Konvent der Händler

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:AM41)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
 <<< | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | >>>
Überblick
Serie: Atlan-Miniserien (Band 41)
(Fortlaufende Nummerierung erst ab Obsidian 1)
AM41.jpg
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Intrawelt
Titel: Konvent der Händler
Autor: Rüdiger Schäfer
Titelbildzeichner: Andreas Adamus
Innenillustrator: Harry Messerschmidt (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 18. November 2005
Hauptpersonen: Atlan, Albion, Jolo, Tuxit, Luck der Proporze
Handlungszeitraum: 1225 NGZ
Handlungsort: Intrawelt
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

In der Flachstation GEM-45 bereitet man sich auf die Ankunft von Luck dem Proporzen vor. Atlan und Jolo fällt die Nervosität der Maulspindler auf. Atlan sinniert darüber nach, was Peonu ihm nun gestohlen hat, Albion erholt sich auf der Krankenstation von seinem Amoklauf, und Jolo frisst sich pausenlos voll. Luck ist zum Thongning, dem Konvent der Händler geladen, und sein Weg führt ihn über GEM-45. In seinem Gefolge befinden sich jede Menge Sklaven, die er äußerst brutal behandelt. Auch ein geheimnisvolles Vogelwesen namens Tuxit, der Erzählsklave, befindet sich darunter.

Mit seinen eigenen Gondeln gelangt der Tross des Grün-Nomaden in die Station, wo er schon erwartet wird. Atlan beobachtet die Ankunft Lucks von einer Galerie aus. Der Proporze wird auf Atlan aufmerksam und stuft ihn als gefährlich ein. Von Dunkelhein hat er den Namen des Arkoniden erfahren. Seine Söldner sollen mehr Informationen sammeln. Atlan holt indessen Albion aus der Krankenstation, in der der »Breite Mann« isoliert wird, um einen weiteren Amoklauf wie jenen nach seiner Verwandlung zu verhindern. Obwohl der Arkonide weiß, dass Albion starken emotionalen Schwankungen unterworfen ist, verlassen die beiden die Station und begeben sich zum Quartier des Proporzen. Plötzlich stürmt Albion auf die beiden Söldner aus dem Volk der Iotaren zu, die die Unterkunft absichern. Atlan greift ein und kann Albion vor dem sicheren Tod retten, gerät aber selbst in arge Bedrängnis. Erst das Auftauchen Lucks bringt ihm Rettung vor den Iotaren. Untergebene des Grün-Nomaden transportieren den schwerverletzten Albion ab. Luck verspricht beste medizinische Versorgung und will die beiden Söldner hinrichten lassen, was von Atlan aber verhindert werden kann. Der Arkonide und seine Begleitung werden von Luck in die Gondel eingeladen. Dabei zeigt Luck größtes Interesse an Albion. Nach einem üppigen Festmahl wird Atlan aufgefordert, den Grün-Nomaden zum Thongning in der Parzelle Pregesbau zu begleiten. Dann wohnen Atlan und Jolo einer Erzählung Tuxits bei und verspüren die eigenartige Wirkung, die die leise und doch kraftvolle Stimme auf die wie gebannt lauschenden Zuhörer ausübt.

Die Fahrt mit der Gondel geht von GEM-45 zur Hochstation HU-9 mit einer Geschwindigkeit von etwa 1000 Stundenkilometern, und dann über einen Parallelfaden des Gondelsystems in einer Höhe von mindestens 20.000 Metern über der Innenfläche des Hohlplaneten weiter. Von der Flachstation ZER-77 gelangt die Gondel zur Station SING-848. Dort erkunden Atlan und seine Begleiter eine riesige provisorische Siedlung, in der sich etwa 200.000 Individuen aufhalten. Im Zentrum ragt ein mehrstöckiger Rundbau auf – der Thong. Bei einer Partie Karac mit Gumbro Taskotar knöpft Atlan dem Betrüger 150.000 Logas ab. Der Arkonide und seine beiden Begleiter werden von zwei Iotaren verfolgt. Doch auch zwei Doseken lauern Atlan auf, um ihn im Auftrag Lucks zu retten. Der Iotare, den der Arkonide eigentlich überrumpeln wollte um ihn zu befragen, steht plötzlich vor ihm und schleudert zwei Messer, die sich tief in die Brust eines Doseken bohren. Den zweiten Angreifer hat Atlan inzwischen ausgeschaltet. Der Iotare ist einer der beiden Söldner, die der Arkonide vor dem Tod bewahrt hat. Von ihm erfährt Atlan, warum Luck so großes Interesse an Albion zeigt. Der Grün-Nomade hält das Wechselwesen für einen Nachfahren der Gründervölker der Hohlwelt. Luck plant mit Albions Hilfe einen Putsch. Die Händler sind pausenlos auf der Suche nach technischen Artefakten aus der Anfangszeit der Intrawelt, mit denen sie hoffen, Kontakt zu den Erbauern aufnehmen zu können. Die ältesten der Nomaden hoffen, eines Tages ein solches Gerät zu finden, und mahnen zur Geduld. Luck und einige andere Nomaden wollen aber nicht so lange warten und mithilfe Albions Chaos in den Parzellen schüren, so dass die Erbauer gezwungen werden, Kontakt aufzunehmen. Das Erscheinen Albions wertet Luck als gutes Omen und als Signal zum Losschlagen. Gerog und Kimian stehen auf Atlans Seite. Sie haben GEM-45 nicht vergessen. Nur Tuxit kann Lucks Pläne kennen.

