Ceres am Abgrund

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:ATB15)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Atlan-Taschenbücher
 <<< | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | >>>


Überblick
Serie: Atlan-Taschenbuchserien (Band 15)
Monolith05.jpg
© FanPro
Grünband 14.jpg
Grünband 14
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Zyklus: Monolith
Titel: Ceres am Abgrund
Autor: Manfred H. Rückert
Titelbildzeichner: Arndt Drechsler
Erstmals erschienen: Juli 2009
Handlungszeitraum: 3112
Handlungsort: Ceres
Seiten: 352
ISBN: ISBN 978-3-89064-186-7
Zusätzliche Formate: E-Book, Grünband (Edition Perry Rhodan)

Handlung

Auf dem Planetoiden Ceres im Solsystem stoßen eine Gruppe von Eisgräbern unter dem Kommando von Ender Partack und ein Team von Lemurerforschern, geführt von Turk Varinar, auf lemurische Hinterlassenschaften.

Am frühen Morgen des 25. April 3112 erschüttern plötzlich gewaltige Beben den Planetoiden. Eine unbekannte Strahlung bereitet den Teams psychische Schwierigkeiten und verursacht technische Ausfälle.

Raumschiffe der Solaren Flotte sowie Transmiformstationen in der Umgebung von Ceres werden in Alarmbereitschaft versetzt. An den Grenzen des Solaren Imperiums werden die Einheiten verstärkt, um Übergriffe des Carsualschen Bundes, des Imperiums Dabrifa und der Zentralgalaktischen Union zu unterbinden.

Auf Ceres wird in 300 Kilometern Tiefe ein aktivierter Monolith geortet. Julian Tifflor schickt Turk Varinar, Ender Partack und Selma Hankon mit deren Gruppen los, um zur Strahlungsquelle vorzustoßen.

In der Zwischenzeit befindet sich Lordadmiral Atlan mit der MORPHEUS auf dem Flug von Shenzen in das Solsystem. Die fluktuierende Hyperinstabilität verzögert die Reise des ungeduldigen Arkoniden.

Nach der Ankunft der MORPHEUS im Solsystem nimmt Atlan an einer Besprechung mit Perry Rhodan, Galbraith Deighton, Julian Tifflor und Geoffry Abel Waringer teil. Der Arkonide teilt seinen Freunden die bisher gewonnen Erkenntnisse über die Monolithen mit. Rhodan berichtet von den Flottenaktivitäten in den galaktischen Sternenreichen. Um für eine Deeskalation zu sorgen, hat er die Anweisung erteilt, die Einheiten der Solaren Flotte und der USO zu ihren Stützpunkten zurückzurufen. Dadurch war Atlan gezwungen, ohne Unterstützung auszukommen, was wahrscheinlich den Verlust zahlreicher Leben und der IMASO auslöste. Rhodan fällt auf, dass Atlan keinen Zellaktivator trägt, lässt sich aber mit fadenscheinigen Ausreden scheinbar beruhigen. Er entspricht auch dem Wunsch des Lordadmirals, die MORPHEUS über Ceres zu stationieren.

Bei einer weiteren Besprechung mit zahlreichen Wissenschaftlern stellt Atlan die These auf, dass der merkwürdig leere Raumsektor GalNord 33/09-A-0776 eine Hyperraumblase enthalten könnte, in die Sonnen und Planeten aus dem Einsteinraum versetzt wurden.

Bei einem persönlichen Gespräch mit Perry Rhodan erfährt der Arkonide, dass der Großadministrator über allen Planeten mit einem Monolithen Kampfverbände stationieren lässt, die im Falle höchster Gefahr die Monolithen zerstören sollen.

Die Eisgräber treiben einen Stollen zu dem georteten Hohlraum, der sich 300 Kilometer im Inneren des Planetoiden befindet. Kurz vor dem Durchbruch aktivieren sich Energiestrahler. Die GLADIATOR-Roboter eröffnen das Feuer. Einer der Roboter explodiert, ehe es den drei anderen gelingt, die beiden Geschütze zu vernichten.

