Die grauen Eminenzen

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1442)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1442)
PR1442.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Cantaro
Titel: Die grauen Eminenzen
Untertitel: Galaktiker in NGC 7331 – wer kennt das Geheimnis der Schwarzen Sternenstraßen?
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: 1989
Hauptpersonen: Julian Tifflor, Ferr-Moon, Accurr, Pontina Scud, Gulliver Smog, Bolder Dahn, Degruum
Handlungszeitraum: Anfang April 1144 NGZ
Handlungsort: Kaalix, Mareesh
Computer: Seltsame Begegnungen
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurz­zusammen­fassung

Im Maurooda-System wird Julian Tifflor zu Beginn des April 1144 NGZ von den Vaasuren hingehalten. Die erhofften Informationen über den Verbleib der NARGA SANT und die Schwarzen Sternenstraßen scheint man ihnen nicht geben zu können oder geben zu wollen. Hinzu kommt, dass sich die Galaktiker von Fremden beobachtet fühlen und die Freihändler der BARBAROSSA zunehmend unzufriedener mit der Expeditionsleitung sind. Als sich die Freiheitskämpfer selbständig machen, kommt es zum Eklat und Bruch mit den Vaasuren.

Einen neuen Ansatzpunkt bieten aber die Cutenexer um Pontima Scud, die Julian Tifflor in das Gamquam-System einladen. Die dort beheimateten Gimtras sollen über umfassende Kenntnisse des unbekannten Transportsystems verfügen. Auf deren Heimatwelt geben sich schließlich die fremden Beobachter zu erkennen. Bei diesen handelt es sich um die Anoree, die Erbauer der Schwarzen Sternenstraßen. Diese laden Julian Tifflor zu einer Reise durch ihren Machtbereich ein.

Handlung

In Begleitung eines Raumschiffes der Aiscrou erreicht der Tifflor-Verband das Maurooda-System, die Heimat der Vaasuren. Dort werden die Galaktiker von den Einheimischen in Empfang genommen und zum Planeten Kaalix eskortiert. Mit zwölf Begleitern landet Julian Tifflor auf dem Planeten, in dessen Nähe ein Schwarzes Loch geortet wird. Im Gegensatz zum Moischu-Black Hole kann über das Bousholl-Black Hole das System der Schwarzen Sternenstraßen benutzt werden.

In der Hauptstadt Veyscaroora werden die Besucher großzügig einquartiert, und der hochstehende Vaasure Accurr wird ihnen als Betreuer zugeteilt. Der Informationsaustausch mit den Schaltmeistern gestaltet sich allerdings schwierig, bis Julian Tifflor von einer Delegation Cutenexer angesprochen wird. Die Insektoiden unter der Führung Pontima Scuds zeigen sich an der Geschichte der Galaktiker äußerst interessiert und sind im Gegenzug bereit, den Besuchern Einblick in die umfangreichen Archive ihrer Heimat zu gewähren. Einen kleinen Vorgeschmack erhält der Unsterbliche, als er die Sternenkataloge der Cutenexer einsieht, die detaillierte Angaben zu den Sternenstraßen, als dessen Verwalter sich die Cutenexer sehen, enthalten. Eine Anbindung der Lokalen Gruppe an dieses System ergibt sich hieraus nicht. Pontima Scud gibt aber zu bedenken, dass es möglicherweise erloschene Straßen gibt, über die die Cutenexer keinerlei Kenntnisse haben. Näheres könnten aber die Gimtras wissen.

Während ihres Aufenthaltes fühlen sich die Galaktiker immer wieder von schlangenähnlichen Wesen verfolgt und beobachtet. Entsprechende Nachfragen bei den Gastgebern werden aber brüsk zurückgewiesen, die Existenz der Spione bezweifelt. So hat auch ein Zwischenfall, der mit dem Tod eines dieser Wesen endet, keinerlei Konsequenzen.

