Strangeness-Rhapsodie

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1369)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1369)
PR1369.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Tarkan
Titel: Strangeness-Rhapsodie
Untertitel: Mit der CORDOBA unterwegs – an der Grenze des fremden Universums
Autor: K. H. Scheer
Titelbildzeichner: J. Plaster
Innenillustrator: Johnny Bruck (1 x)
Erstmals erschienen: Dienstag, 17. November 1987
Hauptpersonen: Ratber Tostan, Posy Poos, Aaron Silverman, Ali Ben Mahur, Rodnina Kosnatrowa, Man-Gro
Handlungszeitraum: 27. Juli - 30. August 447 NGZ
Handlungsort: BASIS, Synguiso, Dimensionsnaht, X-DOOR
Computer: Die Hauri geben einem zu denken
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurzzusammenfassung

Die inzwischen fertig gestellte TS-CORDOBA bricht am 29. Juli 447 NGZ um 23:03 Uhr von X-DOOR aus zu einer Erkundungsmission zu den bereits im Standarduniversum materialisierten Teilen Hangays auf.

Die Aktiv-Besatzung besteht aus Ratber Tostan, Posy Poos, Aaron Silverman, Ali Ben Mahur, Rodnina Kosnatrowa, Lombhe Massimo und Adam Pittenburg. Weitere 150 Besatzungsmitglieder befinden sich im Tiefschlaf, um so den beim Eintritt in die vom Standarduniversum abweichende Strangeness von Hangay zu erwartenden Strangeness-Schock besser zu überstehen.

Der Strangeness-Schock setzt bis auf Ratber Tostan und Posy Poos auch die Aktiv-Besatzung matt. Den beiden gelingt es Dank des LPV der TS-CORDOBA aber auch alleine, das Raumschiff zu fliegen. Sie erreichen schließlich das Synguiso-System, wo es zu einem Wiedersehen mit Man-Gro kommt, der inzwischen die Leitung des Transfers Hangays aus Tarkan nach Meekorah inne hat.

Es kommt zu einem Informationsaustausch. Man Gro erhält so Daten über die Wirkung des Strangeness-Schocks. Ratber Tostan erfährt mehr über den Transfer Hangays aus Tarkan nach Meekorah. Schließlich bricht er mit dem neuen Wissen wieder Richtung X-DOOR auf, wo er am 30. August 447 NGZ ankommt.

Handlung

An Bord der BASIS: Nach dem Abschluss der Testphase der kürzlich fertig gestellten und am Tag zuvor offiziell getauften TS-CORDOBA, soll Ratber Tostan sich am 27. Juli 447 NGZ von den Strapazen der letzten Zeit erholen, um für den kommenden Einsatz in Hangay fit zu sein. Als Mitarbeiter von Rodnina Kosnatrowa versuchen, den Galaktischen Spieler in Tiefschlaf zu versetzen, wehrt sich dieser aber äußerst rabiat. Er zerstört einen der stationären Roboter des Ruhigstellungssektors, paralysiert die Mediziner und versetzt anschließend sie in den eigentlich ihm zugedachten Tiefschlaf. Danach macht er sich auf den Weg zur TS-CORDOBA.

Dort angekommen setzt die Wirkung eines Ratber Tostan bereits als Vorbereitung für den Tiefschlaf verabreichten Ruhigstellungsgases ein. Es bleibt ihm nichts anderes übrig, als einzulenken. Er besteht aber darauf, an Bord seines neuen Schiffes ruhen zu dürfen. Noch immer vor der TS-CORDOBA stehend schläft er. Aaron Silverman und Ali Ben Mahur kommen ihrem Kommandanten zu Hilfe und lassen ihn von einem Medoroboter an Bord bringen.

Nach einigen abschließenden Vorbereitungen startet die TS-CORODBA am 29. Juli 447 NGZ um 23:03 Uhr von der inzwischen bei X-DOOR angekommenen BASIS zu einer Erkundungsmission. Ziel sind die bereits im Standarduniversum materialisierten Teile Hangays. Die Aktiv-Besatzung besteht aus Ratber Tostan, Posy Poos, Aaron Silverman, Ali Ben Mahur, Rodnina Kosnatrowa, Lombhe Massimo und Adam Pittenburg. Weitere 150 Besatzungsmitglieder befinden sich im Tiefschlaf, um so den beim Eintritt in die vom Standarduniversum abweichende Strangeness von Hangay zu erwartenden Strangeness-Schock besser zu überstehen.