Von nun an stoßen die Eisgräber und die Lemurerforscher mit erhöhter Aufmerksamkeit weiter vor.

Ein plötzlich aufflammender Energieschirm trennt Telton Kort, Zehra Ryhan, Turk Varinar, Lara Francowitsch und Ender Partack von ihren Kameraden, die von mehr als 15 Robotern angegriffen werden. Leutnant Selma Hankon, Growan ter Nort und Dana Toran fallen durch Energieschüsse. Die Überlebenden ziehen sich in wilder Flucht zurück.

Die flüchtenden Eisgräber und Lemurerforscher treffen erneut auf einen Trupp der feindlichen Roboter, die sofort das Feuer eröffnen. Nur Ransonn Straika und Kaara Tosin entkommen dem Inferno, fallen aber den unbekannten Angreifern in die Hände.

Atlan schickt in der Zwischenzeit Admiral Jeska Torrn nach Quinto-Center. Sie soll herausfinden, ob sich in den Reihen der USO ein hochrangiger Verräter befindet, der mit den Silberherren zusammenarbeitet. Dieser Verdacht ist dem Lordadmiral gekommen, als er die Ereignisse um die Monolithen Revue passieren lässt, die mit dem Fehlverhalten der beiden USO-Spezialisten Rion Parth und Terry Ulcarach auf Thanaton begonnen haben. Dieser Unbekannte war dafür verantwortlich, dass dieses Fehlverhalten gedeckt wurde. Perry Rhodan informiert Atlan über einen Notruf eines GLADIATOR-Roboters aus den Tiefen von Ceres. Auf den Aufnahmen ist zweifelsfrei Malcher zu erkennen.

Varinar, Kort, Ryhan, Pontack und Francowitsch erfahren Malchers Werdegang. Der Silberherr bietet ihnen eine Mitarbeit in seiner Organisation an. Lara Francowitsch versucht, Malcher für eine Freilassung als Gegenzug für eine Mitarbeit zu gewinnen. Chulia setzt ihre hypnotischen Kräfte ein und tötet Lara. Malcher, der sich von den Lemurerforschern weitere Informationen über die lemurischen Anlagen in den Monolithen erhofft, befragt Turk Varinar. Nach diesem schmerzhaften Verhör ist der Wissenschaftler am Ende seiner Kräfte. Doch der Silberherr gönnt ihm nur eine Stunde Pause. Varinar geht auf das Angebot ein, mit Malcher zusammenzuarbeiten. Er soll dem Ceres-Monolithen weitere Geheimnisse entreißen. Die Leute des Silberherrn nehmen Moreen Estefan, Kaara Tosin und Ransonn Straika gefangen.

Malcher braucht Wissenschaftler wie Thom Fogharty und Turk Varinar, um das Transportsystem der Monolithen durchschauen und kontrollieren zu können. Die daraus resultierende Waffenfunktion ist ein entscheidender Bestandteil seiner Pläne, Terra und das Solare Imperium in die Knie zu zwingen.

Lordadmiral Atlan entwickelt an Bord der MORPHEUS den Plan, die »positronische Teilabtastung« des Roboters Calipher, die er von Iasana Weilands Kampfanzug auf seinen Anzug übertragen hat, erneut einzusetzen. Mit einem USO-Spähkommando unter Leitung von Oberleutnant Steph Barkin begeben sich Atlan, Ramit Claudrin, Torben Santorin, Amelia Marcos, Naileth Simmers, Santjun und sieben GLADIATOR-R3-Kampfroboter in vier Waggons eines Bergwerkszuges Richtung Ceres-Monolith. Mitten auf der Strecke wird der Zug gestoppt und von Truppen Malchers angegriffen. Die dreißig Angreifer, unterstützt von fünf Kampfrobotern, werden vernichtend geschlagen Zwei Männer und eine Frau werden gefangen genommen, der Rest ist tot.

