Prophet des Todes

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1479)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1479)
PR1479.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Cantaro
Titel: Prophet des Todes
Untertitel: Die Zeit läuft ab auf Siga – eine Epoche geht zu Ende
Autor: H. G. Francis
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (2 x)
Erstmals erschienen: 1989
Hauptpersonen: Donan Cruish, Dorta Mara, Claarence, Drenshoor, Clare Thou
Handlungszeitraum: 452 NGZ – Juli 1146 NGZ
Handlungsort: Siga
Risszeichnung: ELLMER VILLON - Widder-Schiff von Walter Hellekamps
(Abbildung)
Computer: Auf Heleios im Juli 1146
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurz­zusammen­fassung

Im Jahr 452 NGZ führen die Cantaro Experimente an Gladors Stern durch. In der Folge reduziert sich die Lebenserwartung der Siganesen von 900 auf etwa 250 Jahre und der Schrumpfungsprozess wird gestoppt. Als im Jahr 490 NGZ eine Spionsonde über Siga stationiert wird, verbergen die Siganesen die meisten ihrer Städte mit Ortungsschutzvorrichtungen. Die nicht geschützten Städte werden im Jahre 521 NGZ von fremden Angreifern zerstört. Aras errichten 607 NGZ eine Klon-Fabrik am Südpol. Als von dort im Jahr 711 NGZ Klone von Springern, Blues und Siganesen mit einem Raumschiff abtransportiert werden, greifen die Siganesen die Klon-Anlagen an und können diese nach jahrelangen Kämpfen schließlich 793 NGZ zerstören. Etwa 200 Jahre später erbauen die Aras erneut eine Klon-Fabrik. Im Juni 1146 NGZ setzen die Cantaro unzählige Siganesen-Klone gegen die Planetenbewohner ein. Nach wenigen Wochen leben nur noch 300 »echte« Siganesen. Diese werden schließlich gefangen und nach Maahkora verschleppt.

Handlung

Am 15. Juni 1146 NGZ versuchen die Widerstandskämpfer Donan Cruish und Clare Thou auf der Insel Laargalan eine Robotsonde zur Beobachtung der Klon-Fabrik am Südpol von Siga zu errichten. Bei dem Versuch werden sie von einer Space-Jet aus beschossen und voneinander getrennt. Clare Thou wird von der Historikerin Dorta Mara gerettet und in deren Versteck gebracht. Dort erfährt sie die Geschichte der Siganesen während der Dunklen Jahrhunderte:

