Port Venus

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hauptstadt der Venus, Port Venus, lag an der südlichen Steilküste des Nordkontinents Ishtar-Terra auf dem ausgedehnten Hochplateau eines Tafelberges, 800 Meter oberhalb des dampfenden Dschungels. In dieser Höhe war das Klima für die terranischen Siedler einigermaßen erträglich.

Übersicht

Die architektonische Gestaltung der Stadt orientierte sich an den besonderen Erfordernissen des heißen, stürmischen und sturzregenreichen Klimas. Die Anlage der Straßenzüge sollte den Naturgewalten trotzen können.

2040

Das Zentrum der Stadt bildete der Tomisenkow-Platz mit breitflächigen, äußerst stabil gebauten Verwaltungsgebäuden der venusischen Kolonialregierung das Zentrum von Port Venus. Benannt wurde er nach dem übergelaufenen russischen General Tomisenkow, der 1981 von Perry Rhodan die Verantwortung für die Kolonisation der Venus im Sinne der Dritten Macht übertragen bekam, nachdem er zuvor versucht hatte, die Venus für sein Land zu erobern.

Die New-Yorker-Straße teilte die Stadt in zwei Hälften und stellte die wichtigste Büro- und Einkaufsmeile dar. Das größte Gebäude am Ort beherbergte das Institut für kosmische Infektionskrankheiten.

Die Erinnerung an die terranische Vergangenheit der Siedler wurde im Erdmuseum wachgehalten, das in einem beachtlich großen Bau untergebracht war. Die breiten Eingangstüren bestanden aus Panzerplast. Im Keller befand sich ein einfacheres Lokal als beliebter Siedler-Treffpunkt.

Der obere Verwaltungsbereich des Raumhafens mit Untergrundbahnhof war per Einschienen-Triebwagen vom Stadtzentrum aus erreichbar.

Während die Stadt in 850 Metern Höhe lag, befand sich der Raumhafen nur 50 Meter über dem Meeresspiegel. Dies führte immer wieder zu Problemen durch Überflutungen. Die Höhendifferenz zur Stadt überbrückte man mit Hubschraubern. (PR 54)

2169

Der noch immer zentral gelegene und unbebaute Tomisenkow-Platz war der Ausgangspunkt von vier strahlenförmig abstrebenden Hauptstraßen. Diese bildeten die Hauptverkehrsadern eigener Viertel mit verschachtelten Bauten, die von den angrenzenden Vierteln durch Parks und Wasserläufe optisch getrennt wurden. Insgesamt fünf Ringstraßen durchzogen die Stadt und verbanden die Hauptstraßen. Sie trugen die Namen von Angehörigen der Division General Tomisenkows und zeugten wie die Jahresringe eines Baumes von den verschiedenen Bauphasen der Stadt, in der im 22. Jahrhundert über 20 Millionen Menschen und Außerirdische lebten. (PR-Action 27)

Der Raumhafen am Fuße des Tafelberges besaß einen Durchmesser von 30 Kilometern. Dem nüchternen Verwaltungszentrum angegliedert war eine oberirdische Abfertigungshalle. Hier war der Endpunkt einer subplanetaren Einschienen-Magnetschwebebahn, die den Raumhafen mit der höhergelegenen Hauptstadt verband. (PR-Action 27)

Geschichte

Die Stadt wurde um das Jahr 1981 von den ehemaligen Angehörigen der Streitmacht von General Tomisenkow gegründet.

Im Jahre 2040 betrieb Marlis Gentners Tante in einem alten Stadtviertel, in einer engen Nebenstraße der Tokio-Straße, ein Waffengeschäft.

Quellen