Perish Mokart

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Oxtorner Perish Mokart war Kosmohistoriker. Der Sohn von Cronot Mokart wurde im Jahre 2394 geboren. Von 2423 bis 2433 war er aktiver USO-Spezialist im Range eines Majors. Eines seiner Hobbies war Dragonflying.

PR0332.jpg
Heft: PR 332
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Bei seinem letzten Einsatz 2433 gegen die CONDOS VASAC wurde er schwer verletzt und verlor beide Beine ab der Mitte der Oberschenkel sowie seine Schädelplatte.

Medizinern gelang es, ihn zu retten, dabei wurden die Beine durch synthetische Bioplasma-Implantate nach seinem Gen-Code ersetzt, die nicht ganz die Festigkeit und Robustheit des oxtornischen Orginalkörpers erreichten. Gerade die Übergänge zu den Implantaten waren dabei Schwachstellen. Aufgrund der Implantate litt er manchmal in seinen Zehen unter Phantomschmerzen. Die Schädeldecke bestand seit dieser Zeit aus MV-Leichtstahl. Aus Nachlässigkeit pflanzten ihm Mediziner flachsblonde Haare auf die neu aufgebaute Bioplasma-Kopfhaut, wodurch Perish Mokart der einzige bekannte Oxtorner mit Haaren auf dem Kopf wurde.

Charakterisierung

Er war ruhig und gelassen, pragmatisch und sehr willensstark, dabei leicht philosophisch angehaucht und von einem tiefen Humanismus geprägt. Jederzeit bereit sich für Terra zu opfern.

Geschichte

OLD MAN

Mitte Februar 2436 erforschte er zusammen mit seinem Vater Cronot Mokart eine alte lemurische Fluchtsiedlung auf dem Neptunmond Triton. Zeitgleich kam es jedoch zu einem Angriff und zur Besetzung Tritons durch den von Zweitkonditionierten beherrschten Riesenroboter OLD MAN. Es gelang seinem Vater und ihm in der noch unerforschten Lemurerstadt unterzutauchen. Zusammen mit einem siebenköpfigen terranischen Begleittrupp unter Captain Arturo Geraldi konnten sie den Zeitkonditionierten Aser Kin gefangen nehmen und per Transmitter in terranische Gefangenschaft abstrahlen.

Auf der weiteren Flucht durch die lemurische Fluchtsiedlung vor den Zweitkonditionierten fand Perish Mokart den mumifizierten Leichnam des ursprünglichen Baumeisters der Stadt, Einaklos. Dieser hatte kurz vor seinem Tod sein Bewusstsein in eine apfelgroße Kugel übertragen und schlief seit nahezu 50.000 Jahren. Erst durch den unfreiwilligen Kontakt mit dem Oxtorner erwachte es wieder und ermöglichte es den beiden Oxtornern die nächsten vier Wochen in der Stadt zu überleben. In dieser Zeit fanden sie den terranischen Oberstleutnant Ilja Malume, der bei einem Angriff seines Moskito-Jet Geschwaders auf OLD MAN als einziger Überlebender in die Fluchtsiedlung verschlagen wurde.

Gemeinsam entschlossen sie sich in einem Kommandounternehmen den Riesenroboter OLD MAN von der Herrschaft der Zeitkonditionierten zu befreien.

Während dieses Einsatzes konnte sich der ursprüngliche Kommandant des Riesenroboters, das Gehirn des Zeitreisenden Rog Fanther, aus der Umklammerung des Wahnsinns, hervorgerufen durch die geistige Übernahme der Kristallagenten, befreien und die FVS, die Fremdkörper-Vernichtungsschaltung OLD MANs aktivieren. Dank der Untersuchung des Normalterraners Ilja Malume durch das FVS-Steuergehirn wurde OLD MAN am 22. Mai 2436 endgültig in terranische Hände übergeben. Obwohl kein aktiver USO-Spezialist mehr, beförderte man Perish Mokart zum Spezialist-Oberst.

Paratron-Arsenal

Kurze Zeit später gelang es einem Kommando bestehend aus Perish Mokart, dem Mutanten Fellmer Lloyd, dem terranischen Sprengmeister Cuen Cornyn sowie den drei Halutern Pinar Alto, Hisso Rillos und Upper Kisca mittels eines halutischen Dimensionskatapultes in ein Paratron-Arsenal der Zweitkonditionierten einzudringen. Das Paratronarsenal stellte sich als die Brut- und Konditionierungsstätte der so genannten Symboflex-Partner heraus. Während des Einsatzes wurden Pinar Alto und Perish Mokart vom restlichen Kommando getrennt und in einer Paratronblase gefangen genommen. Es gelang ihnen jedoch sich mithilfe des Wesens Nex aus dem Hyperraumgefängnis zu befreien und später die Brutstätte zu vernichten. Cuen Cornyn und Upper Kisca überlebten diesen Einsatz nicht.

Quellen

PR 332, PR 335, PR 353