Retter des Imperiums

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR125)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 125)
PR0125.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Posbis
Titel: Retter des Imperiums
Untertitel: Sie rauben den Zeitumformer und gehen in die Vergangenheit!
Das 11. Atlan-Abenteuer!
Autor: K. H. Scheer
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck / 4. Auflage: Themistokles Kanellakis (2 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 24. Januar 1964
Hauptpersonen: Atlan, Perry Rhodan, Auris von Las-Toór, Epetran, Allan D. Mercant, Nike Quinto, John Marshall
Handlungszeitraum: Februar 2106, 3917 v. Chr.
Handlungsort: Terra, Sphinx, Arkon III, SOTALA, IRONDUKE
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 15,
enthalten in Leihbuch 46

Handlung

Zwei Monate sind seit der Flucht Atlans vergangen, welcher durch das verlorene Psycho-Duell als Imperator vom Robotregenten abgesetzt und auf der Flucht fast getötet wurde. Nun versucht der ehemalige Imperator Gonozal VIII. und jetzige terranische Asylant mithilfe einer Bombe und eines terranischen Materietransmitters in den Bereich der Sicherheitsschaltung A-1 des Regenten zu gelangen, um ihn zu sprengen. Terranische Wissenschaftler hatten zwischenzeitlich das Geheimnis der akonischen Transportmittel gelüftet und einen nachgebaut. Leider rechnete die Gegenseite mit solch einem Versuch und schaltete per Kurzschluss das Gegenstück in A-1 ab, wodurch Atlan fast sein Leben verlor.

Aufgrund dieses gescheiterten Planes musste nun eine unmögliche Mission ernsthaft in Betracht gezogen werden, welche Unternehmen Verzweiflung genannt wird. Allan D. Mercant und Nike Quinto haben aufgrund von Atlan geretteter Mikrobänder interessante Informationen aus der Vergangenheit Arkons gefunden. Um diese nutzen zu können, muss aber zuerst noch ein Epotron, allgemein als »Zeitumformer« oder »Zeitwandler« bekannt, aus dem Besitz der Akonen auf Sphinx im Blauen System entwendet werden.

Also erscheint Perry Rhodan mit Atlan und fast allen Mitgliedern des Mutantenkorps im Rahmen einer staatlichen Stippvisite vor Ort und stiehlt das Gerät samt der einzigen vier akonischen Wissenschaftler, welche sich mit dem Gerät ansatzweise auskennen.

Im Detail manipuliert Kitai Ishibashi die Wissenschaftler vorab und in der Nacht des Einbruchs lässt Rhodan sich, Atlan, das Einsatzkommando und die Spezialisten durch die Teleporter in den Bereich der Museumsstadt bringen, wo das Epotron ausgestellt ist. Rhodan lässt die Wissenschaftler durch Ishibashi dazu bringen, es einzuschalten, wonach dieser vor Überanstrengung kollabiert. André Noir ersetzt ihn.

Während Roboter in der Gegenwart sich einen Showdown mit den akonischen Sicherheitstruppen abliefern, was zu einer geplanten Explosion führt um den Diebstahl zu verschleiern, verschwindet das Kommando durch das Epotron 4000 Jahre in die Vergangenheit. Da an der Aufbewahrungsstelle zu dieser Zeit nichts nennenswertes existiert, wird der Epotron vorsichtig in die Nähe der Stelle transportiert, an der die IRONDUKE in der Gegenwart gelandet ist. Das Gerät wird abgeschaltet, man landet hierauf sofort wieder in der Gegenwart und das Epotron wird sofort an Bord genommen. Die akonischen Spezialisten werden verhaftet, da sie nachweislich an der Manipulation des Robotregenten beteiligt waren.

Auris von Las-Toór taucht nach kurzer Zeit vor der IRONDUKE auf und begehrt eine Audienz mit Perry Rhodan und Atlan. Sie hat den Plan des Diebstahls durchschaut, hat aber keine Beweise. Auch ist sie hin und her gerissen zwischen Pflichtgefühl ihrer Herkunft und ihrer Heimat gegenüber und ihrer Zuneigung zu Perry Rhodan. Sie lässt zu, dass John Marshall ihre Gedanken liest und so ihre Aktion letztlich sinnlos macht. Es stellt sich heraus, dass einer der Wissenschaftler ihr Onkel ist. Perry Rhodan ist gezwungen, sie ebenfalls gefangen zu nehmen und entführt sie mit ins All.

