Die Revolte des Chanbruders

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A78)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 78)
A078 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

 

Zyklus: Im Auftrag der Menschheit
Unterzyklus: Tekeners Doppelgänger (Band 6/6)
Titel: Die Revolte des Chanbruders
Untertitel: Ein Revolutionär hofft auf die USO – und Kennon spielt ein verwegenes Spiel
Autor: H. G. Francis
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (nur 1. Auflage)
Erstmals erschienen: 1973
Hauptpersonen: Corco Bennary, Nuru-Chure, Goss Repalio, Ronald Tekener, Atlan, Ligdan, Yesugei, Bharotse
Handlungszeitraum: Anfang Dezember 2841
Handlungsort: Torschomo IV
Besonderes:

Änderung der Erscheinungsweise von 14-täglich zu wöchentlich

Zusätzliche Formate: E-Book, E-Book

Kurz­zusammen­fassung

Corco Bennary lässt Ronald Tekener und Matur Penetschky auf sein Flaggschiff CHURO-ALTAI bringen, wobei Penetschky durch ein Attentat schwer verletzt wird. Die CHURO-ALTAI fliegt mit einem Verband aus 72 Schiffen den Planeten Torschomo IV an, wo Bennary den Chanmeister während der Inspektion der Streitkräfte ermorden will. Angeblich zu Bennarys Unterstützung trifft ein USO-Verband ein. Sinclair Marout Kennon kann Tekener befreien und flieht mit ihm zum USO-Verband. Dabei provoziert er Bennary über Funk zu einem Angriff, so dass die USO-Schiffe die CHURO-ALTAI vernichten müssen und damit alle Mitwisser des UHB-Geheimnisses töten. Der restliche Verband Bennarys wird von 300 Einheiten des Chanmeisters bis auf das letzte Schiff vernichtet.

Handlung

Nicht alle Mitglieder von Chanbruder Bennary sind mit dessen Umsturzplänen einverstanden. Sie wollen Ronald Tekener beseitigen, um den Rebellen um Corco Bennary das Druckmittel gegen die USO aus der Hand zu nehmen. So wollen sie die geplante Ermordung des Chanmeisters auf Torschomo IV verhindern.

Drei von ihnen verüben einen Anschlag auf Tekener, als dieser die CHURO-ALTAI betreten möchte. Es bleibt lange Zeit unklar, ob sie den echten Tekener oder sein Double erwischt haben (von dem nur einige wenige wissen; die Attentäter gehören nicht dazu). Tekener (oder sein Double) überlebt nur sehr knapp und wird fortan in der Krankenstation, bewusstlos in einem Nährflüssigkeitsbecken liegend, behandelt.

Goss Repalio, die Tarnidentität Kennons - begleitet Bennary und den Admo-Chan Nuru-Chure an Bord der CHURO-ALTAI von Birachy-Chan zum Planeten Torschomo IV. Unterwegs wird an den genauen Bedingungen des Unternehmens Rarität-C gefeilt; Bennary handelt mit Atlan per Hyperfunkbotschaften die genauen Details des (erwarteten) Eingreifens der USO bei Bennarys Machtübernahme in der Tarey-Bruderschaft aus, sowie der entsprechenden Gegenleistungen.

Als Kennon vom Attentat erfährt, ist er nervlich ziemlich angeschlagen und torkelt wie betrunken durch das 600 m durchmessende Kampfschiff. Dabei begegnet ihm ein Kampfroboter, den er in einem Aggressionsschub mit bloßen Händen zertrümmert. Danach geht es ihm besser. Die Überreste des Robots werden im Müllschlucker beseitigt.

Die Mitglieder des Ordens des Heiligen Pferdes beratschlagen bereits über einen zweiten Anschlag auf Tekeners Leben. Yesugei konstruiert eine Giftkapsel, die sich in der Nährflüssigkeit des Beckens, in dem der schwerverletzte Tekener liegt, nach etwa vier Stunden auflösen wird und den Giftstoff freisetzt. Nach weiteren zwei Stunden sollte Tekener tot sein. Ligdan, der Chanpriester, übernimmt die Kapsel.

Da Kennon aus dem erfolgten Attentat die richtigen Schlüsse zieht und einen zweiten Anschlag befürchtet, gelingt es ihm, eine Messsonde im Nährflüssigkeitsbecken zu platzieren. Wenige Stunden später erfolgt tatsächlich ein Giftanschlag auf Tekener. Durch die Messsonde wird Kennon verständigt, kann den Anschlag vereiteln, gerät aber selbst ein wenig in Verdacht, etwas damit zu tun zu haben (der vermisste Kampfroboter trägt dazu bei).

Da die Sicherheitsvorkehrungen für Tekener verschärft wurden, beschließen die Attentäter, Repalio zu kidnappen und mit ihm als Geisel die USO zum Vereiteln der Revolte zu erpressen. Kennon lässt sich entführen, unternimmt von seinem unbewachten Versteck aus aber mehrere Ausflüge ins Schiff, wo er endlich den richtigen Tekener entdeckt. Der ist immer nur für circa fünfzehn Stunden im Besitz seines Zellaktivators, dann wird ihm dieser für circa 60 Stunden wieder abgenommen. Da Tekener bei der Begegnung mit Kennon keinen Zellaktivator besitzt, vereinbaren die beiden, dass Kennon Tekener erst in circa 50 Stunden befreit. Derweil bereitet der Mann mit der Vollprothese ein Beiboot zur Flucht vor.

Nachdem Tekener mittels seines Zellaktivators und eines Hyperdimfeld-Unterbrechers Kennon das verabredete Zeichen gemorst hat, wird er von ihm befreit, man begibt sich schnurstracks zur vorbereiteten Kaulquappe und flüchtet aus dem Schiff. Das Kampfgeschwader, das die CHURO-ALTAI begleitet, trifft inzwischen mit einem aus 220 Schiffen bestehenden USO-Kampfgeschwader ("14. Überschwere Flotte") unter dem Kommando von Admiral Kraht Rupallet zusammen. Kennon funkt dieses auf einer geheimen Frequenz an und setzt sich anschließend mit Bennary in Verbindung, um ihm dessen Revolution als gescheitert zu erklären. Er habe nämlich von Atlan alle Vollmachten bekommen, die Abmachungen für ungültig zu erklären. Infolge eines Wutausbruchs lässt Bennary auf das Beiboot schießen, das aber vom USO-Kampfgeschwader geschützt wird. Binnen Sekunden vergeht Bennarys Kampfschiff in einer Explosion (und damit vermutlich alle Mitwisser um Tekeners Verbindung zur USO).

Davon unbeeindruckt, greifen die verbliebenen 72 Kampfschiffe der Bennary-Anhänger die USO-Kampfschiffe an. Der amtierende Chanmeister wird verständigt und lässt es sich nicht nehmen, mit 300 Schlachtschiffen am Kampf teilzunehmen. Er lässt jedes einzelne Schiff der Rebellen vernichten. Die Einheiten der 14. Überschweren Flotte beteiligen sich nicht an dem Gemetzel und kehren auf ihre ursprüngliche Position im Tarey-System zurück. Die gewaltsame Machtübernahme in der Tarey-Bruderschaft ist somit gescheitert.

Anmerkung