Die Gänger des Netzes

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1300)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Heftroman. Für weitere Bedeutungen, siehe: Die Gänger des Netzes (Begriffsklärung).
Überblick

PR1300.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1300)
Zyklus: Die Gänger des Netzes
Titel: Die Gänger des Netzes
Untertitel: Sie sind die Wächter von DORIFER – erbitterte Gegner der Ewigen Krieger
Autor: Kurt Mahr & Ernst Vlcek
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (2 x)
Erstmals erschienen: 1986
Hauptpersonen: Testare, Eirene, Perry Rhodan, Atlan, Jen Salik, Carfesch, Fiload
Handlungszeitraum: Januar 430 NGZ – 30. September 445 NGZ
Handlungsort: Sabhal, Siom Som
Computer: »In eigener Sache«
Besonderes:

Einstiegsteil zum Jubiläumsband mit Glossar;
Beilage: Hinweisplakat zum Weltcon 1986

Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Kurz­zusammen­fassung

Anfang 430 NGZ erreichen Perry Rhodan, Atlan, Jen Salik, Gucky, Ras Tschubai, Fellmer Lloyd, Icho Tolot und Geoffry Abel Waringer die Mächtigkeitsballung ESTARTU. Alaska Saedelaere und dessen Partner Testare – das frühere Cappin-Fragment – machen sie mit den Gängern des Netzes bekannt, einer Organisation, die vor etwa 54.000 Jahren zum Schutz des Kosmonukleotids DORIFER gegründet wurde und die in zweiter Linie die Ewigen Krieger bekämpft. Die Galaktiker treten der Organisation bei, mit Ausnahme Waringers, der sich jedoch ebenfalls auf Sabhal im Kugelsternhaufen Parakku ansiedelt und die Freunde mit seinen wissenschaftlichen Fähigkeiten unterstützt. Auf Sabhal sieht Rhodan seine Ehefrau Gesil wieder – und sieht erstmals ihre gemeinsame Tochter Eirene. Anfangs zeigen sich bei Eirene eine Reihe ungewöhnlicher Paragaben, die jedoch im Lauf der Jahre immer seltener zutage treten.

432 NGZ installiert Stygian den Gordischen Knoten als dreizehntes Wunder der ESTARTU. Die Milchstraße wird dadurch für Netzgänger und Virenschiffe unerreichbar.

Die Netzgänger erfahren 436 NGZ, dass die Superintelligenz ESTARTU verschollen ist.

Eirene wird am 15. September 445 NGZ, ihrem sechzehnten Geburtstag, ebenfalls Mitglied der Gänger des Netzes. Ende September materialisiert ein riesiges Gebilde, von Rhodan spontan KLOTZ getauft, in der Nähe DORIFERS. Als Nebeneffekt treten Störungen des Psionischen Netzes auf. Eirene, die gerade im Netz unterwegs ist, kommt nicht an ihrem Ziel an, sondern wird nach Som-Ussad verschlagen, wo sie in die Gewalt von Fiload gerät. Für ihre Familie und Freunde ist sie verschollen.

Handlung

Gegenwart

Sabhal, 15. September 445 NGZ: Eirene fliegt frühmorgens zu ihrem Freund Bwimi, einem Weißfuchs, um mit ihm über ihre an diesem Tag anstehende Initiierung als Gängerin des Netzes zu sprechen. Durch das zutrauliche Verhalten der halbintelligenten Tiere schöpft sie Mut. Voller Zuversicht fliegt sie heim – es ist ihr 16. Geburtstag.