Nachdem der erste Teil des Planes zur Vernichtung des Robotregenten geglückt ist, kann nun der zweite Teil durchgeführt werden. Auf den geretteten Mikrobändern sind auch unglaublich diffizile Details über die Vergangenheit Arkons gespeichert. So konnte die Geschichte eines arkonidischen Raumers namens SOTALA zu Zeiten des Krieges gegen die Methanatmer bis ins kleinste Detail nachvollzogen werden. So wurde lange vor Beginn des »Unternehmens Verzweiflung« eine zweite SOTALA nachgebaut, bei der sogar die Seriennummern aller Einzelteile mit dem Original übereinstimmen. Durch die unglaubliche Bürokratie des damaligen Imperiums konnten auch alle Besatzungsmitglieder perfekt getarnt werden. Während das Originalschiff damals unter Feindbeschuss explodiert ist, versetzt sich die terranische Fassung mithilfe des Zeitumformers um 6023 Jahre in die Vergangenheit und ersetzt das Originalschiff. Es gelingt, die SOTALA so nah es geht an dem sich noch im Bau befindlichen Robotregenten parken zu lassen und dort Reparaturen vornehmen zu lassen, während die Teleporter des Mutantenkorps einen Weg suchen, eine Bombe so zu platzieren, dass sie in der Gegenwart zum 15. Februar 2106 detonieren wird.

Der berühmte arkonidische Wissenschaftler Epetran, eine Koryphäe seines Faches, programmiert derzeit die Sicherheitsschaltung A-1 des Robotregenten. (Anmerkung: Auf die Namensähnlichkeit zum Epotron, dem Zeitumformer, wird nicht eingegangen.) Atlan ersucht innerhalb seiner Rolle als Kommandeur der SOTALA eine Audienz mit dem Mann um angeblich Verbesserungen am Antriebssystem zu diskutieren. Es stand zur Debatte, Epetran geistig zu manipulieren, um sich den Aufwand mit der Bombe sparen zu können. Das misslingt vorab, da Epetran ähnlich wie Atlan über ein aktiviertes Extrahirn verfügt. Auch könnte man versuchen, ihm mit offenen Karten zu begegnen.

Aus Sicherheitsgründen entscheidet man sich dagegen. Wider Erwarten erhalten Atlan und seine »Offiziere« Perry Rhodan und John Marshall eine Einladung des Wissenschaftlers. Wie sie später erfahren, wurden sie dort lahmgelegt und ausgehorcht, ohne es zu merken. Nur John Marshall konnte dies für sich verhindern, hatte aber bis zur Rückkehr zur SOTALA keine Möglichkeit, die anderen zu informieren, um die Tarnung nicht noch mehr zu gefährden.

Man beschließt sofort mithilfe der Teleporter die Bombe zu platzieren, bevor Epetran Gegenmaßnahmen ergreifen kann. Mitten während dieses Kommandoeinsatzes ändern sich die Zeitebenen und Atlan und die Terraner werden sofort von den Abwehrmechanismen des gegenwärtigen Robotregenten angegriffen. Epetran ließ die SOTALA verlegen, so dass das Kommando während der Aktion in die Gegenwart zurückgeworfen wurde.

Als die Gefahr für Atlan akut wird, zerstört sich der Regent selbst. Ein Robot erscheint und teilt Atlan mit einer Aufzeichnung Epetrans mit, dass Epetran während der Audienz alles erfahren hat und sich mit dieser Problemstellung lange beschäftigt hat. Seine Lösung war die, dass die Bombe definitiv nicht gezündet werden darf. Doch er programmierte die Irrsinnsschaltung in die Sicherheitsschaltung ein. Mit Erhalt dieser Nachricht ist klar, dass dies wie geplant eintraf.

Als Perry und die anderen Kontakt zur mittlerweile ebenfalls zurückgekehrten SOTALA erhalten, erfährt Rhodan, dass auch das Raumschiff attackiert wurde und infolgedessen der Zeitumformer vernichtet wurde sowie unter anderem die vier Wissenschaftler und Auris von Las-Toór starben.

Dennoch ist Atlan froh, dass der Zeitumformer nicht mehr existiert und so nicht missbraucht werden kann, zumal das Wissen hierüber verloren ging und das Gerät nicht nachgebaut werden kann.


Innenillustrationen