Die Roxharen

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A524)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 524)
A524 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Die Abenteuer der SOL
Unterzyklus: Die Solaner (Band 25/50)
Titel: Die Roxharen
Untertitel: Atlans Begegnung mit den Fremden
Autor: Horst Hoffmann
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Dirk Geiling (2 x)
Erstmals erschienen: 1981
Hauptpersonen: Atlan, Wajsto Kolsch, Bjo Breiskoll, Akitar, Chart Deccon, K'Esbah, Gillyr
Handlungszeitraum: Juni - Juli 3791
Handlungsort: Guel-System
Zusätzliche Formate: E-Book, Taschenheft 11

Handlung

An Bord der SOL greifen langsam die Veränderungen. Algenfarmen wurden wieder in Gang gesetzt und Robotfabriken verarbeiten deren Produkte zu Nahrungskonzentraten, die in Messen an die Besatzung verteilt werden. Andere Fabriken stellen Güter des täglichen Bedarfs her, wie Kleider, Medikamente, Hygieneartikel und vieles mehr. Langsam beginnt der Lebensstandard der Solaner zu steigen. Getrübt wird der Aufschwung durch die SOLAG, die das Ruder noch immer fest in der Hand hält.

Dreizehn Tage sind seit dem Aufbruch aus dem Mausefalle-System vergangen. Trotz unerklärlicher Triebwerksprobleme erreicht die SOL endlich das System des Planeten Chail, die Heimatwelt Akitars. Der Chailide und Y'Man beobachten das Ende der letzten Linearetappe in der Zentrale. Nach zehn Jahren Abwesenheit von Chail ist Akitar schon voller innerer Unruhe. Er kann es gar nicht mehr erwarten, auf den Planeten gebracht zu werden. Aus diesem Grund ist es ihm unverständlich, warum Atlan, die Magniden und Chart Deccon vorerst auf Distanz bleiben und nur beobachten wollen, was in diesem System vor sich geht.

Wajsto Kolsch, der für die Ortungsanlagen des Schiffes zuständig ist, meldet Raumschiffe, die das System an- und aus ihm ausfliegen. Der High Sideryt verweigert den Einflug in das Guel-System. Er wird von Atlan auf sein Versprechen hingewiesen, den Chailiden Hilfe zukommen zu lassen. Der Arkonide ordnet den Flug bis zum Rand des Systems an, von wo aus Beobachtungen vorgenommen werden sollen. Chart Deccon ist damit einverstanden.

Akitar will nicht einsehen, dass Atlan, die Magniden, der High Sideryt und selbst die Schläfer der SOL ihm raten, einige Zeit abzuwarten und das System zu beobachten. Auch Y'Man ist dieser Meinung. Der Chailide kann nur mit Mühe seine Fassung bewahren.

Atlan und Wajsto Kolsch fliegen mit der CAMELOT in das System ein. Der Magnide berichtet von seinem Werdegang an Bord der SOL. Kurz darauf befindet sich ein Raumschiff mit einem schillernden Schutzschirm auf Kollisionskurs mit der Space-Jet, deren Waffen und Energieschirme versagen. Das Schiff nähert sich immer mehr. Die Jet wird durch den Schutzschirm gezogen und kommt zum Stillstand. Aus einer offenen Schleuse winkt ein humanoides Wesen den beiden Solanern zu. Im Schutz ihrer Raumanzüge setzen Atlan und Kolsch auf das fremde Schiff über. Dort werden sie von der Chailidin Gillyr empfangen. Die Frau bringt sie zu K'Esbah. Der Roxhare heißt sie als Gäste auf seinem Schiff willkommen. Atlan berichtet, dass sie den Chailiden Akitar zurück nach Chail bringen wollen. K'Esbah ist bekannt, dass einer der ersten Transporte der Roxharen sein Ziel niemals erreicht hat. Er verlangt die Übergabe des Chailiden und will dafür sorgen, dass er seinen Bestimmungsort erreicht. Atlan ist nicht gewillt, Akitar auszuliefern. Er beharrt darauf, ihn auf Chail abzusetzen. Der Roxhare warnt den Arkoniden und den Magniden eindringlich vor den Chailiden und den zu erwartenden verheerenden Folgen, sollten sie Chail betreten. Seinen Ausführungen nach können die Chailiden gefährlich und unberechenbar sein. Er bietet Atlan an, sich über die an Bord befindlichen zwölf Chailiden selbst ein Bild zu machen. Diese geben dem Arkoniden nur widerwillig Auskunft. Sie sehen in dem Roxharen einen väterlichen Freund. Die Chailiden beschwören Atlan, Akitar an K'Esbah zu übergeben. Sie warnen Atlan vor einer Landung auf Chail. Wesen, die auf die Verwendung von Technik ausgerichtet sind, haben bisher immer Schwierigkeiten gehabt, sich auf Chail zurechtzufinden. Sollte es ihnen dennoch gelingen, dann verlieren sie die Fähigkeit, ihre eigene Technik zu bedienen.

