Im Zeichen der Yuugh-Katze

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A495)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 495)
A495 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: König von Atlantis
Titel: Im Zeichen der Yuugh-Katze
Untertitel: Unheimliche Vorgänge auf Pthor
Autor: Horst Hoffmann
Titelbildzeichner: Eddie Jones? (siehe auch: Titelbildzeichner-Diskussionsseite)
Innenillustrator: Themistokles Kanellakis (1 x)
Erstmals erschienen: 1981
Hauptpersonen: Atlan, Sator Synk, Onte Derg, Halyron, Leenia
Handlungszeitraum: August 2650
Handlungsort: Pthor
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Aus dem endlosen Zug der Technos zum Krater im Zentrum der Ebene Kalmlech ist längst eine Völkerwanderung geworden. Immer mehr ehemalige Diener des Dunklen Oheims aus allen Teilen des künstlichen Hohlplaneten erreichen Pthor, um sich dem Zug der Todgeweihten anzuschließen. Atlan und seine Mitstreiter stehen dieser Entwicklung hilflos gegenüber. Eine winzige Hoffnung bleibt dem König von Atlantis noch: Die Legende berichtet, dass, wer die Parraxynte zusammensetzt, die letzten Geheimnisse Pthors erfährt und Herr über eine unglaubliche Macht wird. Der Magier von Oth, Valschein, hatte vor seinem Tod bereits ein kleineres Objekt zusammengesetzt. Eine goldene Kugel entstand, mit der Atlan den Dunklen Kern von Pthor aus der geistigen Kontrolle des Dunklen Oheims befreite und damit die Völkerwanderung der Technos erst auslöste.

Doch ist die goldene Kugel nur eins von zwei Objekten, die Valschein aus den Parraxynten geformt hat. Das zweite Objekt ist jedoch noch lange nicht fertig. Es präsentiert sich lediglich als gezackter Ring, der wohl auch zu einer Kugel werden soll. Hunderte Parraxynte liegen lose herum, und Atlan versucht vergeblich, aus eigener Kraft das zweite Objekt zusammenzusetzen. Schließlich riskiert er es sogar, den Anzug der Vernichtung anzuziehen und sich von diesem unterstützen zu lassen. Doch Valscheins Ende zeigt, dass der Einsatz des Goldenen Vlieses für seinen Träger tödlich sein kann.

Eine andere Entwicklung beginnt eher unscheinbar und weit von der FESTUNG entfernt im Taamberg-Massiv. Der junge Flusspirat Onte Derg, der letzte Überlebende seines Stamms, ist einer alten Legende in das Quellgebiet des Regenflusses gefolgt. Dort sollen sich in einer Schlucht die Überreste einer alten Piratenfestung und ein unglaublich großer Schatz befinden. Tatsächlich entdeckt Onte Derg die Ruinen und den Schatz seiner Ahnen, doch scheinen die zum Schatz gehörenden Quorks mit einem Fluch belegt zu sein. Sie ergreifen regelrecht Besitz von seinem Körper und zwingen ihn, immer weiter nach immer mehr Quorks zu suchen. Danach zwingt ihn die hypnosuggestive Macht der Quorks dazu, diese in Körbe zu packen und abzutransportieren. Er soll die Reichtümer vergangener Generationen in die FESTUNG bringen. Unterwegs trifft er auf eine Gruppe von Berserkern unter der Führung des misstrauischen Halyron, der Onte Derg zunächst ausrauben will, dann aber selbst dem Fluch der Quorks verfällt. Als der Flusspirat und die Berserker das Mittelgebirge durchquert haben, treffen sie auf einen kleinen, verkrüppelten Magier namens Mal, der seit langer Zeit im Taamberg-Massiv lebt, geistig leicht verwirrt wirkt und seit kurzem ebenfalls im Bann der Quorks steht.

Wie Onte Derg, Halyron und Mal ergeht es Tausenden von Menschen auf dem gesamten Weltenfragment. Sie entdecken unvermittelt riesige Schätze an Quorks, lassen alles zurück, was ihnen zuvor wichtig war, und scheinen keine wichtigere Aufgabe zu kennen, als ihre Beute zur FESTUNG zu schleppen. Dort liefern sie die Quorks in der Schatzkammer des Pyramidenraumschiffes ab und erwachen wie aus einem langen Albtraum. Sator Synk beobachtet diese Entwicklung mit wachsender Sorge, er muss beständig an eine alte Sage denken, wonach eines Tages, wenn alle Quorks an einem Fleck versammelt sind, die Yuugh-Katze zum Leben erwachen wird. Der Orxeyaner hat keine Ahnung, worum es sich bei der Yuugh-Katze wirklich handelt, aber er stellt sich darunter ein Monster vor, wie er es einige Tage zuvor in den Verliesen der Vollstrecker gesehen hat, nur eben noch größer und noch bedrohlicher.

Leenia erhält überraschend eine Botschaft vom Kollektiv der Körperlosen in den Höheren Welten. Die Körperlosen geben zu, Leenia in den vergangenen Monaten Unrecht getan zu haben, und versprechen, rechtzeitig vor Ort zu sein, um den Pthorern beizustehen.

Innenillustration