Im Land der Silbersäulen

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:AM10)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
 <<< | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | >>>
Überblick
Serie: Atlan-Miniserien (Band 10)
(Fortlaufende Nummerierung erst ab Obsidian-Minizyklus)
AM10.jpg
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
AM10Illu 2.gif
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Obsidian
Titel: Im Land der Silbersäulen
Autor: Ralf Schuder
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenillustrator: Dietmar Krüger (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 10. September 2004
Hauptpersonen: Atlan, Tamiljon, Lethem da Vokoban, Kythara, Sardaengar
Handlungszeitraum: 30. April 1225 NGZ
Handlungsort: Omega Centauri, Obsidian-Kluft
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Atlan und Tamiljon

Atlan, Tamiljon, Anee und die VeCoRat-Königin können sich gerade noch rechtzeitig durch das Obsidiantor retten, bevor die Braune Pest darüber zusammenschlägt. Sie kommen auf der Originalwelt Vinara I heraus, und zwar in unmittelbarer Nähe des Canyons der Visionen, wo sie verhindern wollen, dass Litrak seine dort deponierten Körperfragmente in sich aufnimmt. Durch die Kristalle, die Tamiljons Körper überwuchern, kann der Telekinet diese Absichten Litraks erkennen. Je näher sie den Kristallen kommen, desto mehr werden sie von den bizarrsten Visionen gequält. Selbst der mentalstabilisierte Atlan ist davon betroffen. Er wird außerdem von dem Pflanzenwesen gerufen, mit dem er schon bei seiner Ankunft in der Obsidiankluft mentalen Kontakt gehabt hatte. Dieses Wesen weist ihm telepathisch den Weg zu einem Tempel in einem Seitental des Canyons. Dort wird Atlan von Cisoph Tonk begrüßt. Der Mann ist ein Biophore-Spiegelwesen, das genau im Moment von Tonks Tod entstanden ist und sich nur verschwommen an die Vergangenheit des Waffenleitsyntronikers der AT-TOSOMA erinnern kann.

Als Atlan endlich mit den telepathisch begabten Pflanzenwesen zusammentrifft, erfährt er, dass sie verantwortlich für die Visionen sind, die jeden befallen, der sich ihrem Tempel nähert. Sie kommen aus dem Sonnensystem Beta-Albireo in der Milchstraße und entstammen dem Volk der Halbschläfer, das im Jahre 1982 fast von den Springern ausgerottet worden wäre. Durch den Kontakt mit der Biophore sind sie unsterblich geworden. Gegenwärtig haben sie den bereits auf Vinara angekommenen Litrak mit ihren Psi-Kräften vorübergehend gelähmt. Da sie nicht bewegungsfähig sind, hoffen sie, dass jemand wie Atlan eine Ausgangspassage ins Standarduniversum finden wird. Von den Halbschläfern erfährt Atlan die wahre Identität Sardaengars. Er ist einer der Cynos, die aus dem Schwarm verbannt worden waren. Er hat auf der Erde unter anderem in der Identität des echten Cagliostro gelebt. Außerdem berichten die Halbschläfer, dass der Original-Litrak, von dem die jetzige Kristallwesen-Inkarnation nur ein Abklatsch ist, für die Entstehung der Obsidianmassen verantwortlich war, die sich an der Außenhülle des Miniatur-Universums gebildet haben. Eigentlich sollte das Miniatur-Universum ein Tresor für die On- und Noon-Quanten sein und als Backup-System fungieren. Wofür, das wissen auch die Halbschläfer nicht.

Schließlich erreicht Litrak die Kristallfragmente, die sich in der Nähe des Tempels befinden. Er ist zwar auf einen Meter Größe geschrumpft, ist aber immer noch gefährlich. Tamiljon stellt sich ihm entgegen.

Lethem da Vokoban und Kythara

Lethem da Vokobans Leute können sich nur mit Mühe vor einer aufgebrachten Menge in Giascon in Sicherheit bringen, die in ihnen Dämonen sieht, die auf den Scheiterhaufen gehören. Li da Zoltral, die Sardaengars Strahlen-Attacke schwer verletzt überlebt hat, wird von Medorobotern in der Technostadt geheilt. Über die dortigen Überwachungsanlagen beobachtet Lethem, wie alle Spiegelwelten von fürchterlichen Katastrophen heimgesucht werden, die sich wie bei einer Kettenreaktion über die Obsidiantore überallhin ausbreiten. Kythara weiß wieder einmal verdächtig viel. Auf einer Insel nahe Giascon, so sagt sie, befindet sich ein Tempel, in der eine Obsidiankugel als »Selonad«, als weibliche Inkarnation Litraks, verehrt wird. Die Kugel muss vernichtet werden, damit Litrak sie nicht in sich aufnehmen kann. Nur Lethem, Kythara und Scaul Rellum Falk begeben sich auf Dismeeder Bonweerds Rücken übers Meer zu der Insel, denn Ondaix und Zanargun sind bei einem Angriff der Giasconer verletzt worden.

Auf der Überfahrt fällt Lethem fast einem Meeresungeheuer zum Opfer, doch dann wird der Selonad-Tempel, eine 250 Meter hohe Pyramide, erreicht. Dort wird Kythara von einer Priesterin offenbar schon erwartet. Was die beiden mit der zwei Meter durchmessenden Obsidiankugel anstellen, bleibt unklar. Jedenfalls verschwindet die Kugel und hinterlässt ein schwarzes, sich geschwürartig ausbreitendes Loch. Diese Zone des absoluten Nichts verschlingt die gesamte Insel. Auf der Flucht erhält Lethem Funkkontakt mit January Khemo-Massai, dem Kommandanten der TOSOMA. Offenbar sind die Anlagen, die für den Technikausfall verantwortlich waren, durch einen Meteoriteneinschlag vernichtet worden. Khemo-Massai glaubt, dass die TOSOMA wieder flottgemacht werden kann. Die Verbindung bricht zusammen, als das Nichts sich immer weiter durch den Planeten frisst. Lethem und seine Leute werden mitsamt der Technostadt von der Schwärze verschlungen.

Sardaengar

Sardaengar ist inzwischen zu einer zweiten Ausgabe Litraks geworden, er steht völlig im Bann Vadolons. Zurück in seiner Bergfestung, die jetzt durch einen Energieschirm vor den immer zahlreicher werdenden Meteoriteneinschlägen geschützt wird, vereinigt Sardaengar sich mental mit dem Kristallmond. So erlebt er mit, wie die Vergessene Positronik in Vadolon einschlägt.