Geheimplan Quinto-Center

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:ATB25)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Taschenbuchserien (Band 25)
Sternensplitter03.jpg
© FanPro
Grünband 24.jpg
Grünband 24
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Zyklus: Sternensplitter
Titel: Geheimplan Quinto-Center
Autor: Michelle Stern
Titelbildzeichner: Arndt Drechsler
Erstmals erschienen: 9. Mai 2011
Hauptpersonen: Atlan, Blogon, Chassika Aron, Dahim Abrahik Neffers, Decaree Farou, Der Bewahrer, Frenny Alexis, Gerry Hanaly, Haana Lamet, Hoyka Kah, Irina Tarasow, Kitti, Khelex Damitter, Kone-Bay, Kr'rom, Lt'tek, Markes Jonas, Miraana, Motyra del Jemanth, Carion del Jemanth, Nelson Bhitt, Paran ter Taseris, Rodolfo Mbuto, Sam Darrnet, Sr'rem, Taylor Waalis, Totthamir
Handlungszeitraum: Januar 3125
ISBN: ISBN 978-3-89064-079-2
Zusätzliche Formate: E-Book, Grünband (Edition Perry Rhodan)

Handlung

Im Januar 3125 hält sich Decaree Farou in der Klinik für Paraabnorme Erscheinungen auf dem Planeten Tahun auf. Während der Nachtschicht von Sam Darrnet hat der ihn begleitende GLADIATOR-M eine Fehlfunktion und schaltet sich ab. Der Pfleger fordert Unterstützung an. Bald darauf öffnet sich das Sicherheitsschott. Aber anstatt der Hilfe betritt eine Frau den Korridor. An Stelle ihrer Augäpfel sind funkelnde Kristalle zu sehen. Mit einer blitzschnellen Bewegung schlitzt die Frau Sam Darrnet mit einer Porzellanscherbe die Kehle auf.

Die Frau, bei der es sich um Decaree Farou handelt, gelingt es, die Klinik zu verlassen. Sie kann einem Mann dessen Kombistrahler entwenden und sprintet davon. Nun ist man auf sie aufmerksam geworden. Die Triebwerksgeräusche eines Raumschiffes übertönen die Alarmsirenen. Ein Schuss lässt den Boden erzittern. Farou wird in die Luft gehoben und an Bord genommen.

In Quinto-Center absolviert Lordadmiral Atlan in einem Trainingsraum eine Simulation, in der er auf dem Planeten Lepso weilt und mit einem Gleiter zu einem Einsatz in Orbana unterwegs ist. Generalin Hoyka Kah ist mit dem Ausgang des Trainingsprogrammes nicht zufrieden und tut dies gegenüber ihrem Chef auch kund. Noch während der Besprechung empfängt Atlan mit seinem Armbandkom eine Nachricht, die nur aus dem Wort »Paris« besteht. Die Paronerin löst sofort Alarm sowie ein Notfallprogramm aus. Decaree Farou ist entführt worden!

Mit der TOLMAN fliegen der Lordadmiral und die USO-Generalin nach Tahun. Während der Reise bezweifelt Hoyka Kah, dass Atlan fähig sein wird, aufgrund seiner engen Beziehung zu Decaree Farou das Problem zu lösen. Die Paronerin sieht die Terranerin als Hochsicherheitsrisiko an, da sie Einzelheiten über die United Stars Organisation kennt, die niemals an die Öffentlichkeit dringen dürfen. Sollten der Standort Quinto-Centers, die Schläfer und Agenten, Forschungsergebnisse, Kodes und sonstige Geheimnisse bekannt werden, sind die Folgen unabsehbar. Ein Verlassen der derzeitigen Position des Hauptstützpunktes der USO wird im Verlauf des Notfallprogrammes ins Auge gefasst.