Atlan speist Caliphers Programm, das von Calipher-SIM in einigen Bestandteilen verändert wurde, in die lemurische Positronik des Bahnhofes ein. Die Positronik versteht sich fortan als Calipher-Geist.

Calipher-Geist teilt mit, auf die von Malcher kontrollierten Systeme des Monolithen nur eingeschränkten Zugriff zu haben.

Atlan informiert Perry Rhodan und überspielt alle gewonnenen Daten. Während der Arkonide weiter zum Monolithen vorstößt, zieht Rhodan Kampfschiffe dicht um Ceres zusammen, um jederzeit ein Landungsunternehmen starten zu können.

Inzwischen ist Calipher-Geist nicht untätig geblieben. Er versucht, Malcher von den Schlüsselsystemen auszusperren. Es gelingt, Teile der Energieerzeugungsanlagen stillzulegen, wodurch Verteidigungseinrichtungen ausfallen.

Am 7. Mai 3112 ordnet Malcher die Aktivierung der Waffensysteme des Monolithen an. Im Raum um Ceres entstehen Blasen starker Strahlung. Massive Hyperbeben erschüttern das Raum-Zeit-Gefüge, ein Strahlensturm weht durch das Solsystem. Der Ceres nächstgelegene Planetoid verschwindet spurlos.

Der MORPHEUS widerfährt eine räumliche Versetzung. Major Tyson Moorn versucht das Schiff mit auf Volllast laufenden Triebwerken wegzufliegen. Als ein Planetoid direkt in das Ultraschlachtschiff versetzt wird, bedeutet dies das Ende der MORPHEUS. Nur fünf Besatzungsmitglieder überleben die Katastrophe.

Auch im Inneren des Planetoiden Ceres tauchen Blasen auf. Mehrere Mitglieder des USO-Spähkommandos und GLADIATOR-R3-Roboter verschwinden.

Atlans Truppe erhält Unterstützung von USO und Solarer Flotte. Die Einheiten bewegen sich auf die Höhle mit dem Monolithen zu.

Malcher bereitet den Abzug seiner Truppen und der gefangenen Wissenschaftler und Eisgräber vor. Er will die Pforte benutzen. Verluste an Personen rechnet der Silberherr kaltblütig ein. Moreen Estefan beschimpft Malcher und wird von Chulia mit deren geistigen Kräften angegriffen. Zehra Ryhan, die ebenfalls die Fähigkeit der Mutantin zu spüren bekommt, wendet ihre Gabe der Para-Desintegration an und greift Chulia mit der Hand direkt in den Kopf. Sie packt das Gehirn und zieht es aus dem Kopf heraus. Ryhan schleudert das Gehirn auf den Boden. Chulia sinkt tot zusammen.

Zehra Ryhan und Telton Kort flüchten zum Monolithen. Dort stolpert Kort und fällt auf Ryhan, die gerade mithilfe ihrer Psi-Fähigkeit beginnt, in den Monolithen einzudringen. Als die Beiden mit der unteren Körperhälfte im Gestein stecken, werden sie von Thermostrahlen getroffen. Der Zustand der Halbstofflichkeit wird aufgehoben. Zehra Ryhan und Telton Kort sterben.

Endlich erreicht Atlan mit seiner Truppe den Monolithen. Malcher flüchtet vor den anrückenden Soldaten in den Monolithen. Bevor er durch die Pforte Ceres mit Ziel Chonosso verlässt, aktiviert der Silberherr die Selbstzerstörungsanlage. Atlan wird von Calipher-Geist gewarnt und aufgefordert, sofort den Planetoiden zu verlassen. In weiser Voraussicht hat der Arkonide von der BLACK SATIN DANCER einen Schacht mit Desintegratoren bohren lassen. Atlan wird von der BSD-MSJ-01 aufgenommen und an Bord der BLACK SATIN DANCER gebracht. Die Mehrzahl seiner Begleiter muss den Bergwerkszug nehmen, um aus der Gefahrenzone zu kommen. Der Monolith zerbirst bei der Explosion in winzige Bruchstücke.