Der Klon erwacht

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A828)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 828)
A828 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Im Auftrag der Kosmokraten
Titel: Der Klon erwacht
Untertitel: Die Scientologen wieder im Einsatz
Autor: Falk-Ingo Klee
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Robert Straumann (1 x)
Erstmals erschienen: 1987
Hauptpersonen: Colemayn, Geselle, Hage Nockemann, Jododoom, Zember, Vodis
Handlungszeitraum: Januar 3821
Handlungsort: Servant, HORNISSE
Atlans Extrasinn:

Kuckuckseier

Risszeichnung: Die ACORAH-CEN von Oliver Johanndrees
(Abbildung)
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Die HORNISSE unter der Führung von Kommandant Geselle und seinem »Vater« Colemayn ist nach wie vor in der Sonnensteppe Alkordooms unterwegs. An Bord befinden sich neben der Besatzung drei weitere Lebewesen, der Prophet Jododoom mit seinem »Schatten« Jodokat sowie der Klon Hage Nockemanns. Alle drei befinden sich in der Medo-Station des Raumschiffes.

Nockemann liegt seit seiner Erschaffung durch die Samariter von Alkordoom in einer Art Koma. Obwohl ihm körperlich nichts zu fehlen scheint und auch die eingepflanzte Mnemo-Kapsel funktioniert, ist es dem Roboter Geselle bisher nicht gelungen, seinen ehemaligen Chef aus der Zeit auf der SOL aufzuwecken.

Noch deutlich kritischer ist die Lage Jododooms, der schwere Verbrennungen erlitten hat. Das vierzig Zentimeter große Wesen ist nur äußerlich ein Humanoider, sein Körper verfügt über keinerlei bekannte Organe, er ähnelt im Aufbau mehr einer Amöbe. Geselle wagt es trotz seiner hervorragenden Kenntnisse nicht, selbst medizinisch einzugreifen. Er hat den Patienten in einen Regenerationstank gelegt und muss ansonsten auf die Selbstheilungskräfte des Körpers vertrauen.

Versuche, Kontakt zu Jodokat aufzunehmen, scheitern. Jododooms Schatten, der optisch an eine übergroße Erdnuss erinnert, schwebt nur reglos über dem Tank.

Unvermittelt erscheinen sechs kleine walzenförmige Raumschiffe vor der HORNISSE und greifen sofort an. Im letzten Moment gelingt es Geselle, sein Schiff in den Linearraum zu bringen und zu flüchten. Der Roboter steuert das System einer Sonne vom G-Typ an und landet auf dem zweiten der insgesamt sechs Planeten.

Servant, wie Geselle die Welt getauft hat, ist unbewohnt und macht einen geradezu paradiesischen Eindruck. Colemayn genehmigt sich und der Mannschaft Urlaub.

Während sich die Besatzung auf dem Planeten vergnügt, sieht Geselle, nach einem weiteren gescheiterten Versuch Hage Nockemann zu wecken, keine andere Möglichkeit mehr, als die Samariter von Alkordoom um Hilfe zu bitten. Als er das Sambol betätigt, zeigt dieses jedoch keine Reaktion, egal wie oft er es versucht. Das scheint die Aussage Arien Richardsons zu bestätigen, der vor Wochen behauptet hat, die SvA würden außerhalb des Nukleus nicht mehr aktiv. Diese Einschätzung erweist sich jedoch einige Zeit später als Irrtum, ganz schwach beginnt das Sambol zu leuchten. Die Samariter haben den Hilferuf erhört!

Auf Servant macht der Vermes Shah Run Tai eine merkwürdige Beobachtung. Er sieht draußen zwei Thater, die sich zur selben Zeit an Bord der HORNISSE befinden. Als er Colemayn davon berichtet, ist der Sternentramp äußerst besorgt. Er schlägt Geselle vor, den Planeten zu verlassen. Der Roboter befürchtet jedoch, dadurch das Zusammentreffen mit den SvA unnötig hinauszuzögern. Kurz darauf schlägt die Positronik der HORNISSE Alarm, ein Eindringling ist an Bord.

Geselle und Colemayn eilen zu Jododoom. In dessen Krankenzimmer ortet der Roboter tatsächlich ein fremdes Wesen, das jedoch unsichtbar ist. Er nimmt es unter Beschuss und zusammen mit Colemayn kann er den Fremden vertreiben.

Obwohl die Gefahr beseitigt scheint, legt Jodokat ein merkwürdiges Verhalten an den Tag. Statt wie gewohnt ruhig über dem Krankenlager zu schweben, zieht das Wesen hektische Kreise und hat seinen Arm ausgefahren. Dem Hinweis folgend, findet Geselle eine Sprengladung unter Jododooms Regenerationstank. Der Roboter aktiviert seinen Schutzschirm und wirft sich auf die Bombe. Die kurz darauf erfolgende Explosion richtet nur minimale Schäden an.

