SPHINX (Roman)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1035)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Heftroman. Für weitere Bedeutungen, siehe: Sphinx.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1035)
PR1035.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Kosmische Hanse
Titel: SPHINX
Untertitel: Srimavo – das Mädchen aus dem Nichts erscheint
Autor: William Voltz
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Dirk Geiling (2 x)
Erstmals erschienen: 1981
Hauptpersonen: Srimavo, Jakob Ellmer, Parnatzel, Brude Deerno, Perry Rhodan
Handlungszeitraum: Januar 425 NGZ
Handlungsort: Terra
Risszeichnung: VAZIFAR von Manuel de Naharro
(Abbildung)
Computer: Sport anno 425 NGZ
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 123

Handlung

Das Abenteuerland Shoonar am Rande des künstlichen Wandergebirges, wo Quiupus Virenmonster für Unruhe sorgte, ist Anfang Januar des neuen Jahres wieder zu einem ruhigen, beschaulichen Ort geworden. Hier lebt auch der ehemalige Raumfahrer Jakob Ellmer mit seinem Freund Parnatzel, einem exzentrischen Matten-Willy, der gern einmal etwas viel Alkohol zu sich nimmt. In den frühen Morgenstunden des 5. Januar 425 NGZ entdeckt Parnatzel im Wandergebirge ein nacktes Mädchen von vielleicht zwölf Jahren. Sie ist dürr und hat langes, schwarzes Haar. Am auffälligsten jedoch sind ihre dunklen Augen, die in denen, die sie betrachteten, die Vision von dunklen Flammen wecken.

Das Mädchen nennt sich Srimavo und Ellmer bringt sie zu Bürgermeister Brude Deerno, damit ihre Eltern ausfindig gemacht werden können. Doch Srimavo behauptet, keine Eltern zu haben. Es liegt auch keine Vermisstenanzeige vor, und am rätselhaftesten ist, dass überall dort, wo Srimavo auftaucht, unerklärliche Dinge zu geschehen scheinen. Aufgrund ihrer Rätselhaftigkeit bezeichnet Deerno sie als »Sphinx«. Dieser Name verbreitet sich schnell.

Am 9. Januar sitzen Perry Rhodan, Reginald Bull und Geoffry Abel Waringer im HQ-Hanse zusammen. Es geht darum, der galaktischen Öffentlichkeit mitzuteilen, welchen Zweck die Kosmische Hanse tatsächlich hat, nämlich die Superintelligenz ES im Kampf gegen die negative Superintelligenz Seth-Apophis zu unterstützen. Icho Tolot befindet sich inzwischen an Bord der BASIS. Rhodan will ihn gewähren lassen, denn er hofft, auf diese Weise mehr über Seth-Apophis in Erfahrung bringen zu können. Auf Lokvorth gilt das kosmische Findelkind Quiupu immer noch als verschollen und die fünf Zeitweichen bombardieren weiterhin unentwegt die evakuierten Kontore.

Der Erste Terraner Julian Tifflor stößt zu der Konferenz. Er berichtet unter anderem von einem Geschehen, das er mit Hexe von Shonaar umschreibt. Rhodan verspricht, Fellmer Lloyd ins Wandergebirge zu schicken.

Ellmer, Parnatzel und Srimavo haben sich nach Terrania abgesetzt. Es war wie eine Flucht aus Shonaar, und der ehemalige Raumfahrer fragt sich, ob das Mädchen vielleicht eine Mutantin ist. Dann sorgt die Sphinx auch am Raumhafen für Aufregung und Unruhe, Ellmer und Parnatzel werden verhaftet.

Lloyd kehrt unverrichteter Dinge aus Shonaar zurück und unterstützt Gucky in Terrania, wo die Sphinx aufgetaucht sein soll.

Srimavo ist inzwischen im Archiv des Raumhafens eingetroffen. Dort erfährt sie von Quiupu und seinen Viren-Experimenten, die jetzt auf Lokvorth stattfinden sollen. Sie ist davon wie elektrisiert.

Im HQ-Hanse wird derweil spekuliert, ob es Gemeinsamkeiten zwischen Quiupu und Srimavo gibt, die im gewissen Sinne auch ein Findelkind ist. Andererseits kann sie auch eine neue Agentin von Seth-Apophis sein. Plötzlich ist aber alles nebensächlich, denn die Sphinx erscheint im HQ-Hanse.

Alaska Saedelaere wird hinzugezogen, aber der Maskenträger behauptet, Srimavo habe nichts mit Kytoma zu tun. Danach trifft der Sorgore Carfesch auf das Mädchen - und reine Mordlust spiegelt sich in seinen Augen. Es hält nur einen Moment lang an, und hinterher spricht Carfesch, der sie noch nie zuvor gesehen hat, davon, in ihr stecke etwas absolut Bösartiges.

Am 15. Januar spricht Rhodan zur galaktischen Öffentlichkeit und klärt die Bewohner der Milchstraße über die kosmischen Zusammenhänge und die Auseinandersetzung zwischen den beiden Superintelligenzen auf. Anschließend sucht er nochmals Srimavo auf, die wünscht, nach Lokvorth reisen zu dürfen. Sie ist überzeugt, Quiupu helfen zu können.

Innenillustrationen