Ponter Nastase

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Ponter Nastase war ein Rudyner und Kalfaktor für Wissenschaften.

Erscheinungsbild

Der Kalfaktor war etwa zwei Meter groß. Im knochigen Gesicht waren auf den Wangen blaurote Flecken zu erkennen. Es handelte sich dabei um die Überbleibsel von Erfrierungen.

Nastase trug gerne auf dem Kopf ein so genanntes Hefien.

Eine Deformation am Rücken, die nicht operiert werden konnte, zwang ihn zu einer gebeugten Haltung.

Charakterisierung

Er lehnte alles ab, was mit militärischen Gepflogenheiten zu tun hatte. Seine Gesinnung rührte daher, dass ihm in seiner Jugend wegen eines Defektes an der Wirbelsäule der Dienst an der Waffe verweigert worden war.

Er war ein ehrgeiziger Mann, der seine Ziele eisern verfolgte. Seine Präferenz war, die ZGU zu einem bedeutenden Machtfaktor in der Milchstraße zu machen.

Geschichte

Bereits im Jahre 3092 bei einem politischen Gipfeltreffen auf Plophos traf Ponter Nastase mit Perry Rhodan zusammen. Er bezeichnete den Terraner als »schlimmsten Sklavenhändler aller Zeiten«, da sich der Großadministrator anmaßte, die Vergabe der Zellaktivatoren nach eigenem Gutdünken vorzunehmen. (Rudyn 3)

Sein besonderes Augenmerk schenkte Ponter Nastase der Entwicklung der Sphärenräder, die er für unbedingt notwendig hielt, um den Einheiten des Solaren Imperiums entgegentreten zu können. (Rudyn 2)

Jagd nach dem Ewigen Leben

Im Jahre 3102 hatte Ponter Nastase von einem auf dem Planeten Finkarm aufgetauchten Zellaktivator erfahren. Auf seinen Befehl hin wurde Jesper Gablenz mit der TRADIUM in Marsch gesetzt, um das wertvolle Gerät zu bergen. Gablenz konnte seinen Auftrag positiv erledigen und brachte den Zellaktivator zum Sphärenrad ZUIM. Er überreichte das eiförmige Gerät dem Kalfaktor und wurde von diesem zum »Dank« mit einem Nadelstrahler erschossen. (Rudyn 2)

Die TRADIUM wurde von dem Kalfaktor in den Torikapi-Sektor beordert. Dort vernichteten vier Kampfschiffe den Sphärendreher. Nastase hatte nun alle Mitwisser beseitigt. Doch noch vor dem Abflug der TRADIUM war es Ernesta Gori gelungen, das Schiff zu verlassen und an Bord der ZUIM zu gelangen. (Rudyn 2)

Machtübernahme

Um seine Machtansprüche abzusichern, ließ er Mitte September 3102 den Krisenfall Sturmwind anlaufen. Auf der ZUIM wurde Alarm ausgelöst. Das Sphärenrad wurde in volle Gefechtsbereitschaft versetzt. Um seine einzige wirklich gefährliche Gegenspielerin, Neife Varidis, auszuschalten, bezichtigte er sie des Verrats und der Vorbereitung eines Putsches mit dem Ziel, die Kalfaktoren abzusetzen. (Rudyn 2)

Die Soldaten des Wissenschaftlichen Überwachungskorps machten Jagd auf die Kalfaktorin. Als sie diese stellten und ihre Leibwächter töteten, tauchte plötzlich Trilith Okt auf und wütete wie ein Berserker unter den Soldaten. Gemeinsam mit Atlan und der jungen Kämpferin machte sich Varidis auf den Weg zu den Dockingbuchten der Schubsektoren. (Rudyn 2)

Ponter Nastase hielt Neife Varidis für tot, da die zahlreichen Leichen in den Korridoren der ZUIM nicht mehr zu identifizieren waren. (Rudyn 2)

Der Generalkalfaktor

Nastase zwang Aquium Namastir zurückzutreten und ihn als neuen Generalkalfaktor einzusetzen. Der ausgerufene Notstand verschaffte ihm die alleinige Befehlsgewalt in der ZGU. In Gedanken beschäftigte sich der Außerordentliche Generalkalfaktor bereits mit der Errichtung eines neuen Regierungssitzes, von dem aus die Geschicke der Milchstraße geleitet werden sollten. Als Baumeister für das MEGOPRAL sah er Aquium Namastir vor.

