Eine einsame Sonne

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A560)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 560)
A560 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

 

Zyklus: Die Abenteuer der SOL
Unterzyklus: Hidden-X (Band 11/50)
Titel: Eine einsame Sonne
Untertitel: Die Roxharen kehren zurück
Autor: Hubert Haensel
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Themistokles Kanellakis
Erstmals erschienen: 1982
Hauptpersonen: Bora St. Felix, Jason McPhillis, Atlan, Breckcrown Hayes, Wylt'Rong
Handlungszeitraum: Juni 3792
Handlungsort: SOL und irgendwo zwischen All-Mohandot und Pers-Mohandot
Risszeichnung: Kampfraumer der Roxharen
(Abbildung)
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Im Juni 3792 verlassen die Buhrlos nach den Ereignissen im Glutauge-System die SOL, um ausgedehnte Weltraumspaziergänge durchzuführen. Bora St. Felix und viele andere Gläserne verspüren plötzlich aufkommende Unruhe. Die Sprecherin der Buhrlos will ihre Plattform zur SOL zurücksteuern. Doch Jason McPhillis greift in die Kontrollen und will in die entgegengesetzte Richtung. Das riesige Schiff ist optisch nicht mehr auszumachen. Massetaster sind auf den insgesamt vier Plattformen nicht vorhanden. Nach einer Auseinandersetzung auf Zeichenbasis fliegt St. Felix mit acht Buhrlos in die von ihr bevorzugte Richtung und erreicht tatsächlich die SOL. Sie rammt dabei einen Materialtransport. St. Felix und ihre Begleiter bleiben unverletzt. In der Zentrale der SOL fordert sie Atlan auf, die restlichen Buhrlos, die sich auf ihren Plattformen immer weiter entfernen, zurückzuholen. Bjo Breiskoll berichtet von Verwirrungen unter den Buhrlos, die die SOL zuvor gesehen haben, sie aber für das Geisterschiff hielten und nun dort suchen, wo nichts ist.

Die SK-12 und die SK-13 werden ausgeschleust, um die restlichen Buhrlos an Bord zu holen. Dabei treten in einem anscheinend begrenzten Raumgebiet Störungen auf, die die Ortung und den Funkverkehr beeinträchtigen. Ebenso ist eine steigende Aggressivität unter den Besatzungsmitgliedern festzustellen. Zwei der drei fehlenden Plattformen werden mitsamt den darauf befindlichen Gläsernen von der SK-12 eingeschleust. Von Jason McPhillis und seinem Gefolge fehlt aber jede Spur. Die beiden Korvetten kehren zur SOL zurück. Breckcrown Hayes lässt die Suche nun mit der SOL fortsetzen.

In Flugrichtung verschwinden die Sterne – es gähnt ein finsteres Loch. Dann verschwindet auch All-Mohandot. Die Zeit drängt, um die vermissten Buhrlos gesund an Bord der SOL zurückholen zu können. Die Gläsernen können sich nur eine begrenzte Zeit im Weltraum aufhalten. SENECA berechnet die Ausmaße der unregelmäßig geformten Störzone mit mehreren Lichtwochen Durchmesser. Das Unbehagen und die damit verbundene Aggressionsbereitschaft der Solaner nimmt zu. Atlan aktiviert den Paratronschirm. Schnell normalisieren sich die Verhältnisse an Bord. Breckcrown Hayes ist nicht bereit, die Suche nach den Buhrlos aufzugeben. Mit einem kurzen Linearflug dringt die SOL in die »tote« Zone ein. Dr. Sanders meldet Ausschreitungen unter seinen Patienten, die behaupten, an Bord der Geister-SOL zu sein.

Jason McPhillis und seine Buhrlos leiden schon stark unter dem inzwischen langen Aufenthalt im Weltraum. Doch sie wollen immer noch nicht aufgeben. Plötzlich taucht eine riesige Wand aus Metall vor der Plattform auf. Aus einer geöffneten Hangarschleuse fällt Licht. McPhillis spürt, dass es sich nicht um die SOL handelt. Fesselfelder setzen die Plattform im Hangar ab. Niemand kümmert sich um die zehn Buhrlos. Das fremde Schiff landet auf einem Sauerstoffplaneten. Fesselfelder setzen die Gläsernen mehrere hundert Meter vom Schiff entfernt ab, das mit seinen Antigravtriebwerken abhebt und verschwindet.

