Die Rache der Kerneeten

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A425)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 425)
A425 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: König von Atlantis
Titel: Die Rache der Kerneeten
Untertitel: Am Ort des falschen Zaubers
Autor: Hubert Haensel
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Tais Teng (1 x)
Erstmals erschienen: 1979
Hauptpersonen: Atlan, Verkonder, Wassleng, Darziner, Lardor
Handlungszeitraum: 2650
Handlungsort: Marantroner-Revier (Jardiehanoor)
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Bevor das Organschiff KYR die Zentralwelt des Marantroner-Reviers erreicht, wird es zum Planeten Jardiehanoor umgeleitet, der ehemaligen Urlaubsresidenz des Neffen. Der Planet ist in der Gegenwart eine karge, rote Wüstenwelt und beständig in rote Schleier aus energetisch aufgeladenen Staubwolken gehüllt. Eine Landung auf der Staubwelt ist stets ein gefährlicher Blindflug.

Verkonder und Atlan sollen mit einem Beiboot der KYR auf dem Stützpunkt der Scuddamoren abgesetzt werden, doch beim Anflug wird das kleine Raumschiff durch einen einschlagenden Blitz zum Absturz gebracht. Atlan bleibt als einziges Besatzungsmitglied handlungsfähig, geschützt vom Goldenen Vlies, und rettet Verkonder aus dem brennenden Wrack. Gemeinsam irren sie durch die Wüstenlandschaft und werden von der spärlichen, aber mutierten Pflanzenwelt attackiert. Schließlich entdecken die beiden Schiffbrüchigen zwei Einhörner, die sie zu einer vergessenen, halb im Wüstensand versunkenen Kuppelstadt bringen.

Nach einiger Zeit entdecken sie den Weg hinein und finden eine futuristische friedliche Stadt vor sich. Die humanoiden Bewohner bewegen sich apathisch im Zeitlupentempo vorwärts und reagieren auf keinerlei Kontaktversuche. Nach einem Tag verändert sich das, und die Bewohner strömen zur Stadtmitte. Als Atlan und der Havare dort eintreffen, veranstalten die wenigen Bewohner einen Triumphzug. Dabei tragen sie einen Käfig durch die Siedlung, in dem ein kleiner Gnom gefangen gehalten wird, der mit Chirmor Flog identisch sein soll. Der Arkonide befreit den Fremden und flieht mit ihm und Verkonder. Noch bevor sie die Stadt verlassen können, erscheinen die Scuddamoren und zerstören sie, während der angebliche Chirmor Flog zersplittert und sich in roten Staub auflöst. Der Leiter der Aktion, Darziner, erklärt, dass alle Bewohner der Stadt nur Trugbilder der Kerneeten gewesen seien. Diese seien rote Korallenwesen gewesen, die zerstört worden waren. Zu Staub zerfallen, stiegen sie in die Atmosphäre auf und behielten dabei ihr Bewusstsein. So erzeugten sie fortan aus (teilweise kristallisiertem) Staub Pseudolebewesen und Pseudogebäude, ja sogar ganze Pseudostädte, in denen sie ihre Rache an dem Neffen Gestalt werden ließen, und über ihn richteten.

Als sich eines der Einhörner den Scuddamoren zeigt, wird es sofort erschossen, da sein Verhalten als feindselige Haltung gegenüber Atlan missverstanden wird. Denn nun ist der Unsterbliche für Chirmor Flog sehr wertvoll. Darum wird der Arkonide anschließend zum Stützpunkt gebracht; dort wartet Lardor, ein unheilbar kranker Noot. Atlan soll das Echsenwesen mit dem Zellaktivator heilen und so dessen Wirksamkeit beweisen, was auch gelingt. Danach kehren Verkonder und Atlan zurück an Bord der KYR und setzen ihre Reise fort – diesmal mit Höchstbeschleunigung, und zwar direkt nach Säggallo.

Innenillustration