Proster

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sergeant Proster war einer der Teilnehmer eines speziellen Einsatzkommandos der CREST IV im Jahre 2436. (PR 341, S. 37)

Erscheinungsbild

Sergeant Proster war ein typischer Terraner. (PR 341)

Charakterisierung

Er war manchmal ein wenig zu vorsichtig – konnte aber gute Vorschläge beitragen, die dem Team hilfreich waren. (PR 341, S. 43, 45)

Wenn Iwan Iwanowitsch Goratschin in seinem Element war, dann hieß es nur vor den atomaren Explosionen Deckung zu suchen. Sergeant Proster gefiel dies gar nicht, denn er fand das »auf allen Vieren laufen« sehr unbequem. (PR 341, S. 56, 57)

Geschichte

Anfang März 2436 meldete sich Sergeant Proster freiwillig zu einem speziellen Einsatzkommando, das Captain Eder zusammenzustellen hatte. Zusammen mit drei Angehörigen des Mutantenkorps und weiteren 48 Freiwilligen sollten sie die beiden Haluter Icho Tolot und Fancan Teik aus einer unbekannten, jedoch misslichen Lage befreien. Major Bob McCisom hatte die Einsatzleitung und brachte die Einsatzgruppe mit der Korvette KC-41 zu ihrem Zielort. Dies war ein Planetoid von etwa 1800 Kilometern Durchmesser, der einen Weißen Zwerg umkreiste. (PR 341, S. 11, 13)

Die Mutanten Ras Tschubai und Goratschin sowie Gucky gingen zusammen in den Einsatz, um die beiden Haluter zu finden. Die Verbindung riss ab und Sergeant Proster musste mit dem Rest des Einsatzkommandos warten. Nach mehreren Stunden wurde Captain Eder bei McCisom vorstellig, da er nicht mehr warten wollte. Nach einer Diskussion wurde Captain Eder gestattet, mit neun seiner Männer auf dem Planetoiden zu landen, um Unterstützung zu leisten. Sergeant Proster war einer von ihnen. (PR 341, S. 16–40)

Nachdem sich die beiden Einsatzgruppen gefunden und vereinigt hatten, drangen sie tiefer in den Planetoiden ein. Es stellte sich heraus, dass der Planetoid ein riesiges robotisches Gefängnis für Haluter war, in dem jetzt nur noch Millionen von halutischen Skeletten zu finden waren. Der Robotkommandant ging ständig gegen die Haluter vor und die Mutanten mussten alle Kräfte aufbieten, um sie vor Schaden zu bewahren. Um dem Einhalt zu gebieten, wurde das Robotgehirn aufgesucht. Dort angekommen, verurteilte der Robotkommandant die Eindringlinge zum Tode mit der Begründung, dass sie Helfer der »Bestien« seien, eine verbotene Welt betreten hätten und nun dabei wären, eine Einrichtung zu zerstören, die allen Völkern des Universums diene. Goratschin entschied, das Robotgehirn zu zerstören. Doch bevor dies geschah, wurden die Mitglieder von Captain Eders Team und die Haluter durch die Teleporter an die Oberfläche des Planetoiden gebracht. Sie bemannten sofort ihre Raumschiffe und als die drei Mutanten wieder auftauchten, war der Robotkommandant zerstört – eine Selbstzerstörungsautomatik lief jedoch gleichzeitig an. Ungeschoren erreichten sie die KC-41, bevor der gesamte Planetoid explodierte. (PR 341, S. 51–64)

Quelle

PR 341