Als Derius Manitzke den dringenden Verdacht äußerte, dass Neife Varidis aus der ZUIM an Bord der RGC-06 entkommen war und über dem Holoi-Gebirge die Müllschute verlassen hatte, beorderte er Ermid Güc mit der KONTER nach Rudyn. Der Schlachtkreuzer der EPHANG-Klasse flog mit hoher Geschwindigkeit in niedriger Höhe über den Lebensraum der Santuasi. Die Luftverwirbelungen erreichten Geschwindigkeiten von rund 550 km/h. Bis auf die Bewohner Gympmosts, die auf Anraten Koramals in Höhlen Schutz gesucht hatten, und einige wenige andere Glückliche, wurden die Santuasi ausgerottet.

In seiner Überheblichkeit plante Nastase die durch die Aktivität des Piratensenders Kalfaktopia ausgelösten Unruhen auf Rudyn mithilfe der ZUIM und ihrer Beibootflotte niederzuschlagen. Sein Ziel, die ZGU zum größten Machtfaktor der Milchstraße, zu einem Sternenkaiserreich, zu machen, würde die Bevölkerung und alle Planeten des Reiches hinter ihm vereinen.

Attentat

Am 22. September gab er auf dem Platz der Großen Einheit eine Regierungserklärung ab, geschützt von einer energetischen Schirmglocke. Die ZUIM nahm eine Position direkt über der Spitze des Zentralkegels des OPRAL ein. Mit ernstem Gesicht begann er seine Rede, in der er neuerlich Neife Varidis als Attentäterin und Aufrührerin bezeichnete, die aber in einem Gleiter, der vor wenigen Tagen vor Genzez abgeschossen worden war, den Tod gefunden hatte.

Dann schilderte er den Zuhörern von seinem Traum, die ZGU zum beherrschenden Machtfaktor der Galaxis zu machen. Ein Bild des MEGOPRAL wurde in den 3-D-Kuben, die die Rede übertrugen, sichtbar. Durch einen von Tingguely eingeschmuggelten Transmitter, erscheinen Koramal und Neife Varidis in schweren flugfähigen Kampfanzügen unter der Schirmglocke. Sie eröffneten das Feuer aus Strahlwaffen auf Nastase, der durch einen IV-Schirm geschützt wurde und durch einen im Sockel des Rednerpults verborgenen Fluchttransmitter entkommen konnte. Das Gegengerät befand sich im Büro Nastases im Ambar Temnyj, wo er von Derius Manitzke erwartet wurde. Da sich der Transmitter nicht umprogrammieren ließ, konnte die ZUIM nicht erreicht werden.

Scheitern

Nastase und Manitzke verließen das OPRAL mit der geheimen Pneumobahn des Kalfaktors, die am Moltov Port endete, wo sie bereits von Neife Varidis, Koramal, Trilith Okt, Pöör, Ti Sun, Artur Lokwenadse und Shaef'al ben Rudir erwartet wurden. COMBAT-III-Roboter starteten einen Entlastungsangriff, wurden aber abgeschossen. Trilith Okt schlug Nastase zu Boden. Die Psi-Kämpferin wurde von einem Hartplastikkoffer getroffen und kurze Zeit außer Gefecht gesetzt. Derius Manitzke nahm den Zellaktivator an sich. Als Nastase wieder das Bewusstsein erlangte, kauerte Trilith Okt neben ihm. Er richtete den Strahler auf den Zellaktivator, der an Triliths Hals hing. Sekundenbruchteile bevor Nastase die Waffe auslöste, traf ihn ein von Atlan abgegebener Schuss in den Kopf und tötete den Rudyner auf der Stelle. (Rudyn 3)

Quellen

Rudyn 2, Rudyn 3