Der große Schlag

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A41)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 41)
A041 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

 

Zyklus: Im Auftrag der Menschheit
Unterzyklus: Die Condos Vasac (Band 41/43)
Titel: Der große Schlag
Untertitel: Perry Rhodan greift ein – und ein Akone verrechnet sich
Autor: H. G. Francis
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (nur 1. Auflage)
Erstmals erschienen: 1971
Hauptpersonen: Atlan, Perry Rhodan, Ronald Tekener, Sinclair Marout Kennon, Der Tschanor-Gos, Solgo Arlan, Suila von Skopar
Handlungszeitraum: Ende November 2408
Handlungsort: Hydra-System
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurz­zusammen­fassung

Die USO und die Solare Abwehr entdecken das Tarlora-System, in dem die CONDOS VASAC ihre zentrale Planung stationiert hat. Zusätzlich hat die CONDOS VASAC sich mit MdI-treuen Tefrodern und Andro-Maahks verbündet, wodurch die Solare Abwehr aber auch das System entdeckt hat. 15.000 Raumschiffe der Solaren Flotte greifen das Tarlora-System an, das von 6000 Einheiten der CONDOS VASAC, der Tefroder und der Maahks geschützt wird. Die Flotte der CONDOS VASAC wird besiegt, und der wichtigste Planet des Systems, Residenz, eingenommen. Der höchste Akone der Organisation, der Tschanor-Gos, kommt bei der Flucht ums Leben. Zahlreiche CONDOS-VASAC-Mitglieder entkommen durch einen Transmitter, bevor dieser stillgelegt wird.

Handlung

Die Akonin Aynola von Kaarthu ist Ende November 2408 Befehlshaberin der akonischen Streitkräfte im Hydra-System. Sie ist, ebenso wie der Tschanor-Gos, über das Verschwinden der BIRASTAC-TAN in den Randgebieten der Milchstraße besorgt. Aber trotzdem will sie nicht zulassen, dass eine großangelegte Suchaktion gestartet und damit die militärische Präsenz im Hydra-System geschwächt wird. Sie befürchtet, dass die BIRASTAC-TAN von der USO aufgebracht und Bänder mit wichtigen Daten in die Hände der USO gelangt sein könnten. Sie verfolgt daher die Absicht, sich im Hydra-System auf die Ankunft einer USO-Flotte und daraus resultierende schwere Kämpfe vorzubereiten.

Dies widerspricht den Absichten des Tschanor-Gos, der ein Suchkommando auf den Weg schicken will, um über das Schicksal der BIRASTAC-TAN Klarheit zu erlangen. Mit allen Mitteln versucht er, die Zustimmung zur Entsendung einer Suchexpedition von Aynola zu erhalten. Er scheut auch nicht davor zurück, eine Nacht mit der Akonin zu verbringen, was ihn angesichts der Schönheit dieser Frau auch keinerlei Überwindung kostet. Doch die Akonin bleibt bei ihrer Meinung.

Dem Tschanor-Gos bleibt nichts anderes übrig, als Aynola von Kaarthu eine Falle zu stellen. Er lockt sie in eine Halle, in der einige Wissenschaftler arbeiten. Eine im Boden verlaufende Kupferleiste verbindet zwei Maschinen. Die Akonin berührt die Leiste und ein Entladungsblitz tötet Aynola von Kaarthu auf der Stelle.

Auf der IMPERATOR versucht unterdessen der Positronikspezialist Gregori Susgow, das von Campopas erbeutete Datenmaterial auszuwerten und zu entschlüsseln. Dies gelingt ihm erst, als ihm Kryera Bourla Gohkomi zur Hand geht.

Im Tarlora-System übernimmt der Tschanor-Gos nun auch das Kommando über die Raumstreitkräfte. Einige Schiffskommandanten, die ihm unbequem geworden sind, wurden ihrer Posten enthoben. Suila von Skopar, die Assistentin Aynolas versucht, den Tschanor-Gos davon abzubringen, eine Suchflotte loszuschicken.

