Mutanten im Einsatz

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR11)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Heftroman. Für weitere Bedeutungen, siehe: Mutanten im Einsatz (Begriffsklärung).
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 11)
PR0011.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Die Dritte Macht
Titel: Mutanten im Einsatz
Untertitel: Die GOOD HOPE ist nur noch ein Wrack. Wie können sie jemals zur Erde zurückkehren?
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (6 x)
Erstmals erschienen: 1961
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Reginald Bull, Tako Kakuta, Betty Toufry, Ralf Marten, Wuriu Sengu, Kekéler, Chrekt-Orn, Trker-Hon
Handlungszeitraum: Juni 1975
Handlungsort: Ferrol, Wega
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörspiel zum Heft
enthalten in Silberband 2,
enthalten in Leihbuch 5

Handlung

Die wracke GOOD HOPE wird auf Rofus zu einem unterirdischen Stützpunkt der Ferronen transferiert, der in den Bergen einer großen Wüste des Planeten verborgen liegt. Perry Rhodan, der vom ferronischen Thort mit umfassenden Vollmachten ausgestattet wurde, und Hopthmar, der Stützpunktkommandant, erhalten über eine Transmitterverbindung einen Bericht aus der Stadt Sic-Horum. Diese liegt in den Bergen Ferrols, in denen die Sichas leben, eine eher traditionalistische ferronische Volksgruppe. Die Sichas sind, im Gegensatz zum Rest Ferrols, noch nicht von den Topsidern unterworfen worden.

Major Conrad Deringhouse und Captain Albrecht Klein fliegen mit Raumjägern nach Ferrol, um die Lage zu erkunden und Verwirrung unter den Topsidern zu stiften. Nachdem sie drei topsidische Schiffe durch Desintegratorbeschuss zerstört haben, wird Deringhouses Maschine durch einen Schuss des auf dem Raumhafen von Thorta stehenden arkonidischen Kugelraumers schwer beschädigt. Klein kehrt daraufhin auf Befehl des Majors nach Rofus zurück, erstattet Rhodan Bericht und setzt dann die Aufklärungsflüge und Störangriffe über Ferrol allein fort.

Deringhouse kann sich per Fallschirm retten. Er landet südlich der Hauptstadt und marschiert auf das rund 400 Kilometer südlich gelegene Gebirge zu, um mit den Sichas Kontakt aufzunehmen. Unterwegs trifft er jedoch auf eine ferronische Widerstandsgruppe, der er sich anschließt und mit der er sich kurz darauf auf den Weg nach Thorta macht. Deringhouse und eine junge Ferronin bilden dabei die Vorhut. Nach mehreren bewaffneten Auseinandersetzungen mit topsidischen Streifen erbeuten die beiden einen Gleiter, mit dem sie bis in die Nähe von Thorta fliegen. In der Hauptstadt finden sie Aufnahme bei einer weiteren Gruppe von Widerstandskämpfern. Mit ihrer Hilfe verschafft sich Deringhouse Zugang zum Roten Palast des Thort.

Rhodan gelangt mit 40 Begleitern und 45 Robotern via Transmitter nach Sic-Horum. Kekéler, der Anführer der Sichas, nimmt sie in Empfang und lässt ihnen Unterkünfte zuweisen. Kurz darauf brechen Rhodan, Reginald Bull, die Mutanten und eine Gruppe Sichas nach Thorta auf. Unterwegs müssen sie mehrere Patrouillen der Topsider ausschalten. Nach acht Ferrol-Tagen (= 8 mal 38 terranische Stunden) erreichen sie die Hauptstadt und verbergen sich bei dem Sicha Tihamér, der dort ein Gasthaus führt.

Mit Tihamérs Hilfe gelingt es, einen Transmitter zu beschaffen, mit dem eine Verbindung in den Roten Palast aufgebaut werden soll. Tako Kakuta teleportiert hierzu in den Palast, wo er einen der dortigen Transmitter auf das entwendete Gerät justieren kann. Dabei stößt er auf Deringhouse, der zeitgleich ebenfalls in den Roten Palast eingedrungen ist. Die beiden Widerstandsgruppen vereinigen sich und beschäftigen die Topsider in der Folgezeit mit zahlreichen Anschlägen, so dass Rhodans Gruppe ungehindert operieren kann.

