Fluchtpunkt Craddyn

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:AM32)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
 <<< | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | >>>
Überblick
Serie: Atlan-Miniserien (Band 32)
(Fortlaufende Nummerierung erst ab Obsidian 1)
AM32.jpg
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Der Dunkelstern
Titel: Fluchtpunkt Craddyn
Autor: Rüdiger Schäfer
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Erstmals erschienen: Freitag, 15. Juli 2005
Hauptpersonen: Atlan, Kythara, Gevaron, Heroshan Offshanor, Nareile Scharakan
Handlungszeitraum: Juli 1225 NGZ
Handlungsort: Dwingeloo, Craddyn
Sternenkarte:

»Karte von Dwingeloo I« von Michael Thiesen

Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Atlan und Kythara sind auf Betreiben des verräterischen Gestaltwandlers Veschnaron von Zaqoor-Einsatztruppen gefangen genommen worden und sollen per Transmitter abtransportiert werden. Doch einer der Lordrichter-Soldaten ist nicht er selbst: Der Ganjase Gevaron hat seinen Geist in den Körper eines Zaqoor-Kämpfers transferiert und verhilft nun Atlan und Kythara zur Flucht. Gevaron ist einer von vielen Cappin-Agenten, die auf Befehl ihres Kommandanten Heroshan Offshanor nach Atlan und Kythara gesucht haben. Die drei fliehen zur AMENSOON, die den Planeten Galadat umgehend verlässt. Kalarthras vernichtet beim Abflug Haitogallakins Forschungsstation mit den Bordwaffen und zerschießt außerdem die Antriebssektion des varganischen Großraumers GANTA, damit Veschnaron der AMENSOON nicht mit diesem weit überlegenen Schiff folgen kann. Gevaron gibt die Koordinaten eines Treffpunkts bekannt, an dem Offshanor mit der MORYR wartet. Unterwegs dorthin berichtet Gevaron, dass die Garbyor an den Mythos von Trodar und der Großen Horde glauben und dass das Schwert der Ordnung in der Sprache der Garbyor »Garbogthera« heißt. Angesichts dieser Begriffe fällt es Atlan wie Schuppen von den Augen: Die Garbyor müssen in einer Beziehung zu den Horden von Garbesch stehen – nicht nur wegen der Namensähnlichkeit, sondern auch, weil die Garbeschianer ebenfalls an Trodar geglaubt haben. Auch der Begriff Garbogthera hat für Atlan eine Bedeutung, denn in der Sprache der Anximen, die seinerzeit von der negativen Superintelligenz Seth-Apophis verwendet worden war, bedeutet die Silbe »Thera« soviel wie »Ordnung«. Der Sitz der Superintelligenz war damals der Planet Aitheran – »Hort der Ordnung«, Seth-Apophis selber hatte den Beinamen Ipotherape – »Schöpferin der Ordnung«, und Seth-Apophis hatte die Horden von Garbesch entfesselt.

Es bleibt keine Zeit für längere Überlegungen zu der Frage, welche Bedeutung all diese Übereinstimmungen haben könnten, denn wieder einmal tauchen einige Zaqoor-Raumer auf, vor denen die AMENSOON fliehen muss, bevor der Flug zum Treffpunkt mit der MORYR weitergehen kann. Dort angelangt, melden Atlan und Kythara sich sogleich freiwillig für die nächste Mission. Offshanor hatte vor einer Woche Kontakt zu drei ganjasischen Agenten aufnehmen können, die hochbrisantes Material aus einer von den Lordrichtern übernommenen ehemaligen Station der Varganen beim Dunkelstern geborgen haben. Das Material konnte nicht via Pedotransferierung mitgenommen werden, weshalb ein Treffen auf der Wüstenwelt Craddyn vereinbart wurde.

Das Einsatzkommando mit Atlan, Kythara, Ofschanor und fünf Raumsoldaten unter Xarpatosch fliegt mit dem Beiboot CAPPINASCH nach Craddyn und landet geschützt auf einer von drei Seiten eingeschlossenen Ebene um auf die Ankunft der Agenten zu warten. Leider kommen die Agenten nicht allein – sie werden von Zaqoor verfolgt und beschossen, ihr Zaqoor-Beiboot stürzt auf Craddyn ab. Das Einsatzkommando schleust aus und begibt sich zum Absturzort. Erschwert wird der Kontakt zu den Agenten nicht nur durch den Kampf mit den Zaqoor, sondern auch durch die ungewöhnlichen Verhältnisse, die auf dem Planeten herrschen. Dieser wird alle drei Stunden 34 Minuten für elf Minuten von seiner Sonne mit einem hyperenergetischen Strahlungsschauer überschüttet, der fünfdimensionale Technik für diesen Zeitraum ausschaltet. Nach einem kurzen Intermezzo, bei dem Atlan zusammen mit der etwas kratzbürstigen Ganjasin Nareile Scharakan unter Geröll verschüttet wird und bei dem die beiden herausfinden, dass es im Gestein Craddyns eine Substanz gibt, die dem PEW-Metall ähnelt und die einer seltsamen Lebensform als Sitz dient, begegnet der Arkonide dem letzten Agenten, der den Kampf mit den Zaqoor überstanden hat, ohne bisher gezwungen gewesen zu sein, die Pedotransferierung rückgängig zu machen. Von ihm erhält Atlan die Koordinaten des Verstecks, in dem sich das Material befindet, das die Agenten aus der Dunkelstern-Station mitgebracht haben.

Zurück im Versteck der MORYR wird klar, dass in dem von Atlan geborgenen Metallbehälter eine Probe der geheimnisvollen »Schwarzen Substanz« enthalten ist. Farangon, einer der beiden Agenten, dem die Rücktransferierung in seinen eigenen Körper gelungen war, bestätigt Atlans Vermutungen über die Pläne der Lordrichter. Diese wollen tatsächlich eine in beide Richtungen nutzbare Verbindung zum varganischen Mikrokosmos etablieren. Zu diesem Zweck wollen sie die von Haitogallakin konstruierten Umsetzer mit Hilfe der Schwarzen Substanz in Betrieb nehmen. Zufällig kennt Farangon auch noch den Standort eines solchen Umsetzers. Das Gerät befindet sich auf dem Planeten Kopaar. Damit steht Atlans nächstes Ziel fest…

Anmerkung

Die fehlende Seite 59 aus Angriff der Togronen (Dunkelstern 7) ist in der Heftmitte nachgedruckt.