Bei einem Sturm auf das Wohnzelt, in dem sich der Erzählsklave aufhält, kommt es zum Kampf mit Lucks Leibwächtern, die die Eindringlinge bereits erwartet haben. Kimian wird von einem Artgenossen getötet. Plötzlich rast der Breite Mann wie von Sinnen auf den um sein Leben kämpfenden Gerog zu. Die Hände werden zur Seite geschleudert. Die Iotaren wagen es nicht, Albion anzugreifen. Stattdessen wenden sie sich Atlan und dem verletzten Gerog zu. Der Breite Mann ist vor einer toten Hand niedergesunken und stößt ein lautes Wehklagen aus. Völlig überraschend kommt Tuxit über die Söldner und Hände und reißt mit seinem Schnabel tiefe Wunden in ihre Körper. Innerhalb weniger Sekunden sind sie tot.

Atlan, Albion, Jolo, Gerog, Molek und Tuxit machen sich auf den Weg zum Thong. Im Inneren des Gebäudes trifft die Gruppe auf Qolt den Akrulen, der beim Anblick Albions bereit ist, sie durch die Gänge zur Versammlungshalle zu lotsen. Zunächst zeigt sich nur Atlan den Nomaden. Ein Rot-Nomade versucht, ihn von einer Ansprache abzuhalten. Als der Arkonide Albion hereinbittet, erhält der Breite Mann die Erlaubnis zu sprechen. Er versucht, die Nomaden davon zu überzeugen, dass Luck der Proporze eigennützig handelt und den Zorn der Erbauer heraufbeschwören wird, nur um seiner Gier und seinem Durst nach Macht und Anerkennung genüge zu tun. Die Reaktion Lucks folgt sofort. Geschickt dreht er den Spieß um und greift Atlan mit Worten frontal an, der seine Gastfreundschaft missbraucht, Albion mit wirren Ideen vergiftet hat und einen Plan ausführen will, den er jetzt Luck vorwirft. Der Grün-Nomade spricht auch davon, dass Atlan auf der Suche nach dem Flammenstaub ist, die Ältesten unterwerfen will, um sie auf die Suche nach diesem mystischen Stoff zu schicken. Sämtliche Händler wenden sich nun gegen den Arkoniden. Als Tuxit die Halle betritt und mit seiner weichen Stimme zu sprechen beginnt, erzählt er davon, dass er trotz der Folter, die ihm Luck immer wieder angedeihen lässt, dem Grün-Nomaden gefolgt und einer der wenigen Freunde gewesen wäre. Er kann jedoch nicht zulassen, dass Atlan Luck zum Opfer fällt, der so viel wichtiger ist als Luck. Dieser feuert eine Armbrust auf Tuxit ab. Der Pfeil trifft aber Gerog, der sich in die Schussbahn geworfen hat und tötet den Iotaren. Nun bewegen sich die Händler und bilden einen Kreis um Luck, der Schande über seinen Stamm und die Versammlung gebracht hat.

Die Nomaden verlassen ihre Wirtskörper und stürzen sich auf Luck. Mit ihren um den Kopf befindlichen Hakenkränzen fressen sie sich blitzschnell in den Leib des Symbionten. Luck, dessen Körper an mehreren Stellen aufgerissen ist, stirbt. Korp der Prälate will nun Atlan und seine Begleiter unbehelligt ziehen lassen. Allerdings muss Pregesbau auf dem schnellsten Weg verlassen werden. Atlan stellt die Bedingung, dass Tuxit ihn begleiten darf. Über SING-848 nimmt die bereitgestellte Gondel den Weg zu ZER-77.

Innenillustration

AM41Illu.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt