Strafkolonie Erde (Blauband)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:AHC5)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Blaubände (Band 5)
AtlanBlauband005.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
E-Book-Titelbild
AtlanBlauband005eb.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Zyklus: Atlan-Zeitabenteuer - Band 5
Titel: Strafkolonie Erde
Enthaltene Originalromane:
(in der Reihenfolge des Buches):
  1. PR-TB 199 Die Parasiten
  2. PR-TB 217 Das Mittelmeer-Inferno
  3. PR-TB 74 Strafkolonie Erde
  4. Special: Erzählung Die Zweite Odyssee
Bearbeitung: Hans Kneifel
Autoren:

Hans Kneifel

Titelbildzeichner: Rüdiger W. Wick
Arndt Drechsler (E-Book)
Erstmals erschienen: Oktober 1994
Hauptpersonen: ...
Handlungszeitraum: 15891283 v. Chr.; 3561
Handlungsort: ...
Karten:

Vorne: Unterägypten zur Zeit der Pharaonen
Hinten: Griechenland zur Zeit der Hellenen

Seiten: 416
ISBN: ISBN 3-8118-1504-0
Zusätzliche Formate: Hörbuch, e-Books

Kurz­zusammen­fassung

22. Oktober 3561: Atlans Tod ist nur noch Gegenstand von Cyr Aescunnars Alpträumen. Der Historiker, der sich ganz der Aufzeichnung von Atlans Berichten aus der Geschichte Terras verschrieben hat, kann sich selbst im Schlaf nicht mehr von dem Arkoniden und seinen Abenteuern lösen. Und so ist er auch wieder zur Stelle, als Atlan, schwebend im Tank voller Heilflüssigkeit und ohne echtes Bewusstsein, seine Berichte fortsetzt.

Hin- und her gerissen zwischen exaktem Forschertum und der Faszination des Abenteuers verfolgt der Historiker, wie Atlan im Auftrag von ES künstliche Parasiten von Wanderer und deren Steuerintelligenz vernichtet (TB 199), die Menschen des Mittelmeerraumes vor einer drohenden Katastrophe warnt (TB 217) und mit den Griechen vor Troja kämpft, um eine Passage nach Arkon zu gewinnen (TB 74). Der Arkonide erzählt auch vom Tod Ne-Tefnachts, seiner Gefährtin vieler Abenteuer, die aus dem letzten Kälteschlaf nicht mehr erwachte, und der Suche nach seinem Sohn Toxatlan, die ihn und seinen Freund Odysseus durch den hellenischen Raum und weit darüber hinaus führt.

Cyr fällt etwas an Atlans Erzählung auf, das nichts mit dem Inhalt zu tun hat: Die Geschwindigkeit, mit welcher der Arkonide spricht, nimmt zu. Seine eigenen Probleme – auch nach der erfolgreichen Augenoperation muss er sich noch Untersuchungen unterziehen und Medikamente nehmen – hindern ihn zunächst daran, sich mit dieser Tatsache näher zu beschäftigen, doch bald ist klar, dass Atlan sich nicht wohl fühlt. Der Historiker selbst findet schließlich auch die Antwort auf das Problem, noch ehe die Mediziner es lösen können: Die Temperatur der Heilflüssigkeit, in welcher der Körper des Arkoniden liegt, ist auf terranische Bedürfnisse angepasst. Anhand von Atlans Vorliebe für Aufenthalte im sonnigen Ägypten vermutet Cyr jedoch, dass er höhere Temperaturen gewohnt ist. Die Mediziner erhöhen die Flüssigkeitstemperatur, und tatsächlich normalisiert sich Atlans Sprechverhalten daraufhin.

Nachdem der Historiker Atlans Zustand verbessert hat, verschlechtert sich sein eigener jedoch schlagartig: Ein erster kurzer Anfall von Blindheit, vermutlich hervorgerufen durch den andauernden Stress, wiederholt sich bald und hält länger an. Während sein Augenlicht nur langsam zurückkehrt, schlägt in Cyr Aescunnar die Furcht Wurzeln, für immer zu erblinden.

Karten

  • Nildelta, Namenskartuschen der Gaue Ägyptens
  • Hellenischer Raum (Griechenland, Mazedonien, Kreta)