Gefahr für das Imperium

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A226)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Heftroman. Für den Atlan-Blauband, siehe: Gefahr für das Imperium (Blauband).
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 226)
A226 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

 

Zyklus: Der Held von Arkon
Unterzyklus: Akon-Akon (Band 6/33)
Titel: Gefahr für das Imperium
Untertitel: Raumschlacht vor Marlackskor – ein lebender Toter soll die Arkon-Flotte retten
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: 1976
Hauptpersonen: Atlan, Fartuloon, Vorry, Helos Trubato, Merlon Lantcor, Karmina da Arthamin
Handlungszeitraum: 10.499 da Ark
Handlungsort: Marlackskor, Rashillkane, Kraumon
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Blauband 34

Handlung

Das Große Imperium plant einen Angriff auf den Maahk-Stützpunkt Marlackskor. Atlan will dies nutzen, um einen hochrangigen Offizier der Raumflotte gefangen zu nehmen. Zu der Stamm­besatzung des Schweren Kreuzers ISCHTAR kommen Atlans engere Freunde inklusive Vorry. Lediglich Eiskralle und Corpkor bleiben auf Kraumon.

Bei Marlackskor entdeckt die ISCHTAR 2800 arkonidische Raumschiffe, die gegen 3500 Einheiten der Maahks, die offenbar von dem Angriff erfahren haben, kämpfen. Das Oberkommando bei den Arkoniden führt der Zweifache Sonnenträger Merlon Lantcor. Die ISCHTAR mischt sich in den Kampf ein und täuscht eine Beschädigung vor. So versuchen die Rebellen an die RON, das Flaggschiff des Einfachen Sonnenträgers Pilthor Agh'Emthon, heranzukommen. Jedoch brechen die Maahks im ungünstigsten Moment durch und zerstören ein Beiboot mit fünfzig Rebellen. Die ISCHTAR kann sich nur durch eine Nottransition in Sicherheit bringen und landet in der Atmosphäre des Mondes Rashillkane.

Da zuvor bereits offenkundig geworden ist, dass der Mond das Hauptangriffsziel ist, unternehmen die Rebellen eine Erkundung. Atlan, Fartuloon und Vorry bilden dabei ein Team. Das Trio wird von einem schrottreifen Roboter vor dem Projekt Tacksmuth gewarnt, was übersetzt so viel wie »Planetentöter« bedeutet.

Die Gruppe der Arkonidin Ghorana Anyazil entdeckt den Stützpunkt der Maahks. Atlan, Fartuloon, Vorry und Anyazil steuern den Stützpunkt an, auf dem alle bis auf Vorry in die Gefangenschaft der Maahks geraten. Diese lassen die Gefangenen am Leben, da sie Atlan erkennen und auf ein Zweckbündnis gegen Orbanaschol III. hoffen. Während sie warten, werden sie von dem arkonidischen Wissenschaftler Hreta Palaskor besucht. Nachdem dessen Bruder versucht hat, Orbanaschol zu stürzen, ist er in Ungnade gefallen und seine Gruppe an die Maahks verraten worden. Diese zwingen die Wissenschaftler mit Drogen, ihr ursprüngliches Projekt, Wasserstoffwelten in Sauerstoffwelten umzuwandeln, als Waffe mit umgekehrter Wirkung zu entwickeln. Da sie inzwischen gegen die Drogen immun sind, haben sie den nächsten Test sabotiert.

Palaskor verhilft ihnen zur Flucht. Gerade noch rechtzeitig werden sie von der ISCHTAR abgeholt, als der Mond durch die Sabotage vernichtet wird.

Trotz des Endes des Mondes geht die Raumschlacht weiter. Dabei wird das Flaggschiff der Einfachen Sonnenträgerin Karmina Arthamin zum Wrack geschossen. Atlan nimmt die Überlebenden als Gefangene auf und will sich zurückziehen. Arthamin appelliert jedoch an seinen Stolz, der arkonidischen Flotte beizustehen. So wird Atlans Vater benutzt, um die Moral der Arkoniden mit einem flammenden Appell aufzubauen. Tatsächlich folgen viele Schiffe ihm und ignorieren den Rückzugsbefehl Lantcors. Atlan führt die Flotte im Namen seines Vaters und kann den Maahks schwere Verluste zufügen, bevor sich die arkonidische Flotte zurückzieht. Kurz vor der Transition erhält die ISCHTAR jedoch noch einen schweren Treffer.

Anmerkung

  • Ein paar Zahlen werden hier erwähnt: 12.000 Intelligenzen leben auf Kraumon, davon 90% Arkoniden. Atlan erwähnt, dass er 18 Arkonjahre alt ist.