Angesichts dieser Ereignisse erklärt sich Geselle jetzt doch bereit zu starten, jedoch befindet sich noch ein Jagdtrupp auf Servant, um die Vorräte aufzustocken. Als die Jäger mit zwei erlegten Hirschkühen zurückgekehrt sind, hebt das Schiff ab.

Kurz nach dem Start ist eines der beiden Tiere verschwunden. Geselle und Colemayn vermuten ein weiteres Attentat auf den Propheten, sie eilen zu ihm. Noch auf dem Weg instruiert der Roboter die Schiffspositronik, einen Schutzschirm um das Medo-Center zu errichten. Die Maßnahme zeigt Wirkung, eine seltsam unfertige, halb durchsichtige Gestalt verfängt sich in den Energiefeldern. Geselle erinnert sich an ähnliche Wesen aus Manam-Turu, die von EVOLO stammten.

Als er das Wesen befragen will, scheint es sich für einen Sekundenbruchteil in einen Kaytaber zu verwandeln, dann zerfällt es zu Staub. Ein herbeigerufener Roboter entsorgt die Überreste ins All. Kurz darauf erreicht ein Funkspruch die HORNISSE, eine Drohung der »anderen Hälfte« des Toten. Der Absender gibt an, im Auftrag der Schwarzen Sternenbrüder zu handeln.

Irgendwann erreicht tatsächlich ein Raumschiff der Samariter von Alkordoom die HORNISSE. Es ist die TAU DES LEBENS, das vermutlich letzte Schiff der SvA, das sich noch außerhalb des Nukleus befindet. Fünf der Samariter, wie üblich alles Roboter, kommen an Bord. Je zwei kümmern sich um die beiden Patienten, Zember, ihr Kommandant, bleibt in der Zentrale der HORNISSE.

Die beiden Roboter, die Geselle zu Hage Nockemann begleitet, erzielen einen schnellen Erfolg. Nach kurzer Zeit sitzt der Solaner bereits auf seinem Bett. Anders verhält es sich im Falle Jododooms. Als die zwei Samariter seiner ansichtig werden, erstarren sie sofort, und sind mit keinem Mittel zu einer Reaktion zu bewegen.

Geselle, Colemayn und die anderen SvA kommen überein, Bilder von Jododoom und Jodokat zur TAU DES LEBENS zu übermitteln. Deren Schiffspositronik soll sie analysieren. Das Vorhaben scheitert, unmittelbar nach Erhalt der Bilder schaltet sich auch die Positronik ab.

Mit Zembers Erlaubnis zerlegen Geselle und der genesene Hage Nockemann einen der desaktivierten Samariter in seine Einzelteile. Während sie bei der Arbeit sind, erscheint eines der bereits bekannten Walzenraumschiffe wieder auf der Bildfläche und greift sowohl die HORNISSE als auch die TAU DES LEBENS an. Ohne Schiffspositronik ist insbesondere letztere auf das Höchste gefährdet.

Einer der Thater schlägt ein Ablenkungsmanöver vor, um den Walzenraumer wegzulocken. In diesem Moment explodiert das feindliche Schiff. Die Erklärung folgt kurz darauf über Funk, Breckcrown übermittelt seinen Gruß, antwortet aber auf keine Nachfragen. Er ist offenbar gleich wieder verschwunden.

Hage Nockemann, unterstützt von Geselle, findet bei der Untersuchung des Samariters tatsächlich ein winziges Bauteil, in dem das Abbild eines Wesens gespeichert ist, das aussieht wie Jododoom und wie dieser über einen schwebenden Begleiter mit der Form einer Erdnuss verfügt. Dieses Bauteil hat offensichtlich die Macht, die Positronik auszuschalten.

Daraufhin lässt Zember aus den anderen beiden Samaritern das entsprechende Teil ausbauen. Nun können sie sich um Jododoom kümmern. Obwohl der Patient schon im Sterben gelegen hat, können sie sein Leben retten und ihn vollständig heilen. Er benötigt nur noch einige Stunden Ruhe.

Währenddessen widmen sich Geselle und Nockemann weiter dem Bildspeicher. Sie finden heraus, dass er die Erbauer der Samariter zeigt. Als sie Zember damit konfrontieren, kann dieser es nicht glauben. Die Erbauer sind seit 4000 Jahren ausgestorben.

In der Kommandozentrale der HORNISSE gibt es erneut Alarm. Wieder ist ein Raumschiff in unmittelbarer Nähe erschienen. Die Aufregung ist jedoch umsonst, das Schiff ist die ACORAH-CEN, der Raumer, den Jododoom angekündigt hat.

Als Jododoom erwacht ist, fragt er Geselle, ob sich Celester an Bord befinden, das ist aber nicht der Fall. Dann ruft er Zember zu sich. Auch dieser verfällt sofort in Starre, wird aber von dem Propheten durch einen einfachen Befehl reaktiviert. Daraufhin erkennt der Roboter in ihm einen der Erbauer.

Bevor Jododoom die HORNISSE verlässt, teilt er Geselle noch mit, dass Jodokat seine Lebensgefährtin ist, dann nimmt auch er die Form einer Erdnuss an und beide schweben davon.

Innenillustration