Der Retter von Topelaz

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1303)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307

1301 | 1302 | 

1303

 | 1318


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1303)
PR1303.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Gänger des Netzes
Titel: Der Retter von Topelaz
Untertitel: Zwei Netzgänger in Gefangenschaft – und auf der Flucht
Autor: Peter Griese
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 8. August 1986
Hauptpersonen: Siakon, Perry Rhodan, Eirene, Ufelad, Vaiburn, Parpatar, Icho Tolot
Handlungszeitraum: 445 NGZ
Handlungsort: Topelaz
Risszeichnung: HALUTA - Icho Tolots Raumschiff von Oliver Johanndrees
(Abbildung)
Computer: »Der psionische Imprint und sonstige Netzgeheimnisse«
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Der Kartanin mit Rufnamen Siakon ist ein besonderer Insasse des Gefängnisses von Topelaz. Ein unbekannter Nakk tut ihm mehrere Gefallen, und auch der Gefängnisdirektor und Kodexwahrer Ufelad räumt ihm Privilegien ein. Zeitweise kann er sich sogar außerhalb seiner Zelle frei bewegen. Er besitzt ein kleines Sprachaufzeichnunggerät, »Ordertap«, in dem er Tagebuch führt.

Perry Rhodan und seine Tochter Eirene werden nach ihrer Festnahme am Yihan-Tor in eben dieses Gefängnis gebracht. Ufelad verhört seine neuen Gefangenen unter dem suggestiven Einfluss ophalischer Gesänge. Vater und Tochter widerstehen jedoch ihren Einflüssen. Eirene verhöhnt sogar den Kodexwahrer. Der wütende Ufelad beschließt, die beiden nach Som zu schicken.

Siakon, der offenbar auf einer Mission für die Kartanin von Lao-Sinh ist, bereitet in der Nacht vor ihrer Abschiebung die Flucht der beiden vor. Parpatar, ein Wessen, das einer kleinen grünen Kugel mit Stacheln ähnelt, begleitet die beiden bei der Flucht. Er besitzt gute Kenntnisse von den Verhältnissen auf Topelaz und hat ein sehr gutes Gehör.

Auf ihrer Flucht und der Suche nach einem Hypersender entkommen die drei mehrmals nur knapp den Suchkommandos. Nachdem sie sich eines Gleiters bemächtigt haben, können sie einen Sender orten. In einem 15 Kilometer durchmessenden geheimen Industriekomplex finden sie den Hypersender. Der Elfahder Vaibrun leitet diesen Komplex.

Perry und Eirene gelangen in die Anlage und können einen Hilferuf absetzen. Ihre Verfolgung geht weiter. Beide suchen Deckung in einer Felsenhöhle. Sie werden entdeckt und beschossen, nur der Schutzschirm ihrer Netzkombination rettet ihr Leben. Perry beschließt, sich zu ergeben. Kodexwahrer Ufelad hat kein Interesse daran, er lässt weiter auf die beiden feuern.

Weit entfernt von Topelaz erfährt Icho Tolot von Perry Rhodans Notruf. Er beschleunigt seine HALUTA auf einen Überlichtfaktor von 400 Millionen und eilt seinen Freunden zur Hilfe.

Im Augenblick höchster Not opfert sich Parpatar für Rhodan und Eirene. Er hat sich Ufelad unbemerkt genähert. Er fällt ihn an und zerplatzt über ihm. Auf den Kodexwahrer ergießt sich eine Hypersäure. Er zerfließt und versickert im Boden. Die beiden Netzgänger bekommen eine kurze Galgenfrist. Vaibrun zögert nicht lange, er lässt weiter feuern. In diesem Moment kommt Icho Tolot am Ort des Geschehens an. Der Haluter haut Vater und Tochter raus und fliegt sie zurück nach Sabhal. Siakon bleibt gefangen und verliert vorerst seine Privilegien.

Innenillustration