In der »toten« Zone erfolgt ein Überraschungsangriff auf die SOL. Sechs riesige Kastenschiffe eröffnen ohne Vorwarnung das Feuer. Dabei kommen neben Hyperbomben mit Gravo-Neutralisation auch Antimateriewerfer zum Einsatz. Breckcrown Hayes lässt das Feuer auf die Triebwerke der Angreifer erwidern, untersagt aber vorerst den Einsatz von Transformkanonen. Einer der Kastenraumer wird manövrierunfähig geschossen, ein weiterer so beschädigt, dass er sich zurückziehen muss. Der High Sideryt ordnet Ausweichmanöver an, um einen drohenden Punktbeschuss der Schutzschirme zu verhindern. Nach dem Einsatz der Transformkanonen, dem mehrere Koppelträger zum Opfer fallen, durchbricht die SOL die Reihen der Angreifer und geht in den Linearraum.

McPhillis und seine Kameraden entdecken eine Siedlung der Gmu. Grä führt sie zu einem Translator, was die Kommunikation erheblich erleichtert. Das Dorf wird von Echsenabkömmlingen angegriffen, die die Buhrlos mitnehmen. Die Nomaden erreichen eine Siedlung der Gmu.

Wylt'Rong sieht auf den Bildschirmen der Zentrale die Aufzeichnung der Schlacht mit den Kastenraumern. Langsam kommen seine Erinnerungen zurück. Er ist selbst einmal der Kommandant eines solchen Kampfschiffes gewesen. Das Heimatsystem der Roxharen muss also in der Nähe sein. Atlan, Wylt'Rong und die übrigen Roxharen, Bjo Breiskoll und Lyta Kunduran hecken in der Klause mit Breckcrown Hayes und SENECA einen Plan aus, mit der DÄUMLING das unsichtbare System der Sonne Vormalt ausfindig zu machen. Sanny bestätigt eine 95%ige Erfolgsquote. Ein Kampfschiff der Roxharen nähert sich der DÄUMLING und nimmt Funkkontakt auf. Wylt'Rong nimmt den Anruf entgegen und fordert die Einstellung jeglicher feindlicher Handlung. Den abweichenden Energiehaushalt und die fehlende Aura der als roxharische Zelle getarnten DÄUMLING begründet Wylt'Rong mit dem langen Flug von All-Mohandot in diesen Raumsektor. Der Kommandant des Kampfschiffes bleibt zwar misstrauisch, lässt die DÄUMLING aber mit einem Zugstrahl in einen Hangar im Bugteil des Kastenschiffes einschleusen. Atlan und die Solaner verlassen in ihren Raumanzügen unbemerkt die Space-Jet, die von kugelförmigen Robotern umstellt wird. Wylt'Rong und die 28 Roxharen verlassen das Beiboot und werden abgeführt. Die Roboter haben festgestellt, dass den Ankömmlingen das »Treuesiegel« fehlt.

Auf Gabba-gag machen sich die aus verschiedenen Völkern bestehenden in der Siedlung versammelten Wesen bereit, eine wie ein metallener Kugel geformte Überwachungsstation unbekannter Herkunft anzugreifen. Die Buhrlos können sich befreien. McPhillis versucht, die verschiedenen Wesen auf den bevorstehenden Kampf einzuschwören.

Wylt'Rong und seine Roxharen sind bereit, dem geistigen Faktor ewige Treue zu schwören. Atlan versucht das zu verhindern, wird aber von den Robotern überwältigt. Bjo Breiskoll erkennt, dass es sich nur um einen Test handelt. Wylt'Rong spricht zu den Roxharen davon, dass der geistige Faktor keine Macht über ihn besitzt. Die Roxharen des Schlachtschiffes geben nun ihrerseits bekannt, dass auch sie ohne Zwang leben und jeden, er sich ebenfalls dazu bekennt, willkommen heißen. Die Roxharen verbrüdern sich. Kommandant Morn'Hel begrüßt seinen alten Bekannten Wylt'Rong und dessen Begleiter. Die SOL wird herbeigerufen und soll ebenfalls Roxha anfliegen. Ein offizieller Friedens- und Beistandspakt wird ausgehandelt. Atlan unterschreibt als Vertreter der Menschheit, Wylt'Rong, Morn'Hel und zwei weitere Regierungsmitglieder für die Roxharen. Während den Roxharen alle verfügbaren Daten über All-Mohandot, den Raumsektor um Vormalt und Baupläne für Überlichttriebwerke überlassen werden, verlangen weder Breckcrown Hayes noch Atlan eine Gegenleistung. Dem Arkoniden werden noch zwei Versprechen abgerungen: Er soll die Roxharen zu Hilfe rufen, falls Hidden-X je wieder erstarken sollte. Er soll etwa 20.000 entführte Roxharen die Möglichkeit bieten, nach Vormalt zurückkehren zu können, falls die SOL ihnen auf der Reise begegnet. Die SOL fliegt Drustha an. Eine Korvette nimmt Jason McPhillis und seine vermissten Buhrlos auf. Wylt'Rong und einige Roxharen bleiben auf Drustha, um sich um die vielen Fremdwesen zu kümmern.