Nach einem weiteren Zwischenfall mit einem der Fremden kommt es zu einem Alarm, der in der nicht angekündigten Flucht der BARBAROSSA begründet ist. Die Freihändler, insbesondere der Kartanin Ferr-Moon, hatten sich schon länger mit der Führung Tifflors unzufrieden gezeigt und sind nun auf eigene Faust aufgebrochen, um die Geheimnisse der Galaxie Neyscuur aufzuklären.

Dieser Zwischenfall ruft die Vaasuren auf den Plan, die den Besuchern vorwerfen, einen militärischen Schlag gegen die Völker der Galaxie Neyscuur vorzubereiten. Bevor der Streit aber eskalieren kann, nimmt Tifflor das Angebot der Cutenexer an und fliegt mit einigen Begleitern, darunter Nia Selegris, Bolder Dahn, Gulliver Smog und Tyly Chyunz, in deren Raumschiff ARMANPUARA das Gamquam-System an. Den Flug in das Heimatsystem der Gimtras machen die PERSEUS und die CASSIOPEIA nicht mit. Diese warten in der Nähe des Maurooda-Systems auf die Rückkehr der BARBAROSSA.

Über das Bousholl-Black Hole und das Cintexx-Black Hole erreicht die ARMANPUARA den Zentrumsbereich der Galaxie. Auf dem Planeten Mareesh, der als innerer von zwei Planeten um die Sonne Gamquam kreist, werden die Galaktiker von den Gimtras empfangen. Dort werden sie in einem Gästehaus des Weisen Gion Shaub Ayn untergebracht. Aber auch hier fühlt sich Tifflor hingehalten und macht seinem Unmut Pontima Scud gegenüber Luft. Hinzu kommt, dass er sich auch auf Mareesh von Fremden beobachtet fühlt, die im Gegensatz zu den schlangenähnlichen Wesen auf Kaalix allerdings humanoid wirken.

Als der Philosophenfürst Gion Shaub Ayn andeutet, dass die Galaktiker eine gewisse Zeit des Lernens hinter sich bringen müssten, bevor sie durch die Anoree, bei denen es sich um die Erbauer der Schwarzen Sternenstraßen handeln soll, kontaktiert werden, fügt er sich mangels Alternativen zunächst. Doch bereits am Abend desselben Tages geben sich die Fremden zu erkennen und begründen ihre Hinhaltetaktik mit der Befürchtung, dass es sich bei der Tifflor-Expedition um Cantaro handelt. Diese spalteten sich vor langer Zeit vom Volk der Anoree ab und gingen ihren eigenen Weg.

Die Erbauer der Sternenstraßen bieten nunmehr einen Informationsaustausch an und sind vor allem bereit, Antworten auf die Fragen Tifflors zu Illu Siragusa und dem Verbleib der NARGA SANT zu liefern. Hierzu laden sie die Galaktiker ein, sie bei einer Reise durch das Netz der Sternenstraßen zu begleiten.

Anmerkungen

  • 11. Februar 1144 NGZ – Die CIMARRON und die BLUEJAY brechen auf, um den Chronopuls-Wall zu durchbrechen, und Daarshol flieht mit einer Space-Jet. (PR 1435)
    • Dies steht im Widerspruch zu den folgenden Aussagen, die den Aufbruch der PERSEUS auf Anfang März und nicht Ende Februar 1144 NGZ festlegen.
  • Anfang März 1144 NGZ – Julian Tifflor bricht mit drei Raumschiffen zum Unternehmen Schwarze Sternenstraße auf. (PR 1441)
    • Im ersten Kapitel schreibt Arndt Ellmer, dass mehr als vierzehn Tage seit dem Aufbruch der CIMARRON vergangen sind.
  • 31. März 1144 NGZ – An Bord der PERSEUS wird die Galaxie Neyscuur als NGC 7331 identifiziert. Das Raumschiff soll keinen Zeitsprung gemacht haben. (PR 1441)
  • 1. oder 2. April 1144 NGZ – 32 Stunden nach dem Aufbruch von Muurdau-Caup sollen drei Wochen seit dem Aufbruch der PERSEUS von Phoenix vergangen sein. (PR 1442)

Innenillustrationen