Über die etablierte Transmitterverbindung gelangt Rhodan in den Roten Palast, wo er mit Hilfe der Mutanten den topsidischen Oberbefehlshaber auf Ferrol, Chrekt-Orn, ausfindig machen kann. Mit einem Psychostrahler bringt Rhodan den Flottenadmiral dazu, den arkonidischen Kugelraumer, unter dem Vorwand räumen zu lassen, es sollten neue Waffen eingebaut werden. Danach erteilt er seinen in Sic-Horum zurückgebliebenen Leuten den Befehl, nach Rofus zurückzukehren, wo Crest und Thora sie durch Hypnoschulungen auf die Steuerung des 800-Meter-Schlachtschiffes vorbereiten.

Trker-Hon, der Kommandant des Schlachtschiffes, wird angesichts der unerwarteten Anordnungen misstrauisch und will sich die Befehle persönlich von Chrekt-Orn bestätigen lassen. Da die Wirkung des Psychostrahlers inzwischen nachlässt, will der Admiral die Räumung des Schiffes daraufhin rückgangig machen lassen, kommt aber nicht dazu, weil Rhodan ihn vorher gefangennimmt und ihn zwingt, ihn zum Schlachtschiff zu begleiten. Mit Hilfe der ferronischen Widerstandskämpfer wird auch der erbeutete Transmitter dorthin gebracht. Chrekt-Orn wird auf freien Fuß gesetzt.

Mit Waffengewalt und mit Hilfe Betty Toufrys, Tako Kakutas und Wuriu Sengus durchbricht Rhodans Trupp den auf Anordnung Trker-Hons gebildeten Abwehrring um den Kugelraumer, schaltet die an Bord befindlichen Topsider aus und bringt den Transmitter an Bord. Mit letzterem gelangen Crest, Thora, die inwischen geschulten Raumfahrer und eine Anzahl von Robotern, die bei der Schiffsführung helfen können, von Rofus aus an Bord.

Nach der Abwehr eines Raketenangriffes startet Rhodan das Schiff und vermeidet eine Konfrontation mit einem topsidischen Flottenverband durch eine Kurz-Transition in die Nähe von Rofus, wo er das Schiff beim Wüstenstützpunkt landet. Dort handelt er mit dem Thort als Gegenleistung für seine Hilfe die Übergabe der Konstruktionspläne der Materietransmitter aus und verspricht dem Herrscher, den Ferronen auch zukünftig beizustehen.

Als die unter Handlungsdruck stehenden Topsider Rofus mit ihrer Flotte angreifen, kann Rhodan den Nachteil der Unterbesetzung dadurch ausgleichen, dass er das Schiff auf nahezu derselben Position zwischen Hyperraum und Schlachtfeld hin und her wechseln lässt. Erst nach dem Verlust von zwei Fünfteln ihrer Flotte ziehen sich die Topsider wieder nach Ferrol zurück.

Eine Kurztransition bringt das Schiff zum 28. Planeten des Wega-Systems, auf dessen Mond Iridul ein Stützpunkt errichtet wird. Verhöre einiger an Bord des Kugelraumers verbliebener Topsider bestätigen den Verdacht, dass die Invasion des Wega-Systems auf den Notruf des auf dem irdischen Mond notgelandeten Kreuzers zurückzuführen ist und lediglich ein Rechenfehler dazu geführt hat, dass die topsidische Flotte nicht im Solsystem erschienen ist. Kurz darauf bricht Rhodan mit dem unterbesetzten 800-Meter-Schlachtschiff in dem Bewusstsein zur Erde auf, dass der Kampf gegen die Topsider noch nicht endgültig gewonnen ist und er mit voller Mannschaft nochmals zur Wega zurückkehren muss.

Innenillustrationen