Bourla Gohkomi erhält von der SolAb einen entscheidenden Hinweis auf das Hydra-System. Die Agenten der SolAb haben entdeckt, dass im Jahre 2405 etwa 30 Millionen Andro-Maahks vor dem Ende des Kampfes gegen die Meister der Insel in die Milchstraße eingesickert sind. In ihrem Schlepptau befanden sich Millionen von Tefrodern. Sie fanden nach dem Ende der MdI im System Tarlora eine neue Heimat. Die SolAb rechnet damit, dass das Hydra-System von 8000 schweren Schlachtschiffen der Maahks gesichert wird.

Die Solare Flotte setzt etwa 15.000 Schlachtschiffe mit kampferprobten Elitebesatzungen in Marsch, um im Tarlora-System nach dem Rechten zu sehen. Die USO nimmt mit acht Spezialschiffen an der Operation teil.

Die vom Tschanor-Gos ausgesandte Suchexpedition kehrt erfolglos zurück. Kurz darauf taucht der terranische Flottenverband am Rand des Systems aus dem Linearraum. Perry Rhodan persönlich versucht, mit den Akonen in Funkkontakt zu treten, doch der Tschanor-Gos erteilt der Raumflotte den Befehl, die Terraner sofort mit äußerster Härte anzugreifen. Von den Grossarts verlangt er die Auslieferung eines ihrer Artgenossen, der gegen den Tschanor-Gos intrigiert hat. Sein Stellenwert ist angesichts der Bedrohung durch die Terraner inzwischen so gestiegen, dass sich auch die Machthaber der Lenkzentrale CONDOS VASAC seinen Wünschen beugen und den Intriganten ausliefern. Der Grossart wird in die Station Aak-Zub-41 gebracht.

Den terranischen Flotteneinheiten werfen sich Kampfschiffe der aus Andromeda stammenden Maahks und Tefroder entgegen. Sie versuchen, nach den von der CONDOS VASAC ausgegebenen Befehlen, die Terraner tiefer in das System hineinzulocken, um die Schiffe auch von den zahlreichen befestigten Monden aus angreifen zu können. Zur Unterstützung der Terraner treffen auch jene 56 Schlachtschiffe der Maahks im System Tarlora ein, die bereits bei der Schlacht um Baraloth auf Seiten der USO zum Einsatz gekommen sind.

Eine Kaulquappe der IMPERATOR nimmt Kurs auf den Planeten Gross-1. Dort vermutet Lordadmiral Atlan einen Hauptstützpunkt der Grossarts. Die Landung der Kaulquappe ist von den Akonen geortet worden, ebenso dass drei Männer in Druckanzügen zur Station Aak-Zub-41 unterwegs sind. Solgo Arlan, genannt »Bulle«, kann unbemerkt in die Station Aak-Zub-41 eindringen und sich dort umsehen.

Atlan, Ronald Tekener und Sinclair M. Kennon werden von Robotern angegriffen und voneinander getrennt. Durch einen Streifschuss werden Tekeners Funkgerät zerstört und die Sauerstoff- und Energieversorgung beschädigt. Das Antigravgerät des Druckanzugs fällt immer wieder aus. Während Atlan und Kennon sich in die Kaulquappe in Sicherheit bringen können, ist Tekener beinahe bewegungsunfähig. Die hohe Schwerkraft des Planeten Gross-1 fesselt ihn an den Boden. Er wird von Maahk-Robotern nach Aak-Zub-41 gebracht.

Die Kaulquappe startet und zieht sich angesichts von vier immer näher kommenden Walzenraumern der Maahks zur IMPERATOR zurück. Tekener und Arlon bleiben auf Aak-2 zurück.

Tekener wird an Bord eines kleinen, etwa neun Meter langen und vier Meter durchmessenden Walzenschiffes gebracht. Der »Bulle« gelangt ebenfalls an Bord der Walze, die zum Planeten Residenz startet.

Um den beiden Agenten auf der Spur bleiben zu können, lässt sich Bourla Gohkomi die Überwachungsdaten von den terranischen Kampfschiffen, die alles aufzeichnen, um den Verlauf der Schlacht später analysieren zu können, überspielen. Mithilfe der Bordpositronik der IMPERATOR stellt sie schnell fest, wohin die kleine Walze, von Gross-1 kommend, geflogen ist. So gelingt ihr die Entdeckung des Planeten Residenz.

