Die Nacht der Vulkane

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A63)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 63)
A063 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

 

Zyklus: Im Auftrag der Menschheit
Unterzyklus: Die Revolution auf Ertrus (Band 4/7)
Titel: Die Nacht der Vulkane
Untertitel: Sie suchen den Magier von Siga – den Herrn des Labyrinths
Autor: Hans Kneifel
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (nur 1. Auflage)
Erstmals erschienen: 1972
Hauptpersonen: Ronald Tekener, Sinclair Marout Kennon, Lemy Danger, Thurt Calv, Maygan Rolufe, Boltscha Regur, Markha Hol, Goltur Maras
Handlungszeitraum: Ende Juni 2841
Handlungsort: Siga
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurz­zusammen­fassung

Von gefangenen Saboteuren erfährt die USO, dass Siganesen in der Toykischen Wildnis durch Suggestion auf die Sabotage vorbereitet werden. Lemy Dangers Truppe macht sich auf die Suche, während dafür gesorgt wird, dass ein siganesischer Konzern-Chef die UHB engagiert. Gemeinsam mit Dangers Team machen Ronald Tekener und Sinclair Marout Kennon den Stützpunkt ausfindig, der für Ertruser und für Siganesen eingerichtet ist. Dangers Team tötet einen Siganesen, der sich Ultra-Khoon nennt und ein Suggestor ist, selbst allerdings von einem Ertruser erpresst worden ist, der wohl eine planetenvernichtende Waffe auf Siga versteckt hat. Der fragliche Ertruser stürzt beim Kampf mit Kennon in einen Lavastrom.

Handlung

Nachdem die Saboteure aus dem Innern NATHANS vertrieben wurden, wird fieberhaft an der Wiederinbetriebnahme der lunaren Inpotronik gearbeitet. Lediglich zwei der Saboteure konnten festgenommen werden, die übrigen 48 Siganesen konnten mit einer schnellen Raumyacht nach Siga entkommen.

Die beiden Gefangenen werden in Imperium-Alpha verhört. Auch Mutanten sind anwesend. Bei den Befragungen tauchen Begriffe wie »Ultra-Khoon« und »Toykische Wildnis« auf.

Da die Spur eindeutig nach Siga führt, lässt Lordadmiral Atlan Lemy Danger, Corto Padillo, Imsch Pyco und Kalass Otrinot mit einer Space-Jet zur Heimatwelt der Siganesen bringen. Auf dem Raumhafen von Port Siga werden die USO-Spezialisten von Myong Kaito, dem terranischen Botschafter, empfangen. Kaito informiert die Spezialisten, dass die Vorgänge in NATHAN kein Einzelfall gewesen seien, sondern dass es in den letzten Monaten auf Siga ebenfalls zu unerklärlichen Störfällen in Geräten und Maschinen, die auf dem Planeten gefertigt werden, gekommen ist. Die Firma SCEC zählt zu den am meisten betroffenen Unternehmen. Kaito stellt auch eine Verbindung zum Chef der Toleranztruppe, General Markha Hol, her.

Horlut Capocen, der Präsident der SCEC, fliegt nach Satisfy, um die UHB um Hilfe zu bitten. In der Zwischenzeit wird am Rande der Toykischen Wildnis der Siganese Alvan Dharom sterbend aufgefunden, der mit seinen letzten Worten erklärt, aus der Gewalt des Ultra-Khoon entwichen zu sein.

Die Agenten der Toleranztruppe finden heraus, dass der Wissenschaftler Boltscha Regur vermisst wird. Er hat sich mit Experimenten zur Steigerung von Suggestivbegabungen in der Toykischen Wildnis befasst. Man vermutet, in ihm den Ultra-Khoon gefunden zu haben.

Ronald Tekener und Sinclair M. Kennon fliegen mit der HAPPY DAY nach Siga und treffen auf Mystro mit dem Team von Oberst Lemy Danger zusammen. Die Chefs der UHB vertreten die Ansicht, dass hinter den verbrecherisch agierenden Siganesen noch eine andere Organisation stecken muss.

Die beiden Mitglieder des Mutantenkorps, die sich an Bord eines terranischen Raumschiffs im stationären  Wikipedia-logo.pngOrbit über der Toykischen Wildnis befinden, melden starke parapsychische Impulse aus dem Gebiet eines tätigen Vulkans mit Doppelgipfel. Tekener, Kennon, Danger, Pyco, Padillo und Otrinot finden bei diesem Vulkan einen drei Meter durchmessenden Eingang in die Unterwelt Mystros. Der mit einem Stahlschott verschlossene Eingang wird aufgesprengt. In den folgenden Räumlichkeiten werden Einrichtungsgegenstände gefunden, die einem mindestens 250 cm großen Wesen gehören müssen. Es kann sich nur um einen Ertruser handeln.

Kennon und Tekener verfolgen die Spur des flüchtigen Ertrusers und entdecken dabei sündteure Hyperfunkgeräte. Während Kennon weiter dem Ertruser folgt, macht sich Tekener mit den vier Siganesen auf die Suche nach dem Ultra-Khoon. Danger und seine drei siganesischen Gefährten treffen auf suggestiv beeinflusste Siganesen, die sie in Kampfhandlungen verwickeln. Während Padillo, Pyco und Otrinot sich mit den Saboteuren ein Gefecht liefern, entfernt sich Danger, um den verbrecherisch handelnden Ultra-Khoon zu finden. Dieser versucht, dem Oberst das Leben durch starke psionische Bilder mit grauenhaften Szenen schwer zu machen. Trotzdem gelingt es Danger, zu Boltscha Regur, dem Ultra-Khoon, vorzudringen. In seinen Arbeitsräumen wird Danger von automatischem Abwehrfeuer eingedeckt. Da der Oberst seinen Individualschutzschirm aktiviert hat, kann er den tobenden Gewalten trotzen. Durch gezielt abgegebene Schüsse kann er den Wissenschaftler an der Flucht hindern. Ein Schuss verwundet den Ultra-Khoon tödlich.

Sinclair M. Kennon gelingt es, den flüchtigen Ertruser zu stellen. Goltur Maras stellt sich zum Kampf auf Leben und Tod. In die Enge getrieben, stürzt er sich einen Felsabsturz hinab und springt damit in den Tod. Sein zerschmetterter Körper versinkt in einem Lavastrom.

Als der Körper des Ultra-Khoon aus dem Labyrinth im Innern des Vulkans geborgen wird, erlangt er noch einmal das Bewusstsein und gibt an Danger und die Männer der Toleranztruppe die Information weiter, dass er von Goltur Maras gezwungen wurde, seine Fähigkeiten zu verbrecherischen Zwecken einzusetzen, da der Ertruser damit drohte, andernfalls Siga durch eine atomare Explosion zu vernichten.

Die Vorgänge um die Inpotronik NATHAN und die Sabotageakte in den siganesischen Werken sind damit aufgeklärt worden. Allein die wahren Schuldigen hat man immer noch nicht entdeckt. Auch die auf Siga versteckte Bombe, die laut Maras den Planeten zerstören kann, muss gefunden werden.