Am 5. Januar 3125 erreicht die unter Blauer Flagge fliegende TOLMAN den Planeten Tahun. Dr. Rodolfo Mbuto, der Leiter der Klinik für Paraabnorme Erscheinungen, berichtet dem Lordadmiral über das aggressive Verhalten von Miss Farou. Er ist der Meinung, dass sie sich verraten fühlt und Rache üben will.

Khelex Damitter leitet die Ermittlungen der Polizei von Tahun. Decaree Farou muss Hilfe erhalten haben. Anders ist nicht zu erklären, wie sie in den Besitz der Kodes gelangen konnte, um die Abteilung verlassen zu können. Auch die Manipulation des GLADIATOR-M-Roboters sowie die Vergiftung des ertrusischen Diensthabenden der Station deuten auf eine akribische Vorbereitung der Entführung hin. Dieser Verdacht wird durch einen Fund erhärtet, den Hoyka Kah in der Nasszelle von Miss Farous Unterkunft macht. Die Paronerin findet in einem Versteck hinter einer Kachel einen hohlen Backenzahn, in dem üblicherweise ein Sender verborgen ist. Es kristallisieren sich schnell zwei Hauptverdächtige heraus – Dr. Nelson Bhitt und Taylor Waalis.

Der Kreis der Verdächtigen reduziert sich schnell, als die Leiche von Nelson Bhitt in der Nähe des Raumhafens von Kartum gefunden wird. Die Besorgnis von Hoyka Kah steigt immer mehr, doch Atlan ist dagegen, schon zu diesem Zeitpunkt den Standort von USO-1 zu verändern, was mit den installierten Triebwerken jederzeit möglich ist.

Atlan beschäftigt sich intensiv mit dem verstorbenen Nelson Bhitt. Dieser hat wöchentlich die Versorgungs-Patronen für die Befeuchtung ihrer Augen, die über den Ohren von Decaree Farou befestigt sind, gewechselt. Dabei wäre es ein Leichtes gewesen, unauffällig eine Funkvorrichtung zu installieren, die in Zusammenhang mit der Verabreichung von Drogen für »Stimmen im Kopf« der Terranerin sorgen könnte. Die von Haana Lamet aufgegriffene Frenny Alexis liefert dem Arkoniden einen Hinweis auf den Klub Extra Terrestrica, wo sich Bhitt oftmals aufgehalten haben soll.

Khelex Damitter präsentiert einen weiteren Verdächtigen – Japut Tolagan, auf dessen Konto sich ein Eingang von 15.000 Solar von Nelson Bhitt findet. Atlan ordnet einen Einsatz an. Er selbst will dem Klub Extra Terrestrica in einer Scheinidentität als Halbarkonide einen Besuch abstatten, während Hoyka Kah und Khelex Damitter den Ertruser in seinem Haus aufsuchen sollen.

In der Zwischenzeit erwacht Decaree Farou aus ihrer Traumwelt, aus der sie das Unal ausgestoßen hat. Sie glaubt, wieder in Quinto-Center zu sein. Der Besuch von Kone-Bay verstärkt ihren Eindruck noch um Einiges. Der Seelenberater will Decaree zu Atlan in die Kommandozentrale bringen. Dabei lässt er die Terranerin vorangehen, die sich trotz ihrer eingeschränkten Sehfähigkeit zielsicher durch die Gänge bewegt. Während sie von Kone-Bay gedrängt wird, ihren Weg fortzusetzen, öffnet sie kode-gesicherte Schotts. Atemnot und große Schmerzen lassen Decaree Farou zusammenbrechen. Sie verliert das Bewusstsein.

Hoyka Kah und Khelex Damitter erreichen das Anwesen des Ertrusers und dringen dort ein. Plötzlich sehen sie sich einem übergroßen Kampfroboter gegenüber, der das Feuer auf sie eröffnet. Hoyka Kah gerät während des Kampfes mit dem Roboter gewaltig unter Druck. Khelex Damitter feuert auf den Roboter mit dessen eigenem Waffenarm, der der Maschine im Verlauf des Kampfes abgetrennt worden ist. Zur Sicherheit zerstrahlt Kah den Kopf der Maschine. Markes Jonas wird verhaftet, leugnet aber, mit der Entführung zu tun zu haben.