Aus Sicherheitsgründen wird die Strangeness-Grenze im Unterlichtflug durchquert. Die Bordsyntronik wird zuvor deaktiviert und der bezüglich Strangeness-Phänomenen wesentlich robustere Logik-Programm-Verbund der zusätzlich eingebauten Bordpositronik übernimmt die Steuerung des Schiffes. Auch die Mitglieder der Aktiv-Besatzung lassen sich kurz vor dem Überschreiten der Grenze in Tiefschlaf versetzen.

Wie erwartet erholen sich Ratber Tostan und Posy Poos als erste von dem Strangeness-Schock, da sie aufgrund ihrer vergangenen Erlebnisse eine gewisse Resistenz gegen das Phänomen entwickelt haben. Die Borduhren zeigen den frühen Morgen des 30. Juli 447 NGZ an. Das Schiff befindet sich in 100 Lichtjahren Entfernung zum Strangeness-Schwall innerhalb Hangays. Posy Poos Analyse ergibt, dass sich die Positronik zu einem unplanmäßigen Fluchtmanöver gezwungen sah, da die TS-CORDOBA beim Durchqueren des Strangeness-Schwalls in eine Schwall-Abnormität geriet. Anscheinend wäre es doch günstiger gewesen, die Strangeness-Grenze entweder mit voller Lichtgeschwindigkeit oder mit dem Metagrav im Überlichtflug zu überqueren.

Während die Besatzung weiterhin bewusstlos ist, beginnen Ratber Tostan und Posy Poos mit einer Überprüfung sämtlicher Systeme und der Reaktivierung der Bordsyntronik. Gleichzeitig fliegen sie zurück Richtung Strangeness-Schwall. Am 10. August 447 NGZ erreichen sie den Rand Hangays, der wie sich herausstellt 10.000 Lichtjahre hinter der Strangeness-Grenze liegt.

Der Anblick des roten Hintergrundleuchtens Hangays bewirkt bei Ratber Tostan einen erneuten Erinnerungsschub. Er erinnert sich nun wieder an fast alles, was ihm in Tarkan widerfahren ist. Als er wieder zu sich kommt, überspielt er alle diesbezüglichen Daten seines Multi-Terabit-Speichersektors mittels psimodulierter MTS-Impulse in die Bordsyntronik. Darunter befinden sich auch circa fünftausend wichtige Sternenkonstellationen, die ihnen nun die Orientierung erleichtern.

Es gelingt mit der Sonne Baahas ein kosmisches Leuchtfeuer ausfindig zu machen. Die TS-CORDOBA gerät dort mitten in einen Konflikt zwischen einem Schiff der Kartanin und fünf Schiffen der Hauri, die allem Anschein nach gerade eine bei Baahas stationierte Großfunk-Relaisstation zerstört haben. Das Kartanin-Schiff wird vernichtet. Ratber Tostan und Posy Poos gelingt es, nicht zuletzt dank der Schüssel-Fangfelder der TS-CORDOBA, den Angriffen der Hauri zu widerstehen. Mithilfe ihrer Transformkanonen können sie vier Schiffe der Angreifer vernichten, das fünfte flieht.

Am 19. August 447 NGZ erreicht die TS-CORDOBA schließlich das Synguiso-System. Ratber Tostan erhält Kontakt zu dem Kartanin Man-Gro, den er noch von seinem Aufenthalt in Tarkan her kennt. Der ehemalige Chef des NARGA PUUR-Projektes ist inzwischen Kommandeur der Bemühungen, Hangay nach Meekorah zu transferieren. Die beiden tauschen Informationen aus. Man Gro erhält so Daten über die Wirkung des Strangeness-Schocks. Ratber Tostan erfährt mehr über den Transfer Hangays aus Tarkan nach Meekorah.

