Die Wunderblume von Utik

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR113)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 113)
PR0113.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Posbis
Titel: Die Wunderblume von Utik
Untertitel: Der Zellaktivator spielt verrückt – und versetzt einen ganzen Planeten in Aufruhr …
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: Freitag, 1. November 1963
Hauptpersonen: Kalál, Ron Landry, Larry Randall, Lofty Patterson, Meech Hannigan, „Er“ oder „Es“, Kazek
Handlungszeitraum: Juli 2103
Handlungsort: Utik, Wanderer
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 14

Handlung

ES amüsiert sich köstlich. Sein Scherz mit 20 manipulierten Zellaktivatoren für die Báalols ist aufgegangen. Er beobachtet den Anti Kalál, der durch die Auswirkungen ungeahntes Aufsehen erregt.

Kurz nach seiner Ankunft auf dem Raumhafen von Utik geschieht für den Hohepriester des Báalol-Kults Unglaubliches. Er hört in seinem Kopf das Lachen einer unbekannten Person. Eine Menschenmenge umschließt ihn. Die Fremden möchten ihn ansehen, anfassen, gießen und sogar düngen. Er flüchtet in einem Lufttaxi in den lokalen Báalol-Tempel.

Der terranische Robotsergeant Meech Hannigan erfasst den Impuls einer gesuchten Individualfrequenz. Er geht seiner Entdeckung nach und findet sich in einer Menschenmenge wieder. Alle Personen fühlen sich zu einer Wunderblume hingezogen. Der Ausgangspunkt des Aufruhrs ist der abgeriegelte Báalol-Tempel. Meech klassifiziert den Vorfall als neue Aktion des Kults und schickt eine Nachricht an die Abteilung III.

Für die Aufklärung der Ereignisse setzt Nike Quinto ein Agenten-Quartett ein. Ron Landry, Larry Randall, Lofty Patterson und Meech werden auf den Kult auf Utik angesetzt. Ron und Meech dringen in den Bannkreis der Menge vor. Ein unnachgiebiges Verlangen steigt in Ron auf, eine Blume zu suchen und sie zu hegen. Meech kann seinem Vorgesetzten folgen und ihn vor einem Überfall durch Báalol-Priester beschützen. Außerhalb des Bannkreises stellt sich Rons normales Verhalten wieder ein. Weitere Tests ermitteln eine Reichweite des unbekannten Einflusses von 25 km. Innerhalb der Zone werden alle intelligenten Lebewesen zu Blumenkindern. Nur der Roboter Meech und die Báalols scheinen immun zu sein.

In Kaláls Geist macht sich eine bodenlose Verzweiflung breit. Seine Untergebenen sehen in ihm ein Ärgernis und große Gefahr für den Kult. Ihm erscheint die Flucht in einem Gleiter als einzig praktikable Möglichkeit, seinen Häschern zu entkommen. Aufgrund von ebenfalls motorisierten Blumenfreunden misslingt sein Fluchtversuch.

Die Agenten suchen derweil eine Möglichkeit sicher in den Tempel vorzudringen. Der Wirt Kazek kennt einen unterirdischen Gang und führt sie unfreiwillig. Als Schutz vor der Beeinflussung tragen sie absorbierende Helme. Die Wache am geheimen Eingang ist schnell überwältigt.

Um über Kalál zu richten, ist die Tempel-Konklave zusammengetreten. Sie verurteilt ihn aufgrund der Gefährdung des Kults zum Tode. Das Urteil wird hypnotisch durch Priester vollstreckt. Kalál gelingt es ungeahnte Kräfte zu mobilisieren und den Todesimpuls auf die Priester zurückzuschleudern. Er flieht in die Katakomben des Tempels.

In den Kellergewölben des Tempels stoßen die Agenten unter Führung Meechs in Richtung der Impulsquelle vor. Am Ausgangspunkt treffen sie auf einen einzelnen alten Priester. Außer Meech brechen die Agenten zusammen.

Blankes Entsetzen packt Kalál. Einige Fremde sind zu ihm vorgedrungen. Mit seinen Geisteskräften kann er sie außer Gefecht setzen. Aber einer der Fremden scheint vollständig immun gegen seinen Angriff zu sein und geht mit einem Strahler und einem Revolver gegen ihn vor. Kalál sieht sich gezwungen zu fliehen.

Nach einer längeren Verfolgung kann Meech den unbekannten Priester einholen. In einem Kampf auf Leben und Tod erschießt er den Priester mit einem Schuss in die Brust. Der Zellaktivator ist zerstört. Sein Einfluss schwindet und mit ihm das Leben aus Kaláls Körper. Seine letzten Worte richten sich gegen den Hohen Báalol auf Trakarat.