Vergangenheit

Anfang des Jahres 430 NGZ folgt die ZUGVOGEL III – an Bord sind Perry Rhodan, Atlan, Jen Salik, Gucky, Ras Tschubai, Fellmer Lloyd, Geoffry Abel Waringer und Icho Tolot – den Fluganweisungen eines Unbekannten. Die Freunde diskutieren darüber, ob dieser Unbekannte Freund oder Feind ist. Rund 40 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt, erreicht das Virenraumschiff einen Kugelsternhaufen in der Nähe der Doppelgalaxie Absantha-Gom/Absantha-Shad. Der letzte Koordinatensatz bezeichnet die Position einer Raumstation, der GANDALL-Station, am Rand des Kugelsternhaufens. An Bord der Station treffen die Galaktiker auf Testare, der die Gruppe über die Gänger des Netzes informiert. Diese Organisation betrachtet sich als Wächter des Kosmonukleotids DORIFER, aber nicht im Auftrag übergeordneter Mächte, sondern im Namen des Dritten Weges – des wahren Dritten Weges. Die Gänger des Netzes sind Gegner der Ewigen Krieger und des Permanenten Konflikts.

Dann erscheint Alaska Saedelaere mit der TALSAMON. Er war der unbekannte Rufer, der die Freunde dazu veranlasst hat, hierher zu kommen. Aber sein Versprechen, die Ritteraura der drei Ritter der Tiefe (Rhodan, Atlan und Salik) zu beseitigen, kann er nicht erfüllen. Norgan-Tur ist für die Gänger des Netzes nicht erreichbar. Stattdessen bietet er ihnen an, Gänger des Netzes zu werden, und bringt die Freunde nach Sabhal, deren Hauptwelt. Dort trifft Perry Rhodan seine Ehefrau Gesil wieder und sieht erstmals seine Tochter Eirene, die sich »verpuppt« hat. Als Rhodan sie zum ersten Mal in den Arm nimmt, öffnet sich die Hülle.

Gegenwart

Eirene kehrt von Bwimi zurück und trifft vor dem Haus ihrer Eltern auf Obeah, einen Duara. Er ist einer der Gänger des Netzes, und auch er spricht ihr Mut zu.

Als die Initiierung in der Halle des Anfangs beginnt, stehen – wie immer – fünf erfahrene Netzgänger Pate: Es sind dies Jen Salik, Koroga, Dhaq, Obeah sowie Wybort, einer der zwölf Querionen der Organisation. In einer Vision erhält Eirene Einblick in die gesamte Entwicklung und Struktur des Universums. Wybort zeigt ihr den Moralischen Kode und das Kosmonukleotid DORIFER und erläutert die Aufgabe der Gänger des Netzes. Es geht ihnen um die Bewachung, Überwachung und Erforschung DORIFERS; der Moralische Kode darf nicht manipuliert werden, weder von den Kosmokraten, den Chaotarchen oder den seit geraumer Zeit aktiven Ewigen Kriegern.

Eirene erhält den Abdruck des Einverständnisses. Sie ist nun ein vollwertiges Mitglied der Gänger des Netzes. Mit ihr zusammen sind es 483 Mitglieder.

Vergangenheit

Eirenes Entwicklung schreitet voran. Sie lernt zu sprechen und zu laufen. Unter anderem an ihrem ersten Geburtstag, 430 NGZ, zeigt sich, dass sie über Psi-Kräfte verfügt, die sie manchmal nicht kontrollieren kann.

Icho Tolot versucht, mit einem Persönlichen Sprung nach M 87 zu gehen. Es gibt aber keine Präferenzstränge, die dorthin führen, obwohl die Galaxie innerhalb des nutzbaren Bereichs des Psionischen Netzes liegt.

Irmina Kotschistowa tritt den Netzgängern bei. Geoffry Waringer und Reginald Bull bleiben unabhängig, unterstützen aber die Freunde mit ihren Fähigkeiten. Bull organisiert einen Pendelverkehr von Vironauten zwischen der Mächtigkeitsballung von ESTARTU und der Lokalen Gruppe. Für Netzgänger ist die Milchstraße bequem erreichbar, allerdings gibt es dort keine einzige Netzgänger-Station. Um die Unterstützung der Posbis für den Bau einer solchen Station zu gewinnen, treffen sich Gucky und Fellmer Lloyd mit Julian Tifflor auf der Hundertsonnenwelt. Doch Sotho Tyg Ian (Stygian) durchkreuzt die Pläne, indem er eine Upanishad gründet und sehr viele Posbis und Matten-Willys zwangsrekrutiert.

