Der Tod eines Kriegers

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1325)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1325)
PR1325.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Gänger des Netzes
Titel: Der Tod eines Kriegers
Untertitel: Eine Falle im Psi-Raum – die GOI probt den Aufstand
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (2 x)
Erstmals erschienen: 1987
Hauptpersonen: Tirzo, Sid Avarit, Notkus Kantor, Enza Mansoor, Waylon Javier, Galbraith Deighton, Peregrin, Pelyfor
Handlungszeitraum: 2.–17. Juni 446 NGZ
Handlungsort: Milchstraße
Computer: Fortschritt – endlich Fortschritt!
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurz­zusammen­fassung

Die Vorbereitungen für das Unternehmen Möbius laufen auf Hochtouren. Sid Avarit absolviert den ersten erfolgreichen Testeinsatz der Paraflektoren nahe dem Milchstraßenzentrum. Das angekündigte Kurierschiff aus der Mächtigkeitsballung ESTARTU wird von der WEEKIVA abgefangen und geentert. Die mit Anti-KM-Gas aus dem Kodexwahn befreite Besatzung der MUUNI LOPAR wird auf eine Stützpunktwelt der GOI gebracht, das Schiff gesprengt.

Auf der BASIS beendet Peregrin seine Forschungsarbeit am Enerpsi-Antrieb. Er hinterlässt den Galaktikern seine Aufzeichnungen – und verschwindet spurlos. Enza Mansoor und Notkus Kantor werden die Daten eine Weile studieren müssen. In einer mentalen Grußbotschaft offenbart Peregrin, dass er es war, der jahrelang alle Versuche sabotiert hat, diese Triebwerkstechnik zu erforschen. Waylon Javier identifiziert eindeutig ES.

Die Daten der MUUNI LOPAR enthalten Ankunftszeit und Kurs der Flotte, die Sotho Tyg Ian aus der Mächtigkeitsballung ESTARTU erwartet. Von der Geheimwaffe, die diese Flotte mit sich führt, ist nur der Name bekannt: Die Verlorenen Geschenke der Hesperiden. Die BASIS bezieht Position und die GOI-Flotte wird mobilisiert. Als die Flotte des Ewigen Kriegers Pelyfor den berechneten Punkt passiert, trennen die Striktoren und Paraflektoren ein zwanzig Lichtjahre langes Stück des Stygstranges heraus und bilden eine Möbiusschleife, in der sich der größte Teil der Flotte verfängt. Unerwartet stellt sich heraus, dass die Verlorenen Geschenke hinter den Raumschiffen sind statt in ihnen. Sie ziehen sich aus eigener Kraft zurück, bevor die Falle zuschnappt!

Galbraith Deightons Truppen entern Pelyfors Flaggschiff FORYNTH und fluten es mit Anti-KM-Gas. Die Besatzung entsagt dem Kriegerkult, Pelyfor und sein Animateur Biil sterben im Kampf. Nach und nach kapert die GOI alle Gardistenschiffe nach demselben Muster. Unternehmen Möbius endet siegreich, nur die Hesperidengeschenke sind fort.

Handlung

Die SILAM und TANNA stehen im Geysir-Sektor nahe dem Milchstraßenzentrum. Sid Avarit löst von der SILAM über sechs Lichtjahre hinweg die gleichzeitige Schaltung der Paraflektoren auf beiden Raumschiffen aus. Die Striktoren schneiden einen Abschnitt aus einem Stygstrang, die Paraflektoren bilden daraus einen Ring: Der Testlauf für das Unternehmen Möbius ist ein voller Erfolg.

Auf der BASIS ist Sato Ambush weiterhin im Krankenstand, die vier gefangenen Pterus von Styx-IV wurden fortgeschafft.

Inzwischen ist bekannt geworden, dass Captain Ahab bereits vor einigen Monaten außerhalb des Stygischen Netzes auf das Virenraumschiff GREY SQUIRREL getroffen ist. Treffpunkt für zukünftige Kontakte zwischen Vironauten aus Estartu und der GOI soll der Planet Asporc sein.

Tirzo will Peregrins Geheimnis lüften. Er dringt unbemerkt in dessen Labor auf der BASIS ein. Mittels Paratau aktiviert er sein diapathisches Sehen. Peregrin bemerkt ihn und versetzt ihn mit Parakräften fort. Dann wird Tirzo auf die WEEKIVA beordert. Das Unternehmen Pelyfors Scout beginnt. Die WEEKIVA bezieht 182 Lichtjahre von Feresh Tovaar 31 entfernt eine Warteposition. Tirzo überwacht den fraglichen Stygstrang. Als das erwartete Kurierschiff des Ewigen Kriegers Pelyfor naht, wird der Striktor aktiviert, das Schiff fällt in den Normalraum. Die WEEKIVA legt die neu entwickelte Energieglocke über den Gegner, dringt durch eine Strukturlücke ein und greift an. Die MUUNI LOPAR kapituliert. Galbraith Deighton führt ein 28-köpfiges Enterkommando an Bord. Der Einsatz des Anti-KM-Gases beendet das Feuergefecht gegen die sich erbittert wehrenden Gardisten. Aus den Datenspeichern des Kurierschiffs erfährt Deighton die Ankunftszeit von Pelyfors Flotte: 15. Juni 00:43 Uhr Gume Shujaa, 01:21 Uhr Feresh Tovaar 6228. Die Besatzung des Kurierschiffs wird auf eine GOI-Welt gebracht, die MUUNI LOPAR gesprengt.

