Lockruf der Dimensionen

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A376)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 376)
A376 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: König von Atlantis
Titel: Lockruf der Dimensionen
Untertitel: Im Sog der Schwarzen Galaxis
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Tais Teng (1 x)
Erstmals erschienen: 1978
Hauptpersonen: Algonkin-Yatta, Anlytha, Dorstellarain, Marcus Aurelius, Mursil, Quequeldo, Abmar Vialathon
Handlungszeitraum: 163, 167, 2649
Handlungsort: Terra
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Im Jahre 163 begleitet Dorstellarain alias Dorjan Pthoricus Clanocis den römischen Kaiser Marcus Aurelius als Kriegstribun auf seinem Feldzug gegen die Parther. In Tyros wird er von einer jungen Assyrerin in einen Hinterhalt gelockt, doch der Pthorer ist vor­sichtig und kann mit einem Ausrüstungsgegenstand des Kosmischen Kundschafters seine Gegner vorzeitig betäuben. Er fesselt, entkleidet und verhört einen Mann namens Mursil, der sich bei näherer Untersuchung als außerirdischen Ursprungs erweist. Mitten im Verhör wird Dorjan von einem Komplizen Mursils attackiert, der ihm kampftechnisch ebenbürtig ist, und dem Gefangenen die Flucht ermöglicht. Die Pläne der Nachkommen von Extraterrestriern bleiben rätselhaft.

Der Tross der Legionäre zieht weiter Richtung Babylon, und Marcus Aurelius kann Dorstellarain seine Geheimnisse nicht entlocken. Er akzeptiert, dass der Pthorer von sehr weit her kommt, aber nicht darüber sprechen kann. Tribun Vinitius Aulus Lentulus gibt sich nicht so leicht zufrieden, und da der ehemalige Clanoc merkt, es mit einem loyalen Römer zu tun zu haben, vertraut er sich ihm an. Er verrät auch, dass einige Außerirdische versuchen, das Imperium Romanum zu unterwandern, aus Gründen die auch er nicht kennt. So beobachtet er eines Nachts, dass der gut gesicherte Planwagen der Marketender von einem Reiter Besuch erhält, und belauscht das Gespräch. Der Reiter berichtet einem gewissen Quequeldo, der sich als Händler getarnt hat, dass der Feind in Babylon wartet – dann verschwindet er wieder.

Als sie das Zweistromland erreichen, beschließt Dorjan mit einigen Spähern die Lage auszukundschaften. Babylon stellt sich als halb verfallene Stadt heraus, die verlassen wirkt. Doch der erfahrene Kämpfer fällt auf diesen Trick des Gegners nicht herein und befiehlt seinen Mitreisenden zu fliehen und Bericht zu erstatten. Die Parther erkennen, dass ihr Plan fehlgeschlagen ist und versuchen die Reiter einzuholen, sind aber erfolglos. Dorjan und sein Sklave werden aber von Mursil eingelassen, um zu verhandeln. Er erfährt, dass Mursil und Quequeldo zu den nur noch ganz wenigen Nachkommen von Sklaven gehören, die Akonen auf die Erde gebracht hatten, und dass auch Kaiserin Faustina, deren richtiger Name Seciachi lautet, zu ihnen zählt. Sie versprechen ihm sehr viel Gold, wenn er ihnen dafür den Zugang zur Zeitkapsel ermöglicht. Als Quequeldo Dorjans Sklaven töten will, um unnötige Zeugen zu vermeiden, tötet er die beiden Nachkommen Außerirdischer. Es gelingt ihm mit viel Aufwand, das Gold zu tarnen und nach Sardinien zu verschiffen, wo er es in einem verlassenen Piratennest versteckt.

Inzwischen haben Algonkin-Yatta und Anlytha ungebetenen Besuch bekommen: Seciachi, die beide mit einem Nervengas außer Gefecht setzt, das sogar die Hülle der Zeitkapsel durchdringen kann. Doch der Mathoner kommt dank seiner nahezu unverwüstlichen Konstitution frühzeitig zu sich und beobachtet den Eindringling. Als er ihre Pläne durchschaut hat und sie überwältigen will, setzt sie ein Mittel ein, das sehr stark nach Knoblauch riecht. Der Kosmische Kundschafter besitzt einen extrem gut ausgebildeten Geruchssinn. Er ist dem Knoblauchgeruch nicht gewachsen und sinkt bewusstlos er zu Boden. Als er noch halb benommen zu sich kommt, erwacht auch Anlytha und kann mit ihrer Gabe der Illusionen Seciachi vortäuschen, ein Vampir zu sein, der ihr das Blut aussaugen will. Auf diese Weise außer Gefecht gesetzt wird sie an den Strand befördert, wo die Bewusstlose von Römern entdeckt und in den Palast zurückgebracht wird.

