Die Schule der Attentäter

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A44)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 44)
A044 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

 

Zyklus: Im Auftrag der Menschheit
Unterzyklus: Der Zellaktivator (Band 1/6)
Titel: Die Schule der Attentäter
Untertitel: Das Psycho-Team macht Maske – und geht auf Mörderjagd
Autor: William Voltz
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (nur 1. Auflage)
Erstmals erschienen: 1971
Hauptpersonen: Atlan, Ronald Tekener, Sinclair Marout Kennon, Hagbur Raiz-Selase, Bolly-Bo, Altaira Nemeth, Korth Penipuce
Handlungszeitraum: Ende Juni 2409
Handlungsort: Vagusson
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurz­zusammen­fassung

Im Juni 2409 werden Politiker und Industrielle des Solaren Imperiums ermordet, die sich für die Besiedelung des Cystobors-Systems einsetzen. Ronald Tekener, getarnt als kosmischer Gen-Versager (= reicher Playboy) Kangos Raiz-Selase, und Sinclair Marout Kennon, in der Biohülle seines Cousins Damarkus Seleyt, heben auf der Imperiums-Welt Vagusson eine Schule für Attentäter aus, in der die Attentäter eigens ausgebildet werden. Von den Verhafteten ist nur zu erfahren, dass ihr Auftraggeber im Cystobors-System etwas sucht.

Handlung

Die diskusförmige Privatyacht ECHO fliegt im Juni des Jahres 2409 den zweiten Planeten des Yptoma-Tau-Systems an, 18.779 Lichtjahre von Sol entfernt. An Bord weilt der milliardenschwere Hotelier und Unternehmer Hagbur Raiz-Selase, der auf Vagusson sein inzwischen 2117. Hotel bauen will. Auf dem Raumhafen der Hauptstadt Staffan wird ihn der Alpha-Wesir der solaren Kolonie, Korth Penipuce erwarten. Der Empfang ist bis ins kleinste Detail von Arglitz geplant, dem Vertrauten und Leibwächter von Raiz-Selase. Schließlich sind schon zwölf Personen ermordet worden, die allesamt im so genannten Projekt Cystobors-System involviert waren – und das ist Raiz-Selase auch. Trotz aller Sicherheitsmaßnahmen geschieht das Unfassbare, und der Unternehmer wird das 13. Opfer einer Attentatsserie.

Am 25. Juni treffen Ronald Tekener und Sinclair Marout Kennon nach Abschluss ihres halbjährigen Urlaubs wieder in Quinto-Center ein und melden sich bei Lordadmiral Atlan zurück. Der unsterbliche Arkonide weist sie sogleich in einen neuen Fall ein und berichtet von 13 Morden an Politikern, Geschäftsleuten und Militärs. Zuletzt war es Raiz-Selase, der von einem Giftpfeil getroffen wurde. Dieser Pfeil löste sich automatisch aus der Unterarmprothese des Alpha-Wesirs, jedoch konnte nicht nachvollzogen werden, wie der Pfeil dahin kam. Penipuce jedenfalls ist unschuldig.

Letztlich geht es um die Besiedlung des Cystobors-Systems, eine rote Sonne mit sechs Planeten, die über wertvolle Bodenschätze verfügen. Es ist 20.339 Lichtjahre von Sol entfernt. Weitere Hinweise auf die Organisation, die da tätig ist, gibt es fast nicht. Nur im Fall des zwölften Mordes konnten zwei Personen inhaftiert werden. Doch von ihren Hintermännern wussten sie nichts, und es existiert nur eine vage Spur bezüglich einer Ausbildungsstätte für Attentäter.

Als Nächstes lernen Tekener und Kennon den Neffen von Raiz-Selase kennen. Kangos, ein Hüne, ist kosmischer Gen-Versager (Playboy) und Alleinerbe, darf allerdings ein Jahr lang kein einziges Spiel spielen. In dem Fall würde sein Cousin Damarkus Seleyt das Erbe antreten. Zusätzlich hängt Kangos dem Götzen Taefdu im Schächtelchen an, was ihm sehr ernst ist. Nun soll das Psycho-Team die Rolle dieser beiden Männer übernehmen und bei ihrer Suche nach der Schule der Attentäter auf Vagusson beginnen (der echte Seleyt ist inzwischen von der USO in Schutzhaft genommen worden).