Der großspurige Fremde in der Hamiller-Tube liefert Waylon Javier eine Karte des Stygischen Netzes mit den Positionen fast aller Feresh Tovaar. Er gibt Hinweise auf seine Identität und Javier erkennt das Tabernakel von Holt.

T minus 120 Stunden: Die BASIS bezieht Position auf halber Strecke zwischen der Gume Shujaa und Feresh Tovaar 6228. Die GOI-Flotte wird mobilisiert, 6921 Raumschiffe ohne Striktor, aber mit Energieglocken.

Sid Avarit und Tirzo besuchen Peregrin. Der hinterlässt ihnen seine Aufzeichnungen über den Enerpsi-Antrieb – und verschwindet. Sato Ambush ist inzwischen wach, kann aber nichts über Peregrins Verbleib sagen. Die Datei hat den Namen ALLES, WAS IHR SCHON IMMER ÜBER ENERPSI WISSEN WOLLTET. Notkus Kantor und Enza Mansoor werden die Daten noch eine Weile studieren müssen. Am Schluss meldet sich Peregrin mit einer mentalen Botschaft. Er gibt zu, für die Befreiung von Sid Avarit und Elsande Grel aus dem Feresh Tovaar 703 (im April des Jahres) Paratau von der BASIS gestohlen zu haben. Er gesteht weiterhin, 16 Jahre lang die Erforschung des Enerpsi-Antriebs sabotiert zu haben. Diese Technik sei eine Sackgasse. Nun sei es Zeit, dass die Galaktiker eine Waffe gegen diese Triebwerke fänden. Waylon Javier erkennt eindeutig ES. Peregrin war eine pseudomaterielle Projektion der Superintelligenz.

T minus 20 Stunden: Der Speicherinhalt der MUUNI LOPAR hat lediglich den Name von Stygians Geheimwaffe enthalten, die Pelyfors Flotte mitführt: die Verlorenen Geschenke der Hesperiden von Muun – mehr nicht. Hamiller kennt Stalkers alte Erzählungen – leider nur nichtssagendes Geschwätz.

T minus 2 Stunden: Die SILAM mit Sid Avarit und Tirzo und die TANNA beziehen 20 Lichtjahre voneinander entfernt Position. Tirzo bemerkt Pelyfors Flotte noch vor den Psitastern. Im Gefolge der Flotte entdeckt man weitere Reflexe: Die Verlorenen Geschenke sind nicht in, sondern hinter den Raumschiffen – und sie kehren um, bevor die Striktoren aktiv werden. Sid Avarit schaltet die Paraflektoren. Das 20 Lichtjahre lange Stück des Stygstrangs bildet eine  Wikipedia-logo.pngMöbiusschleife.

32.000 Schiffe sitzen in der Schleife fest, 18.000 materialisieren. Die SILAM fliegt die Position der WEEKIVA an. Zwölf Landungsboote werden durch Strukturlücken in die Energieglocke über der FORYNTH, Pelyfors Flaggschiff, geschleust. Galbraith Deighton führt eines der Enterkommandos. Die FORYNTH wird mit dem Anti-KM-Gas geflutet. Die Pterus greifen an. Dann wirkt das Gas, der Angriff endet, die Pterus fliehen. Pelyfor und sein Animateur Biil treten auf. Beide sind gegen das Anti-KM-Gas immun. Biil greift mit tödlichen psionischen Blitzen an. Deighton verliert 13 Mann. Tirzo und Sid Avarit vereinigen ihre Kräfte mittels Paratau und töten Biil. Pelyfor wird durch Kreuzfeuer aus Impulsstrahlern getötet.

Binnen zwei Tagen werden die Besatzungen der Gardistenschiffe nach und nach mit Anti-KM-Gas aus dem Kodexwahn befreit. Pelyfors Flotte und die GOI-Flotte werden abgezogen. Die BASIS bezieht eine neue Position. Unternehmen Möbius hat den Nimbus der Unbesiegbarkeit der Ewigen Krieger zerstört, nur die Hesperidengeschenke sind verschwunden.

Anmerkung

In Kap. 2 wird als Zeitpunkt für das Unternehmen Götterschrein fälschlicherweise Ende April genannt. Siehe dazu auch Autorenfehler: Zeitangaben.

Innenillustrationen