Atlan tritt in der Identität von Leo Fegerl im Extra Terrestrica auf. Dort wird er sofort von Kitti angesprochen. Die Frau gibt zunächst einige Einzelheiten über die Besitzverhältnisse des Klubs preis. Um die Unterhaltung ungestört weiterführen zu können, lockt Kitti Atlan in ein Hinterzimmer. Dort warteten bereits Miraana, ein Ferrone und ein narbengesichtiger Mann auf den Arkoniden. Ein Schocker schaltet sein Bewusstsein aus. Als er wieder zu sich kommt, ist er an einen Stuhl gefesselt. Atlan wird eine Injektion verabreicht. Er gibt sich als Inspektor der Tahun-Polizei aus. Miraana wirft er vor, an der Entführung von Decaree Farou beteiligt zu sein. Eine weitere Injektion raubt Atlan das Bewusstsein. Starke Schmerzen toben in seinem Körper. Der Zellaktivator beginnt sich zu erwärmen, während das Gerät versucht, das Gift zu neutralisieren.

Atlan erwacht und findet sich in einem Plastiksack wieder. Der Ferrone und der narbige Mann wollen ihn in einem Konverter am Rande des Raumhafens von Kartum entsorgen. Mit einem Dagor-Griff schickt er den Ferronen ins Reich der Träume. Den verdutzten Narbigen stößt er zu Boden. Atlan erhält von dem Mann die Adresse Miraanas. Dann betäubt er ihn mit einem Schuss aus dem Schocker. Mit einem Gleiter fliegt er zu dem Anwesen. Ein kurzer Funkspruch an Haana Lamet lässt die Tahun-Polizei das Haus umstellen.

Decaree Farou wird von Kone-Bay immer wieder auf den Weg zur Hauptzentrale von Quinto-Center geschickt. Die Frau fühlt, dass etwas ganz und gar nicht stimmt. Sie scheint unter Medikamenteneinfluss zu stehen und kann sich nur vage erinnern, den Weg schon mehrmals gemacht zu haben. Sie gelangt an ein Schott und gibt einen Kode ein. Ihr fällt auf, dass die Kontrollen und andere Sicherheitsmechanismen nicht überein stimmen. Auch ein Scanner fehlt. Decaree wird schwindlig. Sie bricht zusammen.

Decaree gelingt es, die Einnahme der Medikamente, mit denen sie Kone-Bay versorgt, heimlich zu verhindern. Sie ist sich nicht einmal mehr sicher, ob der Seelenberater überhaupt existiert. Ihr Sehvermögen bessert sich zusehends. Um ihren Entführern noch unbekannte Sektionen von Quinto-Center nicht zu verraten, beginnt Decaree, ihre Atmung bewusst einzuschränken. Sauerstoffmangel und Angst lassen sie ohnmächtig werden.

Farou hat sich inzwischen an die ihr verabreichten Drogen gewöhnt. Um die Mentalstabilisierung dennoch zu überbrücken, setzt Kone-Bay Dwykaa-Asseln ein. Die Aras bauten eine Nachbildung Quinto-Centers in einer großen Halle auf. Decaree bemerkt, wie Kone-Bay die Halle durch einen Ausgang verlässt.