Die Anlagen im Synguiso-System haben im Zusammenspiel mit Gegenstücken im Anklam-System den Transfer des zweiten Viertel Hangays ermöglicht. So ein Transfer kann aber nur erfolgen, wenn die Umstände günstig sind. Wie das erste Viertel mit dem Synguiso-System in das Standarduniversum gelangte, bleibt aber offen.

Das dritte Viertel der Galaxie hätte bereits am 4. August 447 NGZ eintreffen sollen. Es ist nicht bekannt, warum der Transfer nicht vollzogen wurde. Ein erneuter Versuch soll am 30. November 447 NGZ unternommen werden.

An der Grenze der bereits transferierten Teile Hangays existiert die sogenannte Dimensionsnaht, die einen Übergang nach Tarkan in die Nähe des Anklam-Systems ermöglicht. Ratber Tostan und Posy Poos brechen zusammen mit Man-Gro an Bord eines schweren Jägers der Hundertmeterklasse der Kartanin zur Dimensionsnaht auf. Ihnen schließen sich zweihundert weitere Jäger an.

Man-Gro lässt einen ihm bekannten Sammelpunkt der Hauri rund ein Lichtjahr von der Dimensionsnaht entfernt anfliegen. Als sie dort ankommen, befinden sich dort achtzehn Schiffe der Hauri. Die Kartanin vernichten die Schiffe ihrer Feinde in einem Überraschungsangriff. Anschließend bringt Man-Gro seine Gäste zur Dimensionsnaht, die sich als Bereich extremer Hyperschauer herausstellt.

Auf dem Rückflug zum Synguiso-System lässt Man-Gro noch einen Zwischenstopp an einer Position einlegen, an der sich mehr als hundert Roboterschiffe befinden. Er erklärt Ratber Tostan, dass es sich dabei um die sogenannten Verlorenen von Tarkan handle, Roboter, die manchmal in einer Art Selbstzündung ihre positronische Intelligenz verlieren. Der Terraner zeigt sich aber wenig interessiert.

Die TS-CORDOBA tritt schließlich den Rückflug nach X-DOOR an. Am 29. August 447 NGZ Bordzeit erreicht das Schiff die Strangeness-Grenze. Die Besatzung ist von Ratber Tostan und Posy Poos abgesehen nach wie vor bewusstlos. Aaron Silverman, Ali Ben Mahur und Rodnina Kosnatrowa zeigen aber erste Anzeichen von Besserung. Nachdem alle wichtigen Daten in den Positroniken des Schiffes gesichert wurden, durchquert die TS-CORDOBA die Strangeness-Grenze mit 90 Prozent der Lichtgeschwindigkeit. Ratber Tostan und Posy Poos verzichten diesmal darauf, sich betäuben zu lassen.

Tatsächlich verfügen die beiden inzwischen über eine so hohe Strangeness-Resistenz, dass sie den Durchgang ohne Bewusstseinsverlust durch den Strangeness-Schock überstehen. Auch erweist sich, dass das Überqueren der Grenze mit annähernd Lichtgeschwindigkeit tatsächlich vorteilhafter ist, als ein langsames Überqueren. Durch den erneuten Schock beginnen Aaron Silverman, Ali Ben Mahur und Rodnina Kosnatrowa langsam zu erwachen.

Die TS-CORDOBA wird von der BASIS gerufen. Atlan begrüßt das Schiff und seine Besatzung. Er und Ratber Tostan tauschen erste Informationen aus. An Bord der BASIS schreibt man den 30. August 447 NGZ, kurz nach fünfzehn Uhr. Die Geräte der TS-CORDOBA zeigen das gleiche Datum, allerdings kam es doch zu einer geringfügigen Zeitverschiebung, an Bord des TSUNAMI ist es erst 12:06 Uhr.

Anmerkung

  • Posy Poos trägt in diesem Roman eine Installationsmontur mit Flugaggregat, die er als »Werkzeug des Meisters« bezeichnet. Dieser Name dürfte eine Anspielung auf die »Werkzeuge des Meisters« aus dem Rollenspiel »Das schwarze Auge« sein, das von 1983 bis 1990 in zwei Versionen verkauft wurde. Das Erscheinungsdatum dieses Bandes fällt genau in diese Periode.

Innenillustration