Mit der Privatyacht TALMANIA-X des echten Kangos' fliegt Tekener nach Terra, wo er kundtun will, dass er höchstpersönlich nach den Mördern seines Onkels suchen will. Dort wird er sich auch mit Seleyt-Kennon treffen. Des Weiteren wartet dort Bolly-Bo, ein zwölf Meter hoher Pflanzen fressender Saurier. Das Tier kann über ein Implantat gesteuert werden und besitzt eine Bauchfalte, die der echte Kangos gerne als Platz für seine Mahlzeiten nimmt.

Am dritten Tag auf Terra veranstaltet Kangos-Tekener eine Party, auf der auch Seleyt-Kennon erscheint. Die beiden Männer lassen es zu einem Streit kommen, trotzdem akzeptiert Kangos anschließend, dass Seleyt ihn nach Vagusson begleitet. Ihre Abreise aus dem Solsystem, unter anderem mit Bolly-Bo, geschieht zwei Tage später.

Auf Vagusson versucht Kangos-Tekener, sein angeblicher Cousin geht zeitweilig andere Wege, alle Vertrauten und Mitarbeiter des Alpha-Wesirs zu kontaktieren (was die SolAb längst schon getan hat). Dabei tut der Smiler kund, dass Geld seine Suche leichter machen wird. Tekener wird schließlich von der schönen Altaira Nemeth kontaktiert, deren Gatte über Aktien des Cystobors-Projekts verfügen soll. Der Mann mit den Lashat-Narben erkennt, dass die Frau eiskalt berechnend ist.

Da erfolgt das erste Attentat auf Tekener. Es schlägt nur fehl, weil Kennon in der Nähe ist und die auslösenden Funkimpulse teilweise unterdrücken kann. Einige Stunden später hat der Kosmokriminalist mit der Vollprothese über einen heimlichen Kontakt zur SolAb hier auf Vagusson in Erfahrung gebracht, dass der Mann von Nemeth ein alter, aber reicher Mann ist. Zumindest hat er eine saubere Weste.

Am nächsten Morgen frühstückt Tekener auf der Dachterrasse des Hotels, in dem er untergekommen ist, in der Bauchfalte von Bolly-Bo. Der Saurier wird plötzlich manipuliert, denn die Bauchfalte schließt sich, und Bolly-Bo marschiert auf die Kante des Daches zu. Wieder erscheint Kennon im letzten Augenblick und kann dank seines internen Funksenders die gefährlichen Impulse überbrücken. Er rettet seinen Freund, der Saurier stürzt allein in die Tiefe und verendet.

Kennon war zusätzlich in der Lage, den Ausgangspunkt der beinahe tödlichen Funksignale einzupeilen. Sie kamen aus jenem Bezirk der Stadt Staffan, in der auch die Villa der Nemeths steht. Diese gilt es, unaufgefordert zu besuchen.

Tekener und Kennon machen sich mit einem Taxi auf den Weg – und erleben den dritten Anschlag auf sie. Die Maschine ist manipuliert, verlässt die Stadt und rast auf die Berge zu. Dank seines internen Antigravs kann Kennon sich und Tekener jedoch retten, bevor das Taxi an einem Berg zerschellt. Nun haben sie einen kleinen Vorteil, den sie zu nutzen gedenken.

Vor der Villa bekommen Tekener und Kennon überraschend Hilfe. Es ist Arglitz, der ebenfalls auf der Suche nach den Mördern seines Arbeitgebers ist. Gemeinsam stürmen sie das Anwesen, wo sich in Kelleretagen die Schule der Attentäter befindet. Diese wird von den Nemeths und zwei Personen namens Elmer und Taccor geleitet. Die Attentäter selbst sind hypnotisch beeinflusste Individuen (zurzeit befinden sich keine Attentäter vor Ort).

Zum Finale in der Villa erscheinen auch noch einige SolAb-Agenten um Major Kamthlin. Einen Tag später können Elmer und Taccor verhört werden, die Nemeths sind tot, ebenso wie Arglitz. Die beiden Männer arbeiteten für Geld und wissen nicht, worum es ihrem Auftraggeber (eine Einzelperson?) im Cystobors-System geht. Vielleicht ergeben sich dort neue Hinweise.