Korridor der Dimensionen

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A377)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 377)
A377 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: König von Atlantis
Titel: Korridor der Dimensionen
Untertitel: In der Gewalt der Krolocs
Autor: Hans Kneifel
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Tais Teng (1 x)
Erstmals erschienen: 1978
Hauptpersonen: Atlan, Razamon, Balduur, Fenrir, Heyzer Cor, Pona, Actic
Handlungszeitraum: November 2649
Handlungsort: Pthor (FESTUNG), Korsallophur-Stau (Hyrconia)
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Endlich ist es soweit, die Krönungszeremonien für Atlan zum neuen König von Atlantis beginnen. Von ganz Pthor sind Gesandte in der FESTUNG eingetrof­fen, und der neue Herrscher hält eine Rede, in der er vor nahenden Schwierigkeiten warnt und die verschiede­nen Völker und Interessen­gruppen zur Einheit aufruft. Als die Feierlichkeiten beginnen, wird das Weltenfragment von mehreren Beben durchge­schüttelt, und das ohnehin graue Dämmerlicht wird um eine Spur dunkler. Pthor scheint irgendwo gestrandet zu sein.

Razamon erhält den Auftrag, zusammen mit Balduur und dessen Wolf Fenrir die Lage zu erkunden. Der in den letzten Wochen psychisch wieder genesene Steuermann von Pthor macht eine Nebenpyramide der FESTUNG startklar, die nichts anderes als ein Beiboot des FESTUNGS-Hauptgebäudes ist. Sie taufen das Kleinraumschiff BERSERKER und durchdringen den Wölbmantel. Außerhalb Pthors befinden sich unzählige Gesteins- und Felsbrocken unterschiedlichster Größe. Vom Staubkorn bis zum Asteroiden entdecken sie alle Größenordnungen, und Razamon ist sich sicher, dass es sich hierbei um den legendären Korsallophur-Stau handelt. Plötzlich orten sie einige Flugscheiben, auf denen sich undefinierbare Gestalten befinden, und diese Scheiben schließen die Pyramide ein, nehmen sie in Schlepptau und bringen sie in einen großen ausgehöhlten Asteroiden, in dem die BERSERKER in einem Hangar untergebracht wird.

Sie verlassen ihr Raumschiff und werden von spinnenartigen Lebewesen gefangen genommen, aber nicht entwaffnet. In ihrer Zelle befindet sich eine Mitgefangene, die binnen weniger Stunden Pthora lernt und ihnen berichtet, dass sie dem Volk der Eripäer angehört und Pona heißt. Ihre Gegner nennen sich Krolocs; sie lebten einst als Parasiten auf zahlreichen Planeten im Korsallophur-Stau, bis es zur Katastrophe kam und der Schwarm aus unbekannter Ursache zerrieben wurde. Danach schwangen sie sich nach und nach zur dominierenden Rasse auf und lebten von Beutezügen; Pthor wäre ihnen ein willkommenes Opfer.

Inzwischen hat Kennon ein seltsames Erlebnis. Der ehemalige USO-Spezialist, dessen Bewusstsein nun im Körper des jungen Grizzard an einem Hügel nahe der FESTUNG lebt, entdeckt eine Flugscheibe, die offenbar den Wölbmantel durchdrungen hat (was eigentlich unmöglich sein sollte), sich ihm nähert und ihn mit seltsamen Strahlen durchleuchtet. Danach fliegt sie in andere Gebiete Pthors. Kennon erstattet Atlan Bericht (er hat sich dem Lordadmiral noch immer nicht zu erkennen gegeben), doch der Arkonide ist ratlos, wie er darauf reagieren soll.

Mitten in der Unterhaltung mit Pona wird die Gefängnistür von krolocischen Robotern aufgeschweißt; der Steuermann, der in einem Fragment an Bord der BERSERKER lebt, hat sie umprogrammiert und lässt sie ins Gossanya-Tal bringen – eine Zone, die als verseucht gilt und daher für die Spinnenartigen tabu ist. Hier treffen sie auf Actic, einem Schlangenwesen, sowie dessen Artgenossen, die ihnen Unterstützung zusagen. Sie kennen einen Geheimgang zur Unterkunft Heyzer Cors, des Kommandanten von Hyrconia, worin sie sich momentan befinden. Im Gossanya-Tal leben zahlreiche entflohene Gefangene, und bei den Haarelfen lassen sie die stark geschwächte Pona zurück. Mit ihren neuen Mitstreitern dringen sie zu Heyzer Cor vor und entführen ihn.

Die Verfolgung beginnt kurz darauf, und ein Heer aus Krolocs und Robotern folgt ihnen. Während Razamon, Balduur, Actic, dessen Artgenossen sowie zahlreiche Satalas den Zugang zum Gossanya-Tal verteidigen, wird Pona von ein paar Satalas zu einem alten Raumjäger gebracht, mit dem sie aus dem Stützpunkt entfliehen kann. Etwas später wird Heyzer Cor befreit, anschließend werden die beiden Pthorer und ihre Gefährten von den Robotern niedergekämpft. Balduur, Fenrir und Razamon werden Heyzer Cor vorgeführt, der ihnen berichtet, dass die Krolocs Pthor zu erobern gedenken.

Anmerkung

  • Sobald Razamon die Staub- und Gesteinsmassen sieht, ist er überzeugt davon, den Korsallophur-Stau vor sich zu haben. Dieser spielt anscheinend in ein paar uralten Berserkerlegenden eine Rolle. Woher die Berserker davon Kenntnis haben, ist unbekannt. Da der Stau die Reste eines explodierten Schwarms darstellt und die Berserker aus dem Volk der Tapheen hervorgegangen sind, könnten man schlussfolgern, dass sie von ihren Ahnen davon erfahren haben. Dies würde die Korsallophur-Katastrophe jedoch etwa 50 Millionen Jahre alt machen, was in Widerspruch zu den folgenden Romanen steht.

Innenillustration