Auf Residenz wird Tekener auf ein Verhör vorbereitet. Es gelingt dem »Bullen«, die beiden Wachen zu betäuben und Tekeners Fesseln zu zerschneiden. Sie organisieren sich einen Kampfgleiter und fliegen zum Hauptquartier des Tschanor-Gos. Dieser wird von Kampfrobotern und Leibwächtern abgeschirmt, die sofort schweres Feuer auf den Gleiter eröffnen. Tekener muss den Angriff abbrechen. Bei waghalsigen Flugmanövern wird Solgo Arlan aus dem Gleiter geschleudert.

Es gelingt 50 terranischen Großkampfschiffen, den planetenumspannenden Schutzschirm zu knacken und Landekommandos mit Kampfroboterunterstützung abzusetzen. Die auf Residenz stationierten Akonen und Antis verlassen den Planeten über einen Großtransmitter in den Bergen.

Die Schlacht um das Hydra-System scheint entschieden zu sein. Tefroder, Maahks, Akonen und Antis flüchten in ihren Raumschiffen aus dem System. Die mit den verbündeten Terranern kämpfenden Maahks gehen mit äußerster Härte gegen ihre Artgenossen aus Andromeda vor.

Der Tschanor-Gos wendet sich im Schutz von vier Leibwächtern und vier Kampfrobotern zur Flucht. Suila von Skopar muss ihn begleiten. Der »Bulle« kann den Flüchtenden im Schutz seines Deflektorfeldes folgen. Kennon stößt zu Tekener. Ein siganesisches Einsatzkommando versucht verzweifelt, den Großtransmitter lahmzulegen. Selbst Grossarts, die Transmittersprünge unter allen Umständen vermeiden, stürmen in ihrer Not auf den Abstrahlsektor des Torbogentransmitters zu.

Der Tschanor-Gos und seine Männer legen schwere Druckpanzer an. Noch bevor die Individualschutzschirme aktiviert werden, lässt sich Solgo Arlan auf dem Helm des Tschanor-Gos nieder. Dann betreten die Männer der CONDOS VASAC die riesige Transmitterhalle. Der Tschanor-Gos beginnt, im Schutz seines Individualschutzschirmes und flankiert von Kampfrobotern und seinen Leibwächtern auf den Transmitter zuzulaufen. Selbst Kennon und Tekener, die sich ihm in den Weg stellen, ist es nicht möglich, den Akonen aufzuhalten. Kurz vor Erreichen der Transmissionszone beginnt der »Bulle« mit seinem Paralysator auf den Kopf des Akonen zu feuern. Unter dem anhaltenden Dauerfeuer bleibt der Tschanor-Gos bewusstlos stehen, von seinem Druckpanzer aufrecht gehalten. Arlan deaktiviert den Individualschutzschirm des Akonen.

Noch bevor der Tschanor-Gos das Bewusstsein wiedererlangt, stürmt Suila von Skopar mit gezogenem Energiestrahler auf den verhassten Akonen zu und tötet ihn. Dann lässt sie sich ohne Gegenwehr von den terranischen Truppen abführen.

Nachdem die Terraner die Kontrolle über das Hydra-System erlangt haben, macht sich bei Lordadmiral Atlan leichte Enttäuschung breit. Man hat gehofft, mit dem Hydra-System das Zentrum der CONDOS VASAC erreicht zu haben. Doch dieser Wunsch ist nicht erfüllt worden, und so geht die Suche nach der Hauptwelt der Grossarts weiter.

Anmerkung

  • Der Romantext ist ungenau, was den Zeitpunkt des Einsickerns der 30 Millionen Tefroder und Andro-Maahks betrifft. Ausgehend vom Jahre 2408 legt er den Termin auf vor zwei Jahren fest, also ins Jahr 2406. Dem widerspricht die tatsächliche Eroberung und Besetzung der Weltraumbahnhöfe im Jahre 2405 durch Terraner und später durch Maahks.