Das Wunder von Atlantis

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A390)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 390)
A390 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: König von Atlantis
Titel: Das Wunder von Atlantis
Untertitel: Die Stunde der Niederlage – und die Stunde des Sieges
Autor: Hans Kneifel
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Tais Teng (1 x)
Erstmals erschienen: 1979
Hauptpersonen: Tagger Blyhs, Razamon, Atlan, Sator Synk, Binoos
Handlungszeitraum: 2649
Handlungsort: Pthor
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Der Kampf um die FESTUNG verläuft auf beiden Seiten mit großen Verlusten. Hunderte Krolocs werden Opfer der zahlreichen Fallen, aber die Arachnoiden ersetzen die Gefallenen sofort durch neue Soldaten. Die Vertei­diger müssen sich immer weiter zurückziehen, bis sie nur noch um die Hauptpyra­mide konzentriert sind – die Übermacht ist erdrückend. Tagger Blyhs erkennt, dass seine Truppen den Krieg gewonnen haben und begibt sich mit seiner Spaccah ins Kampfgeschehen, wo er über Lautsprecher verkünden lässt, dass der Kampf hiermit beendet sei. Tatsächlich stellen die Pthorer ihre Verteidigung ein, und der Oberbefehlshaber landet vor der FESTUNG. Rasch macht er Thalia und Sigurd ausfindig, die Ranghöchsten auf dem Weltenfragment. Er lässt sie gefangen nehmen und verlangt die totale Unterwerfung. Die beiden Odinskinder haben keine Wahl, sie müssen zustimmen. Während sie abgeführt werden, zieht sich Tagger Blyhs zum krolocischen Hauptstützpunkt in der Ebene Kalmlech zurück.

Kaum ist er abgereist, passiert das, womit niemand mehr gerechnet hat: Die GOL'DHOR, das goldene Raumschiff mit Atlan an Bord, erscheint. Sofort stürzen sich hunderte Spaccahs auf das Raumschiff der Magier, aber sie explodieren, sobald sie in den Wirkungsbereich des Schutzschirms geraten. Das gibt den gerade erst besiegten Pthorern neuen Mut, und die Kämpfe entflammen sofort wieder. Bereits nach kurzer Zeit gibt es im Bereich der FESTUNG keinen kämpfenden Kroloc mehr. Dann reisen sie in die Große Barriere von Oth, wo Copasallior und Koratzo abgeliefert werden. Die Magier werden sich untereinander koordinieren und versuchen, die Invasoren so stark wie möglich zu beeinflussen, damit sie sich nicht mehr auf den Kampf konzentrieren können. Dann geht der Flug der GOL'DHOR zurück zur FESTUNG. Immer wieder wird das Schiff von Spaccah-Pulks angegriffen, aber fast immer endet das in der Zerstörung der Flugscheiben.

Die Nachricht von Atlans Rückkehr verbreitet sich ebenso schnell wie die Information, dass sich das Blatt im Kampf um Pthor gewendet hat. Allerorten kommt es zu Angriffen bereits besiegt geglaubter Pthorer auf die Invasoren. Susiru ist einer von ihnen. Einst Anführer einer Piratenbande, die mit der ENZYRA den Regenfluss unsicher gemacht hat, hat er als Einziger den Angriff der Krolocs überlebt. Er sucht einen Stamm Eingeborener auf und verleitet sie dazu, mit ihm einen Stützpunkt der Krolocs anzugreifen, der sich in der Nähe befindet. Zusammen mit den Jägern umstellen sie den Stützpunkt und beginnen, die Arachnoiden aus dem Hinterhalt heraus auszuschalten. Mit ihren Blasrohren, Schleudern und Pfeilen sind sie nahezu lautlos, und niemand kann erkennen, woher das Geschoss kommt. Unter den Krolocs bricht bald Panik aus, sie schießen auf alles, was ihnen gefährlich erscheint, treffen aber nur per Zufall. Nach wenigen Stunden sind alle Krolocs ausgeschaltet, Susiru und seine neuen Gefährten bedienen sich an den Vorräten und besonders an den Energielanzen der Feinde. Doch sie haben kein Interesse daran, ihr altes Leben aufzugeben – fortan werden sie ihr Piratenleben wieder aufnehmen.

Während Razamon mit der GOL'DHOR über Pthor patrouilliert und überall, wo er auf feindliche Spaccahs trifft, diese zerstört, begeben sich Atlan, Heimdall, Sigurd, Balduur, Sator Synk und Binoos mit den noch unversehrten Zugors sowie erbeuteten Spaccahs von Stadt zu Stadt, um auch dort den Feind zu vertreiben. Zunächst befreien sie Donkmoon, dann folgen Zbahn und Zbohr, und schließlich wenden sie sich dem Hauptstützpunkt der Angreifer in der Ebene Kalmlech zu. Dort hat Blyhs inzwischen die Reste seines einst so stolzen Heeres zusammenziehen lassen. Von den einst 8000 Spaccahs sind nicht einmal mehr 2000 verblieben, und auch diese stürzen sich voll Todesverachtung auf die Pthorer – die meisten von ihnen verglühen im Schutzschirm der GOL'DHOR. Schließlich macht Atlan dem Gemetzel ein Ende, indem er Tagger Blyhs gefangen nehmen lässt. Der Oberkommandant der Invasoren muss die Niederlage eingestehen, dann wird ihnen freier Abzug gewährt. Allerdings ringt ihm Atlan zwei Versprechen ab, für die er mit seinem Ehrenwort haften muss: Die Krolocs dürfen nie wieder Pthor betreten oder bedrohen, und alle Feindseligkeiten gegenüber den Eripäern müssen sofort eingestellt werden. Diese Bedingungen muss er an Pemar Gayn, dem obersten Kriegsherrn, überbringen; Blyhs gibt sein Wort, und der Abzug folgt sogleich.

Nachdem sich die Verteidiger Pthors ausgeruht haben, besucht Binoos Heimdall in seiner Unterkunft. Er bietet dem Odinssohn an, die Parraxynt-Stücke, die die Gordys unlängst in der Nähe von Heimdalls Lettro gefunden haben, an Atlan zu übergeben. Denn dessen Sammlung ist um ein Vielfaches größer, so dass es ausgeschlossen ist, sie mit Heimdalls ehemaliger Sammlung jemals zu übertreffen. Odins ältester Sohn willigt ein, womit das Kriegsbeil zwischen ihm und den Gordys für immer begraben zu sein scheint.

Tage später schickt Atlan Razamon und Balduur mit der GOL'DHOR aus, um zu überprüfen, ob sich die Krolocs an das gegebene Versprechen halten, und tatsächlich ihre Truppen aus der Nähe der Lichtung der Eripäer abgezogen haben.

Innenillustration