Krieg der Planeten

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A398)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 398)
A398 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: König von Atlantis
Titel: Krieg der Planeten
Untertitel: Datensuche im Archiv des Schreckens
Autor: Marianne Sydow
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Tais Teng (1 x)
Erstmals erschienen: 1979
Hauptpersonen: Koratzo, Copasallior, Kontertickel, Konvra, Welewo
Handlungszeitraum: 2650
Handlungsort: Maranyes
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Die beiden Magier Koratzo und Copasallior erreichen mit dem goldenen Raumschiff GOL'DHOR Maranyes, wo sich der zweite Teil des Archivs des Schreckens befindet. Äußerlich gleicht der Planet Carthillum sehr; auch hier ist nur ein einziger, fast runder Kontinent bebaut, dafür aber lückenlos. Und ständig wird weiter in die Höhe gebaut. Niemand nimmt von ihnen Notiz, und so landen sie einfach mitten auf einer Baustelle, auf der sich die gleichen Wesen tummeln wie auf dem Schwesterplaneten. Nur sind diese Carthiller etwas kleiner.

Sie werden von Werin mit den Worten empfangen, dass man sie erwartet hätte, und zum robotischen Aufseher Kontertickel gebracht. Sie geben sich als Fundamentspezialisten aus und werden daraufhin für entsprechende Arbeiten eingeteilt. Als sie in die Bereiche tief unter der den Kontinent einnehmenden Stadt vordringen, werden sie angegriffen. Ihr Aufpasser, der Roboter Konvra, wird dabei deaktiviert, und sie werden eingekreist. Aber dank ihrer magischen Fähigkeiten können sie sich behaupten, die Angreifer ausschalten und deren Auftraggeber dingfest machen. Es handelt sich dabei um einen sehr ramponierten Robotdiener aus Wolterhaven. Welewo hat keine Ahnung mehr, wie er hierher gekommen ist, aber er stört sich daran, dass hier die Vorschriften der Vollkommenheit nicht eingehalten werden, und lässt daher die ihm treu ergebene Truppe immer wieder unbemerkt Sabotageakte durchführen. Copasallior und Koratzo verbünden sich mit ihm, inszenieren einen Unfall und lassen dann Konvra wieder aktivieren. Der Roboter will vertuschen, dass er tatsächlich ausgeschaltet war und behauptet, dies sei bloß ein Test gewesen.

In den folgenden Tagen gelingt es Koratzo, Informationen über das Archiv zu sammeln. Bevor er sich konkret auf die Suche machen kann, fällt ein Stahlträger aus großer Höhe auf eine Stelle, auf der sie eben noch gestanden hatten. Sie warten auf den vermeintlichen Attentäter, aber nur Welewo erscheint und versichert ihnen, dass dies kein Anschlag gewesen sei. Doch sie bleiben wachsam.

Nachts stehlen sie sich heimlich aus der GOL'DHOR und stellen Nachforschungen in der Stadt an. Sie treffen auf Konvra, der sie begleitet, und begeben sich zu einem Treffpunkt, den sie mit Welewo vereinbart hatten. Dort angekommen, werden sie vom Robotdiener beschossen. Der erste Schuss trifft Konvra, die weiteren die Deckung, die Copasallior und Koratzo aufsuchen. Als die Magier zurückschlagen, stellen sie mit Entsetzen fest, dass ihre Fähigkeiten nichts gegen Welewo ausrichten können. Erst als Copasallior den Boden unter Welewos Füßen ins Nichts schleudert, stürzt ihr Gegner in die Tiefe. Doch nun beschuldigt sie Konvra, Spione und sogar Saboteure zu sein, und lässt sie verhaften. Sie werden zu Kontertickel gebracht, der sie zum Tode verurteilt. Das Urteil soll allerdings erst später vollstreckt werden, wenn sie genug Zeit hatten, ihre Taten zu bereuen.

Ihnen gelingt in einem günstigen Moment jedoch die Flucht aus ihrem Gefängnis. Sie entdecken nun endlich einen direkten Zugang zum Archiv und können einen der Speicherkristalle abspielen. Die Daten ergeben aber kaum Sinn; es sind Berichte über vergangene Missionen Pthors genauso darin enthalten wie zukünftige Aufträge. Allmählich erkennt Koratzo die Zusammenhänge: Auf Maranyes werden die zukünftigen Missionen Pthors gespeichert, und diese werden eines Tages abgearbeitet sein. Also wird dieser Teil des Archivs überflüssig und wohl abgeschaltet oder zerstört werden. Daher hat das Archiv dieses Planeten jenes auf Carthillum angezapft und die Daten hierher übertragen. Deshalb hat es den immer größer werdenden Speicherbedarf, was den Bauwahn erklärt. Doch das Archiv von Carthillum hat zurückgeschlagen und einen Saboteur eingeschleust, nämlich Welewo, der nur vorgibt, ein Robotdiener zu sein. In Wirklichkeit soll er das Archiv von Maranyes sabotieren, und das hat er soeben vollenden können.

Die beiden Magier treffen erneut auf ihn, und da Welewo seine Mission nun erfüllt hat, gibt es auch keinen Grund mehr für ihn, die Magier zu töten. Er hat durch die Hilfe der beiden herausgefunden, dass alle Daten, die jetzt noch auf Maranyes gespeichert sind, wertlos sind, und auch das Archiv selbst ist zu dieser Erkenntnis gekommen. Daher hat es die Selbstvernichtung eingeleitet und einen Großbrand gelegt, der fast die ganze Stadt in Flammen setzt. Die Carthiller fliehen in Panik zu den Nachbarkontinenten, während die Magier und Welewo zur GOL'DHOR flüchten. Gerade noch rechtzeitig können sie sie erreichen, doch damit ist die Angelegenheit für sie nicht beendet. Koratzo findet heraus, dass Welewo erneut falsches Spiel treibt. Copasallior bringt ihn an das andere Ende der Stadt, aber der Start des Raumschiffes ist dennoch nicht möglich, denn Welewo hat eine Bombe als Abschiedsgeschenk hinterlassen. Erst nach langer Suche entdecken sie sie, und der Weltenmagier strahlt sie ins Nichts ab. Dann endlich können sie zurückkehren – allerdings ohne die erhofften wertvollen Daten über die Schwarze Galaxis.

Anmerkung

  • Als sich Copasallior den Inhalt eines Informationsspeichers anhört, lautet ein Datensatzfragment (Zitat): […] »Abtrünniger der Familie Knyr verbannt« […]. Diese Aussage muss sich auf Razamon beziehen, und das lässt wiederum den Schluss zu, dass sich Pthor innerhalb der letzten 11.625 Jahre irgendwann einmal hier befunden und einen Datentransfer ins Archiv durchgeführt haben muss.

Innenillustration