In der Hoffnung auf neue kosmische Erkenntnisse unternehmen Atlan und Jen Salik einen ersten Forschungsflug in das Innere DORIFERS, aber das Kosmonukleotid bleibt rätselhaft.

Für den Widerstand gegen Stygians Machtbestrebungen bereiten einflussreiche Galaktiker zusammen mit einigen Netzgängern eine Untergrundorganisation vor, doch Stygian kommt ihnen wieder zuvor. Am 30. Juni 432 NGZ aktiviert er den Gordischen Knoten als dreizehntes Wunder der ESTARTU. Die Milchstraße wird dadurch für Netzgänger und Virenraumschiffe unerreichbar.

Am 15. September 435 NGZ lockt Carfesch die verbannten Ritter der Tiefe Jen Salik, Atlan und Perry Rhodan zu einem Treffen auf MARQUOR-Station. Er unterbreitet ihnen ein Angebot: Die Ritter sollen als Wächter DORIFERS in den Dienst der Kosmokraten zurückkehren, dann werde man sie vollständig rehabilitieren und sogar die Gänger des Netzes als ihre Orbiter anerkennen. Den Dritten Weg der Gänger des Netzes prangert er harsch als Irrlehre an. Die drei Ritter bestehen darauf, unabhängig zu bleiben; Carfesch kassiert eine unverblümte Abfuhr.

Am 10. August 436 NGZ überbringt Reginald Bull aufsehenerregende Neuigkeiten. Die Superintelligenz ESTARTU ist seit 50.000 Jahren verschollen!

Gegenwart

In den ersten Tagen nach ihrer Geburtstagsfeier übt Eirene das Netzgehen. Dann erhält sie einen Auftrag von ihrem Vater: Sie soll erstmalig alleine in die Nähe der Großen Kalmenzone von Siom Som springen. Kalmenzonen sind für Netzgänger gefährlich und Eirene soll lernen, mit dieser Gefahr umzugehen. Als Ziel schlägt der Syntron ihrer Netzkombination den Planeten Som-Ussad vor. Während des Persönlichen Sprunges bemerkt Eirene die von der Kalmenzone ausgehende Verlockung – aber sie widersteht und erreicht unangefochten das Ziel.

An einem kleinen Gewässer im Dschungel begegnet sie einigen Som-Ussadi, die zuerst den Anschein machen, als würden sie Eirene für eine Göttin halten. Als sie von Fiload, dem Anführer dieser Gruppe, ein Getränk annimmt, merkt sie schnell, dass man sie zu überlisten versucht: Das Getränk ist vergiftet. Eirene rettet sich durch einen Sprung in das Psionische Netz. Bei der Ankunft auf Sabhal verliert sie das Bewusstsein. Ihre letzte, traumähnliche Erinnerung sind die zwei kugelförmigen blauen Augen von jemandem, der sie Idinyphe nennt.

Währenddessen ist Atlan zu einem Forschungsflug in das Innere DORIFERS gestartet.

Vergangenheit

Zu ihrem viertem Geburtstag, 433 NGZ, bekommt Eirene von Icho Tolot ein ganz besonderes Geschenk: einen Weißfuchs, den er für sie gefangen hat. Eirene behauptet, das Tier nenne sich Bwimi. Dieser hat allerdings große Angst, die das Mädchen verschreckt; sie läuft weg. Gucky bringt den Weißfuchs per Teleportation wieder nach Panahan, seine Heimat. Ein paar Tage später besucht sie ihren neuen Freund zum ersten Mal. Niemand erfährt, wie sie die Strecke bis zum Nordpolkontinent bewältigt.