Beim nächsten Wecken ist Decaree Farou sehr müde. Der fehlende Schlaf, die Drogen und die psychische Belastung zeigen Wirkung. Nur der Wille zu leben und Atlan wiederzusehen halten sie aufrecht. Sie beginnt erneut ihren Weg durch die Illusion Quinto-Centers. Als sie sicher ist, mit Kone-Bay allein zu sein, schlägt sie ihn mit der Faust kraftvoll auf die Nase. Seine anscheinend energetisch erzeugte Gesichtsmaske verrutscht und gibt das Antlitz von Mobat frei. Aus den Taschen des zu Boden gegangenen Ara erbeutet sie ein Multifunktionswerkzeug und einen Kodegeber, mit dem sie die Türen öffnen kann. Auf ihrer Flucht gelangt sie in den Besitz eines Kombistrahlers. Sie kommt an transparenten Zellen vorbei, in denen die Aras Experimente an humanoiden Männern und Frauen vornehmen.

Der inzwischen wieder zu sich gekommene Mobat nimmt mit mehreren Aras die Verfolgung der Flüchtigen auf. Mit einem Gleiter arkonidischer Bauart kann Decaree Farou die Station verlassen.

Auf Tahun landet der mit zwei leichten Thermostrahlern ausgerüstete Gleiter direkt auf einem der beiden leichten Kampfroboter, die das Grundstück schützen. Den zweiten Roboter schaltet Atlan mit einem Schuss aus der Bordkanone aus. Erst nach mehreren Schüssen bricht der Schutzschirm um das Haus zusammen. Im Wohnraum hält sich Miraana auf, bewaffnet mit einem Strahler. Die Haut der Frau beginnt sich mit Brandflecken zu überziehen. Miraana ist ein Posbi und hat die Selbstzerstörung eingeleitet. Mit einem Vibro-Messer, das Atlan aus einer Vitrine holt, stößt er in die schmelzende Kunsthaut. Es gelingt ihm, ein angeschmortes Positronikmodul zu retten und an Haana Lamet zu übergeben.

Bei einer Gegenüberstellung an Bord der TOLMAN glaubt Atlan dem Ertruser. Die Überweisung von 15.000 Solar begründet er mit dem Verkauf einer Korvette-»Stardust X-100« wegen eines finanziellen Engpasses. Als Lieferant der tödlichen Droge ist der Ara Totthamir entlarvt worden, der sich auf Peron aufhält.

Dort wird der Mediziner von seinem auch ihm unbekannten Auftraggeber informiert, dass sich Lordadmiral Atlan auf dem Weg nach Peron befindet. Die Kreationen des Galaktischen Mediziners sind verantwortlich für die Umgehung der Mentalstabilisierung von Decaree Farou. Ohne Totthamir wird sein Auftraggeber nie das erfahren, was er über Quinto-Center wissen will. Gegen Zahlung einer Gebühr erhält die TOLMAN Landeerlaubnis auf der Raumstation. Hoyka Kah und Damitter versuchen im Schutz von Tarnidentitäten Erkundigungen über Totthamir einzuholen. In einer Bar treffen sie auf drei Aras. Als einer von ihnen die Bar verlässt, folgen ihm Kah und der Tahun-Polizist. Der Ara liefert einen Hinweis auf den Bewahrer, der an den Lordadmiral weitergegeben wird.

Währenddessen hält sich Atlan in der Residenz der Jemanth auf. Er versucht, mit Carion und Motyra del Jemanth ins Gespräch zu kommen. Die junge Frau erkennt in ihm trotz seiner Maske den ehemaligen Zhdopanthi. Die Geschwister sind bereit, Atlan bei der Ergreifung Totthamirs zu unterstützen. Carion erlässt auf Wunsch Atlans ein Startverbot für alle Raumschiffe. Dann verlangt der Lordadmiral, zu dem geheimnisvollen Bewahrer gebracht zu werden. Der alte Mann kann Atlan tatsächlich den Standort des Labors und der Wohnung Totthamirs innerhalb der Station nennen. Der Lordadmiral informiert umgehend Hoyka Kah und die Besatzung der TOLMAN.

Die Paronerin und der Tahun-Polizist machen sich in Begleitung von zwei Gladiator-Robotern und fünf Männern und Frauen aus dem Sicherheitspersonal der TOLMAN zum Labor auf. Die wertvollsten Geräte fehlen.

