Insel der Lotsen (Roman)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A485)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 485)
A485 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: König von Atlantis
Titel: Insel der Lotsen
Untertitel: Der Niedergang der Dunklen Mächte
Autor: Detlev G. Winter
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Themistokles Kanellakis (1 x)
Erstmals erschienen: 1981
Hauptpersonen: Atlan, Koratzo, Copasallior, Zwertelis, Akorn, Keltzell, Ystheimer
Handlungszeitraum: 2650
Handlungsort: Ritiquian
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Die Zerstörung der Lebensblase hat dazu geführt, dass der Dunkle Oheim, der die Sonne Ritiquian als gigantischer schwarzer Ring umspannt hat, plötzlich verschwunden ist. Das löst große Panik unter den Alven aus und ermöglicht es der GOL'DHOR, sich unbehelligt vom Planeten Ritiquian in die äußeren Bereiche des Sonnensystems zurückzuziehen und die Vorgänge zu beobachten. Rasch stellt sich heraus, dass es auf zahlreichen Organschiffen zu Problemen kommt.

Eines dieser Organschiffe ist die XODIEN aus dem nahe gelegenen Kelphen-Revier. Die Besatzung besteht ausschließlich aus Garzen, und ihre Galionsfigur Ystheimer erlangt nach und nach seine geistige Freiheit zurück. Der Orquine erkennt immer deutlicher das ihm beschienene grausame Schicksal, untrennbar mit dem Raumschiff verbunden zu sein, und fühlt gleichzeitig auch den Tod herannahen. Sein Bewusstsein gleitet langsam in eine Dämmerphase über, in der er den »Schrein der Ahnen« sucht; einen Platz, an dem er ungehindert sterben kann. Das hat natürlich große Auswirkungen auf die XODIEN, und als erstes merkt das der stellvertretende Kommandant Keltzell. Er ruft Kommandant Akorn in die Zentrale und berichtet, dass das Organschiff vom Kurs abgekommen ist. Als dieser mit dem Lotsen Kontakt aufnimmt, erhält er nur unverständliches Gebrabbel zur Antwort. Nach und nach beginnen sich in den folgenden Stunden, Teile der Organmasse der XODIEN zu zersetzen. Das Leben der Raumfahrer ist gefährdet, und so setzt Akorn einen Notruf ab.

Ihr Raumschiff ist aber nur eines von unzähligen mit solchen Schwierigkeiten, weshalb niemand reagiert. Die GOL'DHOR fängt den Notruf ebenfalls auf, und Atlan bittet Copasallior, ihn und Koratzo dorthin zu versetzen. Der König von Atlantis hat selbst einmal wochenlang den Platz einer Galionsfigur einnehmen müssen (siehe Atlan 431) und kann sich vorstellen, was passiert. Stirbt eine Galionsfigur, ist das kein Problem für ein Organschiff. Erhält sie jedoch ihre geistige Freiheit zurück, wehrt sie sich innerlich gegen die Verbindung zur Organmasse und bringt diese damit zum Absterben. Aber so gut wie alles basiert auf dieser Technologie, auch die Luftumwälzung und andere lebensnotwendige Einrichtungen, weshalb akute Todesgefahr für die Besatzung besteht. Es kommt zu einer Kontaktaufnahme, und Atlan kann Akorn bald davon überzeugen, dass sie dringend auf einem Planeten notlanden müssen. Koratzo kann Ystheimer soweit beeinflussen, dass dieser vorübergehend wieder die Kontrolle über die XODIEN erlangt und sie nach Ritiquian fliegt.

Knapp vor der gefährlichen Notlandung ziehen sich Atlan und die beiden Magier zurück, nachdem sie sich auf einem anderen Organschiff überzeugt haben, dass dort dieselben Zustände herrschen. Auf dem Goldenen Raumschiff hat man inzwischen herausgefunden, dass es eine Raumstation gibt, die »Insel der Lotsen« ganannt wird. Von hier erhalten die Organschiffe der gesamten Schwarzen Galaxis ihre Anweisungen, und das ist auch der perfekte Ort, um alle zu warnen. Diesmal schließt sich ihnen Zwertelis an, die bisher in Apathie dahingedämmert hat, da sie keinen Sinn mehr in ihrem Leben sah. Nachdem Koratzo den Alven Soggdor gezwungen hat, sie in die Zentrale der Raumstation zu führen, blüht Zwertelis förmlich wieder auf. Die ihnen gegenüber feindlich eingestellte Besatzung schlägt sich sofort auf ihre Seite, denn durch den langen Kontakt mit der Großen Plejade ist auch ein Teil des Widerscheins der Freiheit auf die Denkende übergeströmt. Atlan setzt einen Funkspruch an alle Organschiffe ab und empfiehlt ihnen, so schnell wie möglich auf dem nächsten Planeten zu landen, auf dem sie leben können, dann verlässt er mit den Magiern die Insel der Lotsen wieder. Zwertelis bleibt zurück, da sie einen neuen Lebensinhalt entdeckt hat. Im Chaos, das nun in der Schwarzen Galaxis herrscht, droht es nun zu Gewaltherrschaften einzelner Personen oder Machtgruppen zu kommen, nachdem die Neffen allesamt gestorben sind. Und dem will sie entgegenwirken.

Kaum dass die drei wieder auf der GOL'DHOR angelangt sind, gibt es die Nachricht, dass Pthor in einem nahe gelegenen Sonnensystem aufgetaucht ist. Mit diesem Weltenfragment noch fünf weitere, und um die Sonne des Systems spannt sich der Dunkle Oheim.

Anmerkung zum Roman

Es bleibt rätselhaft, warum Copasallior zwar munter von Raumschiff zu Raumschiff bzw. zur Raumstation teleportiert, die Gefährten auf der Insel der Lotsen dann aber alle Hindernisse zu Fuß bewältigen müssen. Eigentlich sollte es für ihn leicht gewesen sein, sie Stück für Stück der Zentrale näher zu bringen, anstatt auf die Führung durch einen Alven angewiesen zu sein.

Innenillustration