Akitars einzige Chance, sich wieder in die Gesellschaft der Chailiden zu integrieren, bestehe darin, sich mit Lehrern der Meditation hinzugeben und zu lernen, mit geistiger Raumfahrt zu einem fremden Planeten zu fliegen. Dort könnte er wieder ein Chailide werden. Atlan erfährt auch, dass Akitar vor 160 Jahren Chail verlassen hat.

Nach einem weiteren Gespräch mit K'Esbah gehen Atlan und Wajsto Kolsch zurück an Bord der CAMELOT. Die Systeme des Schiffes funktionieren wieder einwandfrei. Einer Rückkehr auf die SOL steht nichts mehr im Weg.

An Bord der SOL sucht Akitar inzwischen jenen Korridor auf, in dem er Y'Man gefunden hat, um den Missgebauten um Hilfe zu bitten. Es bereitet ihm einige Mühe, die einfache Verriegelung einer Bodenplatte zu lösen, mit der sich der Roboter beschäftigt hat. Er findet in einem verschlossenen Säckchen Nahrungskonzentratwürfel. Der Chailide ist fest entschlossen, Y'Man mit der Entdeckung unter Druck zu setzen, damit ihn dieser mit einem Beiboot nach Chail bringt.

Zwei Haematen bringen Akitar jedoch vorerst zu seiner Kabine, wo er von Atlan und Kolsch erwartet wird. Die beiden Männer berichten von den Vorbehalten, die die Roxharen aber auch die Chailiden in Bezug auf eine Rückkehr Akitars nach Chail haben. Atlan konfrontiert den Chailiden auch mit der Aussage, dass er Chail nicht vor zehn Jahren, sondern schon vor 160 Jahren verlassen hat. Dieser beschwört jedoch, dass die zehn Jahre richtig sind. Atlan erkundigt sich nach Unregelmäßigkeiten, die damals beim Flug aufgetreten sein könnten. Tatsächlich erzählt Akitar, dass der Überlichtantrieb ausgefallen ist, das Schiff seine Reise aber trotzdem fortgesetzt hat. Die Roxharen sagten auch, dass sie während des Fluges nicht älter werden würden, wohl aber die anderen, die auf sie warteten. Damit ist für Atlan klar, dass die Roxharen einen Dilatationsflug durchgeführt haben. So sind 160 Jahre vergangen, während die Roxharen und auch Akitar nur um zehn Jahre alterten.