Währenddessen untersucht Atlan das Quartier Totthamirs. Hier scheint schon seit langer Zeit niemand mehr gewesen zu sein. Major Gerry Hanaly und sieben Männer der TOLMAN unterstützen den Lordadmiral. Atlan riecht förmlich die Gefahr. Sein fotografisches Gedächtnis zeigt ihm eine verdächtige Handbewegung, die der Bewahrer bei ihrem Gespräch vorgenommen hat. Der alte Arkonide hat den Kragen seines Hemdes zurecht gezogen, um Würgemale zu verstecken. Auf schnellstem Weg machen sich Atlan, Hanaly und zwei weitere Männer auf, um dem Bewahrer erneut einen Besuch abzustatten. Atlan springt auf die Plattform und hüllt sich und den Bewahrer in seinen Individualschutzschirm. Nur Sekundenbruchteile später zerstört eine Explosion den kugelförmigen Raum. Atlan nimmt den Bewahrer auf die Arme und bringt ihn aus dem Raum, wo bereits Motyra del Jemanth schockiert wartet. Totthamir versucht, Peron an Bord der BLOGON VIII zu verlassen. Das Labor des Ara ist eine Falle.

Ein Funkspruch informiert Hoyka Kah über die Gefahr, in der sie und ihre Begleiter schweben. Das Labor wird versiegelt und von einem der Gladiator-Roboter bewacht, während sich Kah und die Mitglieder ihres Kommandos auf ein Transportband stellen, das sie zur BLOGON VIII bringen soll. Eine Explosion reißt sie von den Füßen. Die leichten Kampfanzüge verhindern Verletzungen. Unter den Schaulustigen, die die Aktion verfolgt haben, sind zwei Tote und sechs Verletzte zu beklagen.

Totthamir wartet in seiner winzigen Kammer zwischen den Wänden zweier Transporträume auf den Start der Springerwalze. Seinen geplanten Selbstmord durch die Einnahme von Derankalis verschiebt er, als die Triebwerke anspringen. Während die BLOGON VIII von den Truppen der USO und des Sicherheitsdienstes von Peron durchsucht wird, kommt Atlan der Gedanke, dass der Bewahrer von einem Besatzungsmitglied der TOLMAN angegriffen worden sein muss. Nur einem Verräter ist bekannt gewesen, wo Totthamir sich aufhält. Wäre der Arkonide nicht zu dem Bewahrer zurückgegangen, wäre die BLOGON wahrscheinlich noch rechtzeitig gestartet. Gerry Hanaly und seine Männer finden einen Hohlraum, in dem sich ein Lebewesen aufhält – der Ara ist gefunden. Totthamir ergibt sich den USO-Leuten. Noch bevor er in die TOLMAN abgeführt werden kann, springt Khelex Damitter auf Hoyka Kah zu und hält ihr den Kombistrahler an den Kopf. Die Generalin setzt sich mit gezielten Schlägen zur Wehr. Mit seinem Paralysator schaltet Atlan den Verräter aus. Auch Totthamir wird paralysiert. Die TOLMAN verlässt Peron.

Totthamir wird von Atlan verhört – ohne allzu großen Erfolg. Hoyka Kah, die drastischere Mittel anwenden will, wird von dem Lordadmiral aus dem Verhörraum verwiesen. Totthamir legt es darauf an, schnell getötet zu werden, um sich eine schmerzhafte Folter zu ersparen, was allerdings den Prinzipien der USO widerspricht. Der Ara leugnet standhaft, Decaree Farou auch nur zu kennen. Den Versuch, mit einem Vibro-Skalpell einen der künstlichen Finger Totthamirs abzutrennen, bricht Atlan ab. Als er den Raum kurz verlässt, ergreift Hoyka Kah die Gelegenheit, tritt in den Verhörraum ein und verschließt die Tür von innen.