Mit den Jahren versiegen Eirenes parapsychische Fähigkeiten, doch gelegentlich verblüfft sie ihre Eltern mit Wissen, das sie eigentlich nicht haben kann. So beschreibt sie ihrer Mutter Gesil am 15. September 435 NGZ das Erscheinungsbild von Carfesch, noch bevor Perry Rhodan, Atlan und Jen Salik von dem Treffen mit ihm zurückkehren.

Ab dem Frühjahr 436 NGZ fängt Eirene an, nach ihrem Halbbruder Michael alias Roi Danton zu fragen (von dem ihr bisher niemand erzählt hat). Gesil berichtet ihr daraufhin, was mit ihm bis zu seinem Verschwinden im Dunklen Himmel geschehen ist. Da zitiert Eirene eine Eingebung: (Zitat) »[...] ESTARTU lebt hier nicht mehr [...]«! (S. 75) – was die Gänger des Netzes erst Monate später durch Reginald Bull erfahren.

Da Eirene nicht locker lässt, verspricht Alaska Saedelaere ihr, Nachforschungen über Roi Danton anzustellen.

An ihrem elften Geburtstag, dem 15. September 440 NGZ, erfüllt Perry Rhodan sein bereits ein Jahr zuvor gegebenes Versprechen und nimmt Eirene auf einer Reise durch das Psionische Netz mit. Sie begeben sich nach Arliom. In ARLIOM-Station zeigt sich Carfesch nur dem Mädchen allein. Eirene sei eine Kosmokratin, so Carfesch, und er ihr Diener; Idinyphe sei ihr Kosmokratenname. Ihre Mutter Gesil habe einen Zellaktivator für sie in Verwahrung. Neben den Ordnungsmächten und den Chaoskräften gebe es keinen Dritten Weg. Noch sei die Zeit nicht gekommen, daher werde sie alles wieder vergessen ... dann erlebt sie wie im Traum die zweite Zusammenkunft zwischen Carfesch einerseits und Perry Rhodan, Atlan und Jen Salik andererseits (obwohl sie selbst nicht dabei ist). Auch dieser zweite Versuch einer Aussöhnung scheitert, da beide Parteien unverändert auf ihren Positionen beharren. Carfeschs Annäherung an Eirene nimmt Perry Rhodan als Grund, endgültig mit den Kosmokraten zu brechen.

Anmerkung: An dieser Stelle vermischen sich die Zeitabläufe. Träume und Erlebnisse ihrer Vergangenheit verschmelzen mit der Gegenwart des Jahres 445 NGZ zu einer Art Fiebertraum, den Eirene anscheinend in der Phase der Bewusstlosigkeit nach ihrer Rückkehr von Som-Ussad erlebt; Zitat: »[...] Wie in einem Traum innerhalb eines Traumes, als Teil eines viel umfassenderen Traumes [...]« (S. 77) Kurt Mahr schließt damit den letzten Rückblick in die Vergangenheit ab und leitet zur Handlungsgegenwart über.

Gegenwart

Atlan ist wieder aus dem Kosmonukleotid zurück. Die Vorgänge im Inneren DORIFERS sind rätselhaft wie eh und je – klar ist nur, dass die ungewöhnlich starken Aktivitäten, die sich dort gerade abspielen, irgendein großes Ereignis einläuten. Die Gänger des Netzes beschließen, die Überwachung DORIFERS zu verstärken. Auch Eirene begibt sich mit Perry Rhodans Erlaubnis nach DORIFER-Station. Genau im Moment ihres Sprunges taucht nur einige Lichtminuten von dem Kosmonukleotid entfernt ein riesiges Objekt auf – Rhodan nennt es den KLOTZ –, welches das Psionische Netz in einem großen Radius stört. Eirene wird deshalb fehlgeleitet und kommt auf Som-Ussad wieder zu Bewusstsein – als Gefangene von Fiload. Perry Rhodan entschließt sich, sie zu suchen.

Anmerkungen

Innenillustrationen