Orbanaschols Ende

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A299)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 299)
A299 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

 

Zyklus: Der Held von Arkon
Unterzyklus: Orbanaschols Ende (Band 17/17) / (Lebo Axton 18/18)
Titel: Orbanaschols Ende
Untertitel: Eine neue Ära beginnt – und ein langer Traum geht zu Ende
Autor: H. G. Francis
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: 1977
Hauptpersonen: Orbanaschol III., Lebo Axton, Gentleman Kelly, Atlan, Fartuloon, Peter Randok, Jeremy Thorton
Handlungszeitraum: 8020 v. Chr.
Handlungsort: Arkon I
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Blauband 45

Handlung

Lebo Axton überredet Cocross, den Chef der Elitetruppe des Imperators, mit der Meldung an Orbanaschol III. zu warten, bis dieser aus seinem nötig gewordenen Erholungs­schlaf erwacht ist. In der Zeit bespricht Axton die Situation mit Avrael Arrkonta und erfährt von der einflussreichen Gruppe, die Upoc da Gonozal auf dem Thron sehen will. Während Arrkonta Aufnahmen eines Atlan-Doppelgängers vorbereitet, stiehlt Axton Aufnahmen der Musik Upocs aus der Künstlerakademie, um sich ein Bild von Upoc zu machen.

Nachdem Orbanaschol erwacht ist, überzeugt der Kriminalist den Imperator, Atlan nicht einfach zu töten. In einem Schauprozess soll Atlan als Verbrecher hingestellt werden, der dann ordnungsgemäß hingerichtet wird. Kriegsminister Organ Vlerghont überbringt die Botschaft, dass sich die Flotte der Meuterer unter dem Kommando der dreifachen Sonnenträger Konva, Merquont, Treppol und Bekenowo in Bewegung gesetzt hat. Um eine Raumschlacht zu vermeiden, schlägt Lebo Axton eine Kriegslist vor. Das Parlamentärsschiff TURCOS soll mit Arkonbomben vollgeladen zu der Flotte zurückgeschickt werden und diese durch eine gewaltige Explosion unschädlich machen.

Wessalock sucht Axton auf und berichtet ihm, dass er Kornelius und Getray von Helonk in Sicherheit gebracht hat. Axton bittet ihn, in seinem Auftrag die Verladung der Bomben auf die TURCOS zu überwachen und diese unschädlich zu machen. Das Schiff wird jedoch von dem Offizier Bloch Mithron kommandiert, der Wessalock eine Degradierung verdankt. Aus Rachsucht lässt er Wessalock in seine Kabine einsperren und lässt ihn an Bord zurück, als das Schiff zu seinem Kamikazeflug startet. Wessalock kann die letzte Transition zur Meutererflotte verhindern und über Funk berichten, was auf Arkon geschehen ist. Dann explodiert die TURCOS. Die Flotte der Meuterer verzögert ihren Anflug, um den offenen Bürgerkrieg zu vermeiden.

Lebo Axton erfährt von Karena Eze, die ihm echte Bewunderung entgegenbringt, dass Orbanaschol neue Fallen in seine Privat- und Arbeitsräume einbauen lässt. Er besorgt sich die Genehmigung des Imperators, um die Arbeiten zu überwachen und einzugreifen.

Avrael Arrkonta berichtet Axton, dass Upoc nach Arkon gebracht worden ist. Als Axton mit einem Mitglied der Gruppe reden will, trifft er auf den Offizier Tarts. Axton und Tarts streiten, ob Atlan oder Upoc den Thron bekommen soll.

Atlan und Fartuloon sind derweil zu ihrem Schauprozess nach Arkon I gebracht worden. Als der Prozess beginnen soll, bringt Avrael Arrkonta eine Aufzeichnung zur Riesenpositronik auf Arkon III. Mit Hilfe der manipulierten Teile, die er und Axton vor längerer Zeit eingeschleust haben, speist er ein Bild Atlans, unterlegt mit Musik von Upoc, in alle Sendekanäle ein. Dies ist das Zeichen, dass der Umsturz begonnen hat. Zugleich sind damit alle Nachrichtenverbindungen lahmgelegt.

Axton befindet sich auf dem Weg zu Orbanaschol, als die Traummaschine erneut ausfällt. Er muss die inzwischen völlig verwahrlosten Wissenschaftler aussperren, bevor er in die Vergangenheit zurückkehren kann. Dort erteilt ihm Orbanaschol den Befehl, Atlan zu ihm zu bringen, um ihn zu töten. Im Prozesssaal kommt der Kriminalist gerade rechtzeitig an, um Atlan davor zu bewahren, von einem übereifrigen Offizier erschossen zu werden.

Während Axton Atlan zu Orbanaschol bringt, wird Upoc von Tarts und weiteren Männern ebenfalls zum Regierungsviertel gebracht. Gerade als Orbanaschol auf Atlan anlegt, fällt die Traummaschine ein weiteres Mal aus. Im 35. Jahrhundert hat ein Erdbeben die Maschine gestört. Peter Randok hat den Verstand verloren und seinen Kollegen erschossen. Als er vor Axton/Kennon flieht, der hier seinen übermächtigen Roboterkörper hat, stürzt er in eine Erdspalte. Axton kann eine letzte Traummaschine zum Laufen bringen.

Orbanaschol hat aufgrund von Axtons Verschwinden, das in dieser Zeitebene nur gut 16 Sekunden gedauert hat, gezögert. Als er nun feuert, rettet Axton Atlan mit einem Schutzschirm, den er bei den Umbauarbeiten von Orbanaschols Räumen installiert hat. Der Imperator flieht, als sich sein Geheimdienstchef gegen ihn wendet.

Tarts trifft mit Upoc ein. Axton beharrt auf Atlan, aber der verzichtet zugunsten Upocs auf den Thron. Upoc will sich Gonozal VII. nennen und Orbanaschol in Vergessenheit geraten lassen.

Atlan, Tarts, Axton und Gentleman Kelly jagen Orbanaschol. Der Imperator wird von einer seiner eigenen Fallen getötet. Tarts schlägt Atlan einen Beitritt zur Raumflotte vor, um ihr im Kampf gegen die Maahks neue Impulse zu geben.

Fartuloon verabschiedet sich von Atlan. Er will mit der ISCHTAR und ihren gemeinsamen Freunden einen langen Flug unternehmen. Zuvor berührt er Atlan mit einem kleinen OMIRGOS-Kristall, um seine Erinnerung zu manipulieren. Dann verrät er, dass er der letzte Calurier ist und sie sich in ferner Zukunft wieder sehen werden.

Lebo Axton verschwindet endgültig aus der Zeitebene Alt-Arkons. Gentleman Kelly behauptet, instinktiv zu wissen, dass Axton nicht zurückkehren wird, und betrauert den Verlust.

Auf der ISCHTAR erhebt sich der alte Imperator Gonozal ein letztes Mal und findet Frieden, als er mit einem Lächeln endlich stirbt.