Atlan, Major Hanaly und zwei Technikern gelingt es nicht, das Schott zu öffnen. Aus dem Raum sind markerschütternde Schreie zu hören. Als die Tür wieder aufgeht, ist Hoyka Kah zu sehen, deren Gesicht und Uniform mit Blutspritzern übersät sind. Der Raum gleicht einem Schlachthof. Mit den Bemerkungen »Es herrscht Krieg, Sir.« und »Sie ist auf Samwar.« verlässt Kah den Raum. Atlan heißt das Vorgehen der Paronerin trotz des erzielten Erfolges keineswegs für gut. Sie bestätigt auf Nachfrage, dass Totthamir einen Namen genannt hatte.

Die Generalin sichert sich die Loyalität von Major Gerry Hanaly. Sie verlangt von ihm, einen von ihr erteilten Befehl ohne zu zögern zu befolgen. Kah informiert den Kommandanten darüber, dass sie Decaree Farou als Hochsicherheitsrisiko ansieht und den Lordadmiral außerstande, den Entführungsfall ohne aufkommende Emotionen und Voreingenommenheit zu lösen. Sie selbst hat nur das Wohl der USO und ihrer Mitarbeiter im Sinn, das sie über das Leben einer einzelnen Frau stellt.

Die TOLMAN und der kleine Flottenverband unter Oberst Neffers erreichen den Planeten Samwar. Eine Kontaktaufnahme mit Arkon stellt sicher, dass das Vorgehen der USO in diesem unbedeutenden Protektorat zwar nicht erwünscht ist, jedoch auch keine Konsequenzen zu erwarten sind.

Nach der Landung auf Samwar werden die Leute der USO von Paran ter Taseris erwartet. Die eigentliche Begrüßung übernimmt der Zr'rak Lt'tek. Der junge Sr'rem wagt es, Atlan nach einer Stadt zu fragen, in der es sich zu Leben lohnt. Der Arkonide nennt die Stadt Terrania. Ter Taseris vermittelt Atlan eine Begegnung mit Kelpa ter Naranos.

Decaree Farou kämpft inzwischen in der Wüste von Samwar um das Überleben. Das Fluggerät ist defekt. Die Dwykaa-Assel sorgt für rasende Kopfschmerzen. Blut rinnt aus ihrer Nase. Es gelingt ihr, den Gleiter zu reparieren.

Die Aracom distanziert sich nach der Ankunft der USO auf Samwar von Mobat. Diese Tatsache wird ihm von Dartek mitgeteilt. Mobat ist klar, dass er versuchen muss, lebend davonzukommen. Er beauftragt Chassika Aron, mit Kelpa ter Naranos Verhandlungen aufzunehmen. Der Protektoratsverwalter vermittelt zwischen Mobat und der USO. Ein Treffpunkt wird vereinbart. Die TOLMAN landet in einem zwei Kilometer tiefen und 500 Meter durchmessenden Krater, in dem zahlreiche verfallene Gebäude stehen, von denen sich zwei wie diejenigen in Mahoniak drehen. Der Vorschlag Mobats, das Treffen in einem Bunker durchzuführen, wird abgelehnt. Der Ara ist bereit, Decaree Farou auszuliefern. Als Gegenleistung fordert er ein Raumschiff und freies Geleit von Samwar.

