Pinwheel Information Group

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit der Horchposten Pinwheel genannten Unternehmung. Für weitere Bedeutungen, siehe: Horchposten Pinwheel (Begriffsklärung).
Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit der Triumvirat genannten Führungsspitze der Organisation. Für weitere Bedeutungen, siehe: Triumvirat.

Die Pinwheel Information Group, abgekürzt PIG (PR 1309), war eine Beobachtungs- und Spionageorganisation der Kosmischen Hanse, welche die Vorgänge in der Galaxie M 33 beobachten sollte.

Die Mitglieder sprachen über sich selbst auch respektlos als Galaktisches Lauschkommando. (PR 1327)

Zuweilen wurden sie auch PIGS genannt. (PR 1337)

Die zentrale Aufgabe der PIG in M 33 wurde als Horchposten Pinwheel bezeichnet. (PR 1314)

Übersicht

Die Pinwheel Information Group unterstand dem Kommando von Nikki Frickel und ihrer Stellvertreter Wido Helfrich und Narktor. Gemeinsam bildeten sie die Führungsspitze der PIG, die unter der inoffiziellen Bezeichnung Triumvirat bekannt war. Die Besatzungsmitglieder der Raumschiffe und Einsatzbasen stammten aus unterschiedlichen galaktischen Völkern. (PR 1312)

Das Hauptquartier der Organisation befand sich auf dem Planeten Kabarei. Dazu kamen 30 weitere planetare Basen und Raumstationen. Basen, die auf einem Planeten oder kleineren Himmelskörper lagen, waren oft unter der Oberfläche angelegt oder getarnt. (PR 1312, PR 1327)

Die Flotte umfasste fünfzig Koggen und als Flaggschiff die Karracke WAGEIO. An kleineren Einheiten setzte die PIG Space-Jets ein. Einige dieser kleinen Raumschiffe verfügten über aufwändigen Ortungsschutz. (PR 1312)

Bekannte Mitglieder

Bekannte Stützpunkte

In Pinwheel:

In Fornax:

Bekannte Raumschiffe

Flaggschiff

Bis zu ihrer Zerstörung Ende September/Anfang Oktober 446 NGZ war die WAGEIO das Flaggschiff der Flotte. (PR 1312, PR 1337)

Geschichte

Die Anfänge

Nach dem ersten Friedensvertrag zwischen der Kosmischen Hanse und den Kartanin beauftragte Homer G. Adams im Jahre 430 NGZ Nikki Frickel mit einigen ihr unterstellten Einheiten, die Kartanin und Maakar heimlich zu überwachen. Von Nikki Frickel wurde das »Überwachen« sehr weitgehend interpretiert, so dass dies bereits nach kurzer Zeit zur Spionage wurde. Auf Vaalusa entdeckte sie geheime Werftanlagen, in denen die Kartanin mehrere neuartige, mehrstufige Fernraumschiffe zusammenbauten, deren Zweck zunächst unklar blieb. (PR 1292)

In das Jahr 431 NGZ fällt die Gründung der Pinwheel Information Group. (PR 1312)

Im selben Jahr wurde das Hauptquartier auf dem Planeten Kabarei eingerichtet. (PR 1326)

In der Zeit bis Ende 445 NGZ führte die PIG ihre Observierungen weitgehend ungestört durch, allerdings auch mit mageren Ergebnissen. Im Laufe der Jahre verdichteten sich die Anzeichen für ein Fernflugprogramm der Kartanin in Richtung Virgo-Haufen. Einhergehend mit diesen Beobachtungen zeigte sich eine neue Friedfertigkeit und Verhandlungsbereitschaft der Feliden: So traten sie zu verschiedenen Gelegenheiten umstrittene Raumgebiete einfach an die Maakar ab, um einen direkten Konflikt zu verhindern. (PR 1312)

Auf der Spur der Wissenden

Im Jahre 446 NGZ fügten sich verschiedene Puzzleteile zu einem großen Ganzen zusammen. 13 Vironauten aus der Mächtigkeitsballung Estartu trafen am 9. März mit der Space-Jet NIOBE auf Kabarei ein. Bonifazio Slutch berichtete über die Umtriebe der Kartanin in der 40 Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie Absantha-Gom. Aufgrund dieser Neuigkeiten und eines Berichts von Tom Steely startete Nikki Frickel das Unternehmen Lao-Sinh, um mehr über die Hintergründe der geheimnisvollen Flüge der kartanischen UMBALI-Schiffe zu erfahren. Steelys Informationen führten in das He-Qi-System. Während das Flaggschiff der PIG, die WAGEIO, ein Ablenkungsmanöver flog, konnte Frickel unbemerkt mit der NIOBE in die Atmosphäre des Gasriesen Lian eintauchen. Vom 12. März bis 20. März beobachteten die Galaktiker, wie die Kartanin im Orbit aus annähernd 200.000 Einzelteilen das neue Fernraumschiff KLOOM zusammenbauten. Am 18. März 446 NGZ drang Nikki Frickel mit Narktor, Bonifazio Slutch und Pluthros in die Werftanlagen der Kartanin ein. Der Erkundungsgang musste ergebnislos abgebrochen werden, als der Spähtrupp entdeckt wurde. Dafür enthüllte ein zufällig aufgefangener Funkspruch die Ankunft von Dao-Lin-H'ay, einer alten Widersacherin Nikki Frickels, die zuletzt das Lao-Sinh-Projekt geleitet hatte. (PR 1312)

