Ephemeriden-Träume

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1340)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344

1313 | 1333 | 

1340

 | 1341 | 1342


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1340)
PR1340.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Gänger des Netzes
Titel: Ephemeriden-Träume
Untertitel: Zwei Körperlose – sie folgen den Spuren des Wahnsinns
Autor: Arndt Ellmer
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 24. April 1987
Hauptpersonen: Ernst Ellert, Testare, Naradha, Dobaril, Varik, Pol-sa-for, Rut-ta-ver, Sollopra, Granjcar, Drohl
Handlungszeitraum: Oktober 446 NGZ
Handlungsort: Traifon
Report:

Ausgabe 147: Superhaufen im Weltall - Beschreibung und Verteilung (Rüdiger Vaas)

Computer: Ijarkor und Srolg
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Ernst Ellert erinnert sich: Dem RUF leistete er nicht Folge, vielmehr zog es ihn wie in früheren Zeiten in die Unendlichkeit von Zeit und Raum. Dass er dabei schnell sein Virenschiff und auch seinen Virenkörper verlor, war ihm sogar recht. Als körperloses Bewusstsein fühlte er sich wieder frei und genoss jahrelang diesen Zustand. Dann wurde ihm eines Tages das Wissen um den Ort der Erfüllung bekannt, der ein Paradies für Körperlose sein sollte. Ellert wurde von der Sehnsucht nach einem echten Körper gepackt, gepaart mit der Sehnsucht des Kontakts zu seinesgleichen. Er kehrte in die Lokale Gruppe zurück, vernahm erneut den RUF und wechselte in das Reich der zwölf Galaxien der Superintelligenz ESTARTU. Dabei geriet er in einer Doppelgalaxie in akute Lebensgefahr und sandte einen mentalen Hilfeschrei. Tagelanges ungewisses Warten begann.

Als Testare den Notruf eines ihm Unbekannten vernimmt, bricht er auf, um zu helfen. Er stellt fest, dass wahnsinnige Ephemeriden ein fremdes Bewusstsein zu töten drohen. Testare rettet es und lernt auf diesem Wege Ernst Ellert kennen, dem er von den Wundern ESTARTUS erzählt. Bei den Ephemeriden handelt es sich um Pseudo-Psiqs, die zur Jagd auf Gorims erschaffen wurden. Weshalb es jedoch zu der Unruhe unter den Ephemeriden gekommen ist, wollen sie nun gemeinsam klären.

Es vergehen einige Wochen, dann wechseln sie an Bord einer so genannten Ephemeriden-Boje, sie misst 200 mal 60 Meter und heißt ENTEHEL-09, in den Körper des drei Meter großen, pelzbedeckten Traifaers Pol-sa-for. Die Traifaer sind Helfer des Nakken Naradha, in den Ernst Ellert kurzzeitig eindringt. Er erkennt, dass die Nakken die Philosophie des Permanenten Konflikts benutzen, um eigene Ziele zu erreichen. Wie diese Ziele aussehen, bleibt zunächst unbekannt, aber überraschend ist die Erkenntnis, dass die Nakken aus einem anderen Universum stammen.

Einige Tage später taucht eine Gardistenflotte nahe der Boje auf. Die beiden Bewusstseine wechseln hinüber in den Kommandanten Sollopra, einem Uribiter. Der Kriegstross fliegt weiter und trifft sich mit dem Elfahder Drohl, der sich in Begleitung von fünf Animateur-Pterus befindet. Ellert und Testare erfahren, dass die Heraldischen Tore von Siom Som nicht mehr existieren und dass die Animateure planen, alle Ewigen Krieger abzusetzen. Dazu benötigen sie jedoch Unterstützung, die der Elfahder ihnen schon gewährt hat. Aber Sollopro will seinem Krieger Ayanneh die Treue halten und geht in den Freitod.

Ernst Ellert und Testare wechseln auf den Planeten Traifon, in dessen Nähe das Treffen statt fand. Als Gast im Körper von Rut-ta-ver gelangen sie in die Nähe des Nakken Dobaril. In dem Moment wird der Planet von wahnsinnigen Ephemeriden tangiert. Während die Traifaer Visionen von der Wiederkehr Oogh at Tarkans, dem Attar Panish Panisha, erleben, eruiert der Nakk das Shant-System mit dem Planeten Banej als eine der Quellen für die Unruhe unter den Ephemeriden. Insgesamt mag es fünf oder sechs solcher Quellen geben. Das System steht auf der Northside von Absantha-Gom, wohin Dobaril aufbricht – begleitet von den beiden Bewusstseinen.

Dobarils Ziel ist eine Ephemeriden-Boje in der Northside, wo sich sein Artgenosse Varik aufhält. Gemeinsam entdecken sie eine zweite Störquelle, das Argom-System mit Shallej. Den direkten Störfaktor definieren sie inzwischen als Psichogon.

Die beiden Körperlosen verlassen die Boje und teilen den Gängern des Netzes ihr Wissen über das Infopool-Netz mit. Anschließend machen sie sich auf den langen Weg zum Ort der Erfüllung.

Anmerkungen

  • Der Handlungsstrang wird in PR 1366 fortgesetzt.
  • In PR 1366, S. 10 teilt Ernst Ellert Testare mit, dass der Einfluss der Ephemeriden seine Erinnerungen verfälscht hatte und die Geschichte, die er nach seiner Befreiung aus dem Ephemeridenschwarm erzählt hatte, nicht den Tatsachen entsprach.

Innenillustration