Pfauchonen

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Pfauchonen sind das Wachvolk der Pangalaktischen Statistiker in der Galaxie Wassermal.

PR2122.jpg
Heft: PR 2122
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2121.jpg
Heft: PR 2121
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Pfauchonen sind durchschnittlich 1,70 Meter groß, sehr feingliedrig gebaut und haben eine extrem schmale Körpermitte. Hände/Füße sind jeweils sechsgliedrig. Die Gesichter sind langgezogen und scharf geschnitten. Durch ihr Auftreten und nicht zuletzt durch ihre porzellanartige, alabasterweiße Haut wirken die Pfauchonen auffallend elegant.

Einflussreiche und/oder adlige männliche Pfauchonen müssen sich an der Schwelle zum Mannesalter der äußerst schmerzhaften Zeremonie des Saltan-Setzens unterziehen. Dabei wird ihnen eines dieser halbintelligenten, parasitären Wesen an den Hinterkopf gesetzt. Der Parasit frisst sich dann durch Haut und Knochen seines künftigen Trägers. Wenn der Pfauchone diese Prozedur und die sich anschließenden Wochen voller unterträglicher Schmerzen überlebt (eine Garantie dafür gibt es nicht), wirkt der Saltan fortan wie ein pferdeschwanzähnlicher Teil der Frisur. Sein Träger kann künftig praktisch jeden körperlichen Schmerz erdulden und betrachtet den Saltan zusammen mit einem Ritualdolch (Mishim) als Sitz seiner Seele sowie als Statussymbol. Die schlimmste vorstellbare Entehrung für einen Pfauchonen besteht darin, dass ihm der Saltan gewaltsam aus dem Kopf gerissen wird.

Pfauchoninnen ist das Tragen eines Saltans nicht gestattet. Weibliche Pfauchonen aus der höheren Schicht tragen stattdessen ein Krija-Thaga genanntes Bündel bei sich, das aus ihrer vertrockneten Nabelschnur samt Plazenta besteht und - da auch dies als Sitz der Seele betrachtet wird - nach ihrem Tod mit ihnen bestattet wird.

Eine gesonderte Gruppe bilden die Pfauchonischen Propheten. Diese sind stämmiger, kräftiger und mit 2,10 Metern weit größer als gewöhnliche Pfauchonen. Sie leben isoliert in Klöstern und sind für Prophezeiungen und für das Setzen der Saltans zuständig. Unter dem Einfluss einer bestimmten Droge sind sie zu echten Weissagungen fähig.

Einen Sonderstatus haben auch die Assassinen. Sie werden ausschließlich im Auftrag der Prinzenkrieger tätig und führen für diese Mordaufträge aus oder werden für den Personenschutz, für Sabotageakte, Razzien usw. eingesetzt.

Charakterisierung

Das Volk der Pfauchonen zeichnet sich durch einige exzentrische Besonderheiten aus. So verwenden sie zum Beispiel keinerlei künstliches Licht - lediglich auf Raumschiffen oder in Situationen, wo es sich absolut nicht vermeiden lässt, sind künstliche Lichtquellen gestattet. Auch haben die Pfauchonen eine abergläubische Angst vor der Todeszahl »Acht«, während die Zahl »Neun« ihnen heilig ist und Glück verheißt. Dieser Glaube ist darauf zurückzuführen, dass es neun Pangalaktische Statistiker gibt, die für die Pfauchonen den Status von allmächtigen Göttern haben und von denen die Pfauchonen als Schutzmacht innerhalb von Wassermal eingesetzt worden sind. Somit gibt es auch neun Prinzenkrieger, die für die Verwaltung und die Sicherheit in neun tortenstückförmigen Segmenten (Speichen genannt) der Galaxie Wassermal zuständig sind und zu diesem Zweck große Raumflotten unterhalten.

Wichtigste Besonderheit bei den Pfauchonen sind jedoch ihre Ehrbegriffe. Die Ehre ist das wichtigste Gut, über das ein Pfauchone verfügt, sie steht über allen anderen Interessen. Ein Verlust der Ehre käme einem Todesurteil gleich. Wird einem Pfauchonen der Saltan oder das Krija-Thaga genommen, ist dies gleichbedeutend mit einem endgültigen Ehrverlust. Die Pfauchonen haben sogar eine eigene Sprache entwickelt, die Ehrensprache, die allerdings nur von hochgestellten männlichen Pfauchonen für Angelegenheiten der Ehre verwendet werden darf. Ansonsten verwenden die Pfauchonen das in Wassermal allgemein gesprochene Diamal. Durch die komplexen Regeln, die für ein ehrenhaftes Leben gelten, sind in der pfauchonischen Gesellschaft komplizierte Verwicklungen, Fehden und Abhängigkeitsverhältnisse entstanden, die erst durch die von den Pangalaktischen Statistikern im Jahre 1312 NGZ ausgesprochene Göttliche Amnestie aufgelöst werden können.

Raumschiffe

PR2123.jpg
Heft: PR 2123
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Die Schiffe ähneln einem Diskus, der von einem Spantenskelett umgeben ist. Diese Spanten enthalten auch die Unter- und Überlichttriebwerke. Die obere Rumpfhälfte besteht aus schwarzem Material, wogegen die untere Hälfte beinahe gläsern wirkt.

Wachschiff der Pfauchonen

Geschichte

Die Pfauchonen hatten schon vor der »Geburt« der Pangalaktischen Statistiker ein kleines Sternenreich errichtet. Ihr einziger Gegner waren die aggressiven Ayrfi.

to do:

  • die Pangalaktischen Statistiker bei den Pfauchonen
  • Angriff des Konvents von Bakoq
  • Zweiter Angriff des Konvents von Bakoq, Zerstörung von Pfauchon und Luster
  • Prinzenkrieger und Ehrenkultur


Quellen

PR 2122, PR 2123, PR 2132, PR 2133, PR 2147