Atlan und Kolsch informieren die Magniden und den High Sideryt über ihren Besuch auf K'Esbahs Zelle. Der Arkonide will die SOL in eine Umlaufbahn um Chail bringen, was zu Protesten der Traditionalisten führt. Deccon bittet Atlan und Kolsch in seine Klause. Die Gedanken des High Sideryt kreisen um das Problem Atlan. Chart Deccon will die SOL nicht wieder zum Spielball fremder Kräfte werden lassen. Obwohl er großen Respekt vor Atlan hat, stuft er diesen Mann als äußerst gefährlich ein. Er muss aus dem Weg geräumt werden. Der Vorschlag des Arkoniden bietet ihm dazu Gelegenheit, ihn sich vom Hals zu schaffen. Sobald Atlan die SOL Richtung Chail verlassen hat, will sich Deccon mit dem Raumschiff aus dem Guel-System zurückziehen. Der High Sideryt stimmt dem Vorschlag Atlans daher zu.

Die SOL nimmt am 9. Juli 3791 Fahrt auf und geht über Chail in einen  Wikipedia-logo.pngOrbit. Atlan, der Chart Deccon nicht über den Weg traut, hat Vorkehrungen getroffen. Die Basiskämpfer sind über seine Schritte informiert. Akitar wird auf der SOL zurückgelassen, während der Arkonide darauf besteht, dass Bjo Breiskoll an Bord der CAMELOT geht. Der Katzer soll telepathischen Kontakt mit dem Chailiden halten und durch fingierte Funksprüche den Eindruck erwecken, als würde sich Akitar an Bord der CAMELOT aufhalten. Endlich nehmen die Roxharen Funkkontakt mit der Space-Jet auf. Sie fordern die Solaner auf, von einer Landung auf Chail abzusehen und umzukehren. Atlan schlägt die Warnung in den Wind. Die CAMELOT setzt zum Landeanflug an. Plötzlich bricht der Funkkontakt zur SOL ab. Die Space-Jet reagiert auf keine Steuerimpulse mehr und stürzt ab. Bjo Breiskoll hat auch den telepathischen Kontakt zu Akitar verloren. Zeitweise erhält Atlan die Kontrolle über die Steuerung zurück. Eine sichere Landung ist unmöglich. Kolsch, Breiskoll und Atlan verlassen in ihren Raumanzügen fluchtartig die Space-Jet.

Die Magniden beobachten den Absturz der CAMELOT. Eine Diskussion entbrennt, ob die SOL verschwinden soll oder nicht. Die Space-Jet und ihre Besatzung wird aufgegeben. Akitar sucht Y'Man in dessen Kabine auf. Er will den Roboter mit den gefundenen Konzentratwürfeln unter Druck setzen, ihn mit einem Beiboot nach Chail zu bringen. Doch noch vor der Unterkunft Y'Mans kommt er zu dem Schluss, dass er sich selbst helfen muss. Er zerdrückt die Konzentrate und streut die Krümel auf den Boden. Er versucht, ein Beiboot zu finden. Der technisch völlig unbegabte Chailide findet eine Space-Jet mit offener Schleuse. In der Zentrale beginnt er einen Schalter nach dem anderen umzulegen. Alarmsirenen heulen auf. In Panik will Akitar das Beiboot verlassen, doch der Zugang zum Antigravschacht hat sich geschlossen. Ein Kontrollpult explodiert, ein Bildschirm zerplatzt. Stichflammen zucken durch die Kommandozentrale. Vor Angst verliert der Chailide das Bewusstsein.

Y'Man findet die Krümel vor seiner Tür und folgert daraus, dass Akitar die SOL verlassen will. Der Roboter sucht die Beiboothangars auf. Dort ist es Sternfeuer und zwei weiteren Basiskämpfern inzwischen gelungen, den Chailiden aus der Space-Jet zu retten. Sie übergibt ihn an Y'Man, der ihn in seine Kabine bringt.

Währenddessen schweben Atlan und seine beiden Begleiter mit ihren Antigravaggregaten dem Planetenboden entgegen. Die CAMELOT vergeht in einer gewaltigen Explosion. Atlan grübelt darüber nach, ob es nicht vielleicht doch die Chailiden gewesen sind, die den Absturz der Space-Jet verursacht haben.

Innenillustrationen