Anlytha hat den Goldschmuck der Kaiserin geraubt, der eine wesentlich höhere Konzentration an magisch aufgeladenen Goldatomen besitzt. Sie versucht damit, die Zeitkapsel zu reparieren und versetzt sie damit einige Jahre in die Zukunft. Hier begegnet ihnen Dorstellarain erneut, der diesen Zeitsprung ja nicht mitgemacht hat. Er führt sie zum Versteck des Goldes, und nach einigen Wochen hat Algonkin-Yatta die notwendige Menge magischer Goldatomkerne extrahiert, um damit die Zeitkapsel endgültig zu reparieren. Danach wollen sie ins Jahr 2649 reisen, um von Perry Rhodan Unterstützung für die Suche nach Atlan zu erbitten. Doch Dorstellarain will sie noch nicht begleiten, er hat noch etwas zu erledigen. Sie vereinbaren, den Pthorer in genau 14 Tagen seiner Zeitrechnung an diesem Ort wieder abzuholen.

Im Jahre 2649 angekommen, besucht der Mathoner zuerst seinen Freund Juan Pincenez, der ihm ein Treffen mit dem Wissenschaftler Abmar Vialathon verschafft. Mit dem Dimensionsforscher und dessen Butler Jessamyn Kupfer begeben sie sich auf eine ausgedehnte Zechtour, und nach dem verkaterten Erwachen stellt Algonkin fest, dass Juan niedergeschlagen und der Butler entführt wurde. Sie fliegen mit einem Gleiter an die Südküste Frankreichs, wo der Kundschafter von unbekannten mit einem Schlafgas betäubt werden soll. Doch dessen Konstitution übersteht das, er stellt sich aber schlafend und wird in ein Versteck gebracht. Dort überwältigt er seine Entführer, die von Yerces, einem neuarkonidischen Wissenschaftsrat angeführt werden, und übergibt sie der SolAb.

Von Vialathon erhofft er sich Unterstützung bei der Suche nach Atlan; er nimmt den Wissenschaftler mit auf die Zeitkapsel und begibt sich zum »Dimensionsbruch von Hranor«, wo sie sich in den Strudel der Dimensionen begeben. Doch selbst der Zeitforscher kann ihnen nicht helfen, und nicht nur das, die Zeitkapsel gerät in Schwierigkeiten, die nur durch Loggys Hilfe überwunden werden können. Loggy löst sich dabei in einem Lichtblitz auf – vielleicht hat er sich geopfert, um seinem Freund die Rückreise zu ermöglichen.

Sie begeben sich wieder zurück zur Erde und erstatten Perry Rhodan Bericht. Dann fliegen sie ins Jahr 167, doch Dorstellarain ist nicht zur verabredeten Zeit am verabredeten Ort – vermutlich wollte er in dieser Zeit weiterleben. Dann reisen Algonkin-Yatta und Anlytha zurück zum Dimensionsbruch, finden aber keine Möglichkeit, Pthor zu folgen. Da das Weltenfragment aber zur Schwarzen Galaxis gezogen wird beschließen sie, sich ebenfalls dorthin ziehen zu lassen, um dort dem Arkoniden zu begegnen.

Anmerkungen

Anmerkung zur Innenillustration

  • Wie fast immer im Atlantis-Zyklus hat auch diese Zeichnung von Tais Teng nichts mit dem Inhalt des Romans zu tun. Nicht nur, dass die Pfadfinder-Kapsel im vorliegenden Roman nicht vorkommt (was wohl nicht des Zeichners Schuld ist), sie sieht auch noch völlig anders aus, nämlich ein etwa 5 m durchmessender offener Gleiter; mit einer eigentlichen Kapsel hat sie nur den Namen gemeinsam.

Innenillustration