Mehrere Einheiten der PIG unter der Führung von Nikki Frickel lauerten der SANAA in den Randbezirken von Pinwheel auf. Das Raumschiff wurde aufgebracht. Dao-Lin-H'ay entzog sich dem Zugriff jedoch durch Flucht mit einem Beiboot. Mit der NIOBE blieb Nikki Frickel ihr zwar noch einige Zeit auf der Spur, verlor sie aber schließlich. Als Strafmaßnahme eroberten die Kartanin den Stützpunkt LAMBDA CURSOR. (PR 1313, PR 1314)

Mitte April 446 NGZ landete ein Raumboot der Maakar auf Kabarei: die Vorhut eines größeren Kontingents, das sich in den kommenden Tagen breit machte. Um nicht geortet zu werden, musste Nikki Frickel die Zentrale der PIG tarnen und abschotten und alle verräterischen Energieemissionen unterbinden. Die Maakar hatten von den Kartanin die Erlaubnis bekommen – und waren sogar nachdrücklich gebeten worden –, die Schrottberge von Kabarei auszubeuten. Anscheinend sollte die PIG durch die ungebetenen Gäste in Bedrängnis gebracht werden. Durch die perfekte Tarnung der Zentrale blieb eine Konfrontation aus. Gegen Mitte Juni flog das getarnte Hauptquartier auf, als eine Flotte von rund einem Dutzend Raumschiffen der Kartanin angriff. Die Attacke wurde abgewehrt und letztlich erzielte Nikki Frickel mit Melerk-1, dem Chef der Maakar, eine Vereinbarung, sich gegenseitig in Ruhe zu lassen. (PR 1326)

In der zweiten Junihälfte führten die Wissenden der Kartanin ein furioses Schauspiel auf, um die PIG von weiteren Nachforschungen über die eifersüchtig gehüteten Geheimnisse der Führungselite abzuhalten. Scheinbar zufällig spürte die WAGEIO in einem sternenlosen Randbezirk von Pinwheel die ARDUSTAAR mit den vermeintlichen Wissenden an Bord auf. Nach einer wilden Jagd konnte die WAGEIO das verfolgte Schiff auf dem Planeten Nyrello stellen, wo die falschen Wissenden in vorgeblich höchster Ausweglosigkeit kollektiv Selbstmord begingen. Das Täuschungsmanöver flog auf, aber Nikki Frickel konnte Dao-Lin-H'ay festnehmen. (PR 1327)

Infolgedessen offenbarten die Kartanin, dass ihnen die Stützpunkte der PIG längst bekannt waren. Alle Planeten und Stationen wurden von Blockadeflotten eingekesselt. Somit war Nikki Frickels Organisation schachmatt gesetzt. Drei Monate lang wurde die WAGEIO mit der Chefin und ihrer Gefangenen an Bord gnadenlos kreuz und quer durch die Galaxie gehetzt. Nach mehreren heftigen Gefechten wurde das Flaggschiff in der Nähe des Elmsfeuer-Nebels von einer Übermacht gestellt und geentert. Frickel entkam mit Dao-Lin und fünf Begleitern mit einem Beiboot, mit dem sie in den Elmsfeuer-Nebel eintauchten. Die Kartanin mussten die Verfolgung aufgeben, denn der Nebel war für sie raknor, also tabu. Dafür nahmen sie alle Besatzungsmitglieder der WAGEIO gefangen und zerstörten das Schiff. (PR 1337)

Im Inneren des Nebels entdeckten Nikki Frickel und ihre Handvoll Begleiter das Ctl-System und den Planeten Ctl II. Sie trafen auf die Roboter von Ctl und enträtselten ihre Geschichte, die zugleich die Geschichte der Kartanin war, ihrer Schöpfer. Ein automatisch gesteuertes Raumschiff brachte sie in die NARGA SANT, die Residenz der echten Wissenden. Aufgrund des bevorstehenden Friedensschlusses zwischen Kartanin und Galaktikern wurden im Oktober des Jahres 446 NGZ alle gefangenen Mitglieder der PIG freigelassen, während Nikki Frickel und die tefrodische Paratensorin Poerl Alcoun – je nach Betrachtungsweise als Gäste oder Geiseln – bei den Wissenden blieben, um zu garantieren, dass deren Existenz und Funktion weiterhin geheim blieben. (PR 1338)

Das Ende

   ... todo: PR 1351, PR 1352, PR 1354, PR 1370 ...

Quellen

PR 1292, PR 1309, PR 1312, PR 1313, PR 1314, PR 1326, PR 1327, PR 1337, PR 1338