Tarkan (Roman)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1350)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Heftroman. Für weitere Bedeutungen, siehe: Tarkan (Begriffsklärung).

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1350)
PR1350.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Tarkan
Titel: Tarkan
Untertitel: In der Glut des nahen Todes – die Odyssee durch ein sterbendes Universum
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: Freitag, 3. Juli 1987
Hauptpersonen: Perry Rhodan, LEDA, Varro pak Duur
Handlungszeitraum: 447 NGZ
Handlungsort: DORIFER, Tarkan
Computer: In eigener Sache
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Nachdem Perry Rhodan von Fellmer Lloyd und Gucky die Herkunft und Geschichte der Kartanin und der anderen Völker aus dem Universum Tarkan (die Schrumpfende) erfahren hat, bricht er am 24. Januar 447 NGZ von Hubei auf, um Gründe für die hektischen Aktivitäten des Kosmonukleotids DORIFER zu finden.

Am 31. Januar 447 NGZ um 20:25 Uhr passiert er mit seiner DORIFER-Kapsel LEDA DORIFER-Tor. Innerhalb von DORIFER bestätigen sich die Hinweise, dass die psionischen Informationsquanten chaotisch manövrieren, bis sie scheinbar still stehen und schließlich alle auf den Standort von LEDA zustürzen.

Perry Rhodan verliert das Bewusstsein und erwacht am 4. Februar um 15:43 Uhr. Die Messungen von LEDA ergeben eine kosmische Hintergrundtemperatur von 1000 Grad, was zu einem düsterroten Hintergrund führt. Die elektrische Elementarladung beträgt 0,185 Attocoulomb. Diese Werte stimmen mit denen von den Kartanin genannten überein, so dass sie sich in Universum Tarkan befinden müssen.

315 Lichtjahre entfernt entsteht aus Richtung einer blauen Sonne, die zusammen mit zwei roten und zwei grünen Sonnen ein regelmäßiges Fünfeck bildet, in unregelmäßigen Abständen ein ultrahochenergetischer Impuls. Um weitere Informationen zu erhalten, fliegt LEDA in Richtung der blauen Sonne.

3,5 Lichtjahre vor dem Ziel wird der Flug unterbrochen. In einem 15 Lichtstunden entfernten System einer gelben Sonne mit sieben Planeten werden vom dritten Planeten ebenfalls Hyperfunksignale von kurzer Dauer auf verschiedenen Frequenzen gesendet.

Der Anblick des grünblauen Planeten lässt in Perry Rhodan eine Sehnsucht nach Terra aufkommen, und er vernimmt eine Stimme, die ihn auffordert, auf dem Planeten zu landen und sich wie daheim zu fühlen. LEDA misst lediglich ein mäßig intensives psionisches Feld an und landet vier Kilometer westlich einer kleinen Siedlung. Perry Rhodan verlässt LEDA und wird erneut durch einen Strangeness-Schock bewusstlos.

Bei seinem Erwachen ist ein fremder Humanoider anwesend, der sich als Varro pak Duur vorstellt. Dieser begrüßt ihn als Gast der Propheten des Hexameron (Einsatzkommando Tiger-sechs) und wünscht ihm, dass er sich bei ihnen heimisch fühlen möge. Er ist ein Angehöriger der Hauri, die in diesem Universum als Wächter tätig sind. Die Siedlung auf dem Planeten Bentang dient dem Zweck der Vollendung.

Früh am nächsten Morgen wird Perry Rhodan von Varro pak Duur zum Augenblick der Einstimmung abgeholt. Nach der Ansprache eines anderen Hauri wird grün-milchiges Ponaa (Schleim) getrunken. Dieses stärkt den Körper und gibt die Kraft, das Werk Heptamers zu verrichten. Dazu gibt es Urkhiitu (grünes Gras), das den Verstand schärft und jeden das Geschehen der Vollendung besser verstehen lässt.

