Der Tod eines Kriegers

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1325)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1325)
PR1325.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Gänger des Netzes
Titel: Der Tod eines Kriegers
Untertitel: Eine Falle im Psi-Raum – die GOI probt den Aufstand
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (2 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 9. Januar 1987
Hauptpersonen: Tirzo, Sid Avarit, Notkus Kantor, Enza Mansoor, Waylon Javier, Galbraith Deighton, Peregrin, Pelyfor
Handlungszeitraum: 446 NGZ
Handlungsort: Milchstraße
Computer: Fortschritt – endlich Fortschritt!
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Die BASIS-Kreuzer TANNA und SILAM starten zu einem letzten Flug zur Erprobung des Striktors mit dem Paraflektor-Zusatzaggregat. Das Synergistiker-Team Enza Mansoor und Notkus Kantor, das den Einsatz leitet, wird wiederum von den Paratensoren Sid Avarit und Tirzo unterstützt, denn der Paraflektor funktioniert zurzeit nur unter Zuhilfenahme von Paratau, über das er geschaltet wird. Während des Tests wird ein Stück aus dem Stygischen Netz geschnitten und zu einem Möbiusstreifen zusammengefügt. Das Experiment ist ein voller Erfolg, und die beiden Kreuzer kehren zum Großen Bruder zurück.

Waylon Javier verabschiedet inzwischen den Wanderer Peregrin. Das rätselhafte Wesen gibt zu, eine pseudomaterielle Projektion der Superintelligenz ES zu sein und hinterlässt dem Kommandanten der BASIS eine Datei mit Informationen zum Enerpsi-Antrieb. Wenig später offenbart sich die Zweitstimme der Hamiller-Tube (die zu einer Syntronik geworden ist). Es ist das Tabernakel von Holt und hat eine vollständige Karte des Stygischen Netzes inklusive aller Feresh Tovaar erstellt.

Kurz nach dem Start der zwei Kreuzer ist Galbraith Deighton mit der THEBEN-Einheit WEEKIVA aufgebrochen. Irgendwo zwischen der Gume Shujaa, der Faust des Kriegers, und dem Feresh Tovaar 31 schneidet er am 9. Juni 446 NGZ das erwartete Scoutschiff des Ewigen Kriegers Pelyfor aus dem Psi-Netz. Die entsprechende Information ist der GOI ebenfalls aus dem psionischen Netz bekannt geworden. Das Wissen um die Schleusenfunktion des Wunders der Milchstraße zwischen dem psionischen Netz und dem Stygischen Netz ist schon längere Zeit bekannt. Mittels einer Energieglocke, die von modifizierten Transformkanonen aufgebaut wird, wird das Scoutschiff aus dem Möbiusstreifen gerissen und geentert. Dabei kommt vor allem das Anti-KM-Gas Antimachos zum Einsatz, und die Gardisten werden von der Philosophie des Permanenten Konflikts befreit. Sie kommen anschließend auf eine spezielle Internierungswelt.

Deighton bringt das Wissen zur BASIS, dass der Ewige Krieger am 15. Juni mit dem Ziel Feresh Tovaar 6228, das halbwegs zu M 70 liegt, erscheinen wird. Damit verbleiben sechs Tage zur Vorbereitung des ersten großen Coups gegen den Sotho Tyg Ian.

Zwischen dem Großen Bruder und fast allen GOI-Basen kommt es in der Folge zum Austausch von Funknachrichten. Sie sind mittels Grapevine kodiert und somit fast perfekt gesichert. Aufgrund dessen positionieren sich zwischen Gume Shujaa und dem Feresh Tovaar 6228 insgesamt 6921 GOI-Schiffe, dazu die BASIS.

Der 15. Juni bricht an – und die Falle schnappt zu. Der Striktor schneidet 20 Lichtjahre aus dem Stygischen Netz und bildet daraus einen Möbiusstreifen. Darin haben sich 32.000 Einheiten des Kriegstrosses gefangen, die restlichen 18.000 Raumschiffe, darunter das Flaggschiff des Kriegers Pelyfor, die FORYNTH, stürzen in den Einsteinraum, bevor sich das Netz wieder schließt. Diese Schiffe werden unter Energieglocken gelegt und in drei Schüben à 6000 Einheiten mit Antimachos geflutet. Das geschieht innerhalb von 24 Stunden, und anschließend wird ebenso mit den Schiffen im Möbiusstreifen verfahren. Diese erkennen teilweise auch ihren Rundkurs und kehren von sich aus in den Normalraum zurück. Diese Aktion hält nochmals zweieinhalb Tage an, und bis auf zwei Individuen werden alle Gardisten von ihrer Kodexsucht befreit. Es handelt sich dabei um Pelyfor und seinen Animateur Biil. Der Diapath Tirzo behauptet, in ihnen habe durch die ständige Behandlung mit Kodex-Gas ein psionischer Negativblock bestanden, das Böse. Nach einem heftigen Kampf tötet Sid Avarit den rasenden Biil durch seine telekinetischen Kräfte, Pelyfor vergeht im konzentrierten Punktfeuer des Enterkommandos.

Damit besitzt die GOI jetzt 50.000 internierte Schiffe, die ersten Entsatzkräfte Stygians kommen viel zu spät, zu überraschend war der Eingriff am Stygischen Netz. Trotzdem war die Aktion nur ein halber Erfolg, denn die Geheimwaffe, von der auch das Scoutschiff berichtete, konnte nicht gestellt werden. Es handelt sich dabei um Verlorene Geschenke der Hesperiden, und diese, so wird nachträglich festgestellt, flogen als eigenständiger Pulk abseits des Kriegstrosses, erahnten wohl die Falle und zogen sich rechtzeitig zurück. Wahrscheinlich haben sie auch schon ihr Ziel erreicht, somit kann der Sotho seinen Angriff auf die Eastside doch noch durchführen. Immerhin ging der Nimbus der Unbesiegbarkeit der Ewigen Krieger verloren.

Auf der BASIS wird am 20. Juni bekannt, dass Captain Ahab schon vor einigen Wochen auf dem Planeten Asporc einen Kontaktpunkt eingerichtet hat. Der Planet gehört zwar zur Milchstraße, liegt jedoch außerhalb des Stygischen Netzes und ist darum prädestiniert für diese Aufgabe. Entsprechend ist das Virenschiff GREY SQUIRREL, Kommandant Sweegen Dorkam, in die Mächtigkeitsballung ESTARTU aufgebrochen, um die Gänger des Netzes zu unterrichten.

Innenillustrationen