Eine Frau im Schutzanzug kommt aus einem Schacht auf die Ara-Gruppe zu. Größe und Statur gleichen jenen von Decaree Farou. Das Gesicht ist durch das Visier des Helmes ihres Schutzanzuges nur undeutlich zu erkennen. Die Messwerte siganesischer Flugsonden, die Atlan ausschickt, sind unbrauchbar. Atlan ist bereit, eine Space-Jet der TOLMAN zur Verfügung zu stellen. Offensivwaffen und Hyperfunkgeräte werden ausgebaut, die Geschwindigkeit und Reichweite reduziert. Die Übergabe findet außerhalb des Kraters statt. Mobat und etwa 30 Aras gehen an Bord der Jet. Decaree wankt auf Atlan und elf Leute der USO zu. Während die Triebwerke der Space-Jet zu arbeiten beginnen, ordnet Hoyka Kah die Aktivierung der körpereigenen Schutzschirme mit einem scharfen Befehl an. Ein Gleiter rast auf die Gruppe zu. Die Frau wird gerammt und durch die Luft geschleudert. Sie beginnt auf Atlan zuzukriechen. Die Fahrerin des Gleiters packt die Frau und schleppt sie hinter eine Sanddüne. Atlan kann nicht sagen, wer eigentlich die wirkliche Decaree Farou ist – die Frau im Schutzanzug oder die Lenkerin des Gleiters. Eine Stichflamme und eine donnernde Explosion, gefolgt von einer Hitzewelle rasen über die Leute der USO hinweg. Killerviren und Bakterien verseuchen die Umgebung. Nur die Energieschirme der Anzüge bieten Schutz.

Major Hanaly erhält den Befehl, die Space-Jet mit Mobat und den Aras aufzuhalten. Der 8. Januar 3125 bricht an. Leutnant Rey Öris ist tot. Ein schwaches Lebenszeichen wird geortet. Atlan stürmt zu Decaree Farou. Er findet ein blutbeflecktes und sandverkrustetes lebloses Bündel vor. Die Schäden sind irreversibel. Decaree Farou stirbt in Atlans Armen – ohne mit ihm nach Paris gereist zu sein. Der Leichnam wird an Bord der TOLMAN gebracht.

Sr'rem und Kr'rom finden den beschädigten Jr'rikan und die sterblichen Überreste Decaree Farous. Sr'rem glaubt, noch Leben in der Frau zu erkennen. Die beiden Zr'rak schmieren das Gesicht der Frau mit einer Creme ein und verabreichen ihr eine Injektion aus ihrem Medikamentenvorrat. Die Spritze bringt Farou ins Leben zurück. Sie repariert den Gleiter und fliegt auf ihm davon.

Oberst Neffers ist es gelungen, die Space-Jet mit Mobat und seinen Gefolgsleuten aufzuhalten. Der Offizier berichtet Atlan, dass sich Mobat nicht an Bord der Jet aufgehalten hat. Auf der DRAPER wird eine Kleinst-Space-Jet vermisst. Eine Videoaufzeichnung zeigt, wie Rey Öris einen Wartungstechniker mit einem Werkzeugkoffer erschlägt. Anscheinend absichtlich blickt der Mörder in die Kamera und enttarnt sein Gesicht – es ist Mobat. Ohne Zweifel ist der Ara in Wirklichkeit ein Molekülverformer. Die Mini-Space-Jet ist entkommen.

Hoyka Kah und Oberst Neffers lassen die Viren und Bakterien auf Samwar vernichten. Die Station Mobats soll erforscht und dann dem Boden gleichgemacht werden. Die Zerstörung des Hort des Bösen wird von Sr'rem und Kr'rom beobachtet. Die beiden Zr'rak wittern reiche Beute, die ihnen genug Geld einbringen wird, um Terrania auf einem Schiff der Arkoniden erreichen zu können.

Am 13. Januar 3125 wird der Leichnam Decaree Farous unter Beisein von Atlan, Gucky als Stellvertreter des verhinderten Perry Rhodan, Ronald Tekener und einer ausgewählten Zahl der engsten Vertrauten der Terranerin von der TOLMAN aus dem Weltraum übergeben. Als der oktogonale silbern schimmernde Sarg, der mit zahlreichen winzigen Lämpchen besetzt ist und wie ein riesiger Kristall funkelt, seine endgültige Position erreicht hat, explodiert er und bildet einen Regen von Lichtfunken. Atlan bleiben nur die schwarz gewordenen Splitter, die sich Stunden nach dem Tod Farous aus ihren Augenhöhlen gelöst haben.