Im Anschluss erkundet Perry Rhodan einen in der Nähe liegenden, 400 Meter hohen konischen Tafelberg. Dort entlädt ein Raumschiff 30 Meter lange und 15 Meter breite walzenförmige Teile. Es kommt ein Kontakt zu LEDA zustande, in dem diese mitteilt, dass das den Planeten umgebende psionische Feld variabel und dynamisch ist. Es besitzt eine Eigenintelligenz, die auf eine bestimmte Funktion ausgerichtet ist. LEDA prägt dafür die Bezeichnung psionisch-kybernetisches System. Nach einer kurzfristigen Verwirrung befindet sich Perry Rhodan auf dem Rückflug zur Siedlung, da er am Tafelberg nichts Interessantes gefunden hat.

In seiner Unterkunft erwartet ihn Varro pak Duur und gibt weitere Informationen. Das Hexameron ist die höchste Instanz in diesem Universum. Es ist der Interpret der göttlichen Weisheiten und der Wächter über die Vollendung, das heißt des Kreislaufes vom Werden und Vergehen. Dieser Kreislauf soll ungestört vollendet werden. Der Herr Heptamer ist das Bindeglied zwischen dem Hexameron und den Göttern. Auf Bentang wird wissenschaftliche Forschung betrieben, um den Gläubigen ein Werkzeug im Kampf gegen die Ungläubigen geben zu können. Der Name Tarkan (die Schrumpfende) ist ein Tabu-Begriff für die Hauri.

Varro pak Duur lässt Perry Rhodan ein übersetztes Buch Hexameron vorführen. Nach dieser Präsentation ist sich Perry Rhodan sicher, dass er diese Art von Glauben, aufgrund der prägenden Intoleranz gegenüber Andersdenkenden, niemals teilen kann.

Im folgenden Kontakt mit LEDA klärt diese ihn erneut über die autarke, synthetische Intelligenz des psionisch-kybernetischen Systems auf. Diese soll die anwesenden Hauri schützen und hat seine Erinnerungen am Tafelberg manipuliert. Der Pikosyn seiner Netzkombination wurde anschließend von den Hauri manipuliert.

Varro pak Duur erscheint am Abend und fliegt mit Perry Rhodan ins Gebirge. Dort gibt es eine ausgezeichnete Sicht auf die Sterne von Maghruu Maghaa (Hangay). Die Orter-Ansicht zeigt jedoch, dass Milliarden von Sonnen verschwunden sind. Das Werk der Ungläubigen, die die Kräfte aus den Perlen der Kette Shamshu genutzt haben, um diese in ein anderes Universum zu transferieren.

Varro pak Duur zeigt Perry Rhodan Bilder von Tausenden von den Hauri getöteten Ungläubigen, die Perry Rhodan als Kartanin wiedererkennt. Diese Bilder sind in allen Fahrzeugen gespeichert, um Momente der Zweifel an der Wichtigkeit ihrer Aufgaben zu beseitigen. Varro pak Duur fordert, dass Perry Rhodan sich bis zum nächsten Tag entscheidet, ob er in den Dienst des Hexamerons tritt.

Zusammen mit LEDA entwirft Perry Rhodan einen Fluchtplan. Er fliegt in Richtung der, in einem regelmäßigen Sechseck angeordneten, Hyperantennen und wird von dem heftigen Verlangen überwältigt, einen guten Freund zu treffen. Dieser taucht aus dem Sockel einer Antenne auf. Es tut ihm Leid, den Freund zu verlassen, und geht auf diesen zu. Ein greller Blitz und heftiger Schlag lässt ihn erneut bewusstlos werden.

Er erwacht in LEDA, welche ihn informiert, dass Varro pak Duur dem psi-kybernetischen System Instruktionen vorgab, damit Perry Rhodan auf diesen zugehen würde. Bevor Varro pak Duur seinen Strahler auslöste, aktivierte der Pikosyn den Feldschirm und brachte ihn zum Treffpunkt mit LEDA.

Da keine Verfolger erkennbar sind, wird das bisherige Flugziel, die blaue Sonne, erneut angeflogen.

Innenillustrationen