wurde von den Ganjasen benutzt, um die Hauptpositroniken feindlicher Raumschiffe zu übernehmen. Die Systeme der Schiffe verhielten sich nun feindlich, was in der Regel zur Selbstzerstörung führte.

Anmerkung: Ob es sich hierbei tatsächlich um eine technische Pedotransfer-Anwendung gehandelt haben kann, ist unklar, da nur die Auswirkungen bei den Opfern geschildert wurden. Bei biologischen Transferierungen ist die ÜBSEF-Konstante zwingend notwendig, die nur bei Lebewesen vorhanden ist. Möglicherweise handelte es sich nur um einen besonders raffinierten Trojaner.

Geschichte

Im Jahre 39 NGZ wurde die Pedopositronik erstmals in der Verteidungsschlacht des Reiches gegen die angreifenden Wesakenos eingesetzt.

Bis zum Jahre 49 NGZ konnten die Wesakenos eine Gegenmaßnahme entwickeln, den Hyperquinta-Egoposi-Simulator. Dieses »HESI-System« emittierte derartig starke Hyperquinta-Strahlung, dass die typische Ausstrahlung der Positroniken nicht oder nur sehr schwer eingepeilt werden konnte. Dieser Schutz war als kurzfristige Barriere geplant, funktionierte aber besser und länger als von der Wesakeno-Flottenführung erhofft.

Die Konstruktionsweise von Pedopositroniken ging in den Wirren des Hundertjährigen Krieges ab dem Jahre 52 NGZ verloren.

Quelle

PR 1277