Im Jahr 452 NGZ erschien ein Raumschiff der Cantaro im System von Gladors Stern und führte Experimente an der Sonne durch. Das Ziel der dabei vorgenommenen Veränderungen blieb jedoch zunächst unklar. Als 490 NGZ eine gewaltige Robotsonde im  Wikipedia-logo.pngOrbit Sigas auftauchte, veröffentlichte der 38jährige Donan Cruish die Resultate seiner langjährigen Analysen. Danach hätten die Manipulationen der Cantaro an Gladors Stern dazu geführt, dass sich die Lebenserwartung der Siganesen von 900 auf etwa 250 Jahre reduzierte. Daneben habe der seit der Besiedlung Sigas andauernde Schrumpfungsprozess aufgehört und sich die durchschnittliche Körpergröße bei einem Wert von elf Zentimetern stabilisiert. Seine Thesen wurden allerdings nicht anerkannt. Als er 499 NGZ die heimliche Landung eines offensichtlich genmanipulierten Sigaabkömmlings beobachtete, meldete er diesen Vorfall den Behörden. Bei dem Versuch den Eindringling festzunehmen, wurde dieser getötet. Cruishs These, dass dies der Beginn einer Unterwanderung des Planeten durch geklonte Artgenossen sein könnte, führte zu einer wahren Massenhysterie. Diese wendete sich schließlich gegen Cruish selbst, der wegen Landesverrats angeklagt wurde. Vom Vorwurf, die Bedrohung vorgetäuscht zu haben, wurde er jedoch freigesprochen. Anschließend beendete er sämtliche öffentlichen Engagements.
In der Folgezeit versuchten die Siganesen, sich vor den Beobachtungen durch die Sonde im Orbit zu schützen. Dazu wurden die Städte mit Ortungsschutzvorrichtungen gesichert und teilweise evakuiert. Die evakuierten Städte wurden schließlich im Jahre 521 NGZ von fremden Angreifern zerstört. 559 NGZ begab sich Donan Cruish in das Solsystem, wurde aber von unbekannten Raumschiffen am Einflug gehindert. Dabei erfuhr er vom angeblichen Tod Perry Rhodans. In Folge dieser Schreckensnachricht gelang es den Gladoristen um Cordy Flash, im Jahr 594 NGZ die Macht zu übernehmen. Cruish organisierte gemeinsam mit Dorta Mara und Lenard Risgo den Widerstand gegen das Regime. Als Aras im Jahr 607 NGZ eine Laboranlage am Südpol des Planeten errichten, warnte Cruish vor deren Genexperimenten. Flash wollte dieses Wissen jedoch nicht veröffentlichen und veranlasste ein Gerichtsverfahren gegen Cruish, bei dem dieser zu 50 Jahren Haft verurteilt wurde. Im Jahr 649 NGZ scheiterte eine Revolte gegen die Gladoristen und die Haftzeit Donan Cruishs wurde um weitere 50 Jahre verlängert. 653 NGZ konnte er jedoch aus seinem Gefängnis entkommen und im Untergrund verschwinden.
Im Jahr 711 NGZ landete in der Nähe der Ara-Station ein Raumschiff und übernahm Klone von Springern, Blues und Siganesen. Dies führt zu kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den Aras und den Siganesen, die erst 793 NGZ mit der Zerstörung der Laboranlagen endeten. Im Jahr 902 NGZ kehrte Donan Cruish, der sich zwischenzeitlich der Organisation WIDDER angeschlossen hatte, auf seine Heimatwelt zurück. Er wurde jedoch von seinem alten Weggefährten Lenard Risgo verraten und erneut von den Gladoristen gefangen genommen. Der folgende Prozess gegen Cruish wird jedoch zum Debakel für die Machthaber und führte zu einer Revolte der Bevölkerung, die schließlichlich mit der Vertreibung der Gladoristen endete. Cruish wurde in der folgenden Wahl zum neuen Regierungschef gewählt, im Laufe der Zeit traten alle Siganesen der Organisation WIDDER bei. Wenig später wird der Körper des Cantaro Claarence gefunden, dessen Bewusstsein bei einem Unfall gestorben war. Sein Körper war jedoch weiterhin funktionsfähig und wurde von den Siganesen zu einem Paladin-Roboter umgebaut. Inzwischen errichteten Aras im Jahr 1001 NGZ erneut Klon-Labore am Südpol. 1142 NGZ wurde dann der Umbau des Cantaro-Körpers abgeschlossen. Anschließend drang Cruish mit dem Paladin und weiteren Begleitern in die Klon-Fabrik ein. Dort stießen sie auf Klon-Siganesen, die ihnen den Aufbau eines geheimen Stützpunktes unter den Klon-Anlagen ermöglichten.

Als Reginald Bull Kenntnis von der Lage auf Siga erhält, bricht er sofort mit der CIMARRON auf. Seine Rettungsaktionen scheitern jedoch am Widerstand der Cantaro. Inzwischen setzen unzählige Siganesen-Klone ihre Angriffe auf die Planetenbewohner fort. Unter ihnen befinden sich mit den Goliath-700-Klonen auch Prototypen der nächsten Jahrhundert-Klone für das Jahr 1149 NGZ: 45 Zentimeter große, genmanipulierte Siganesen. Die Kämpfe ziehen sich über Wochen hin, und als sie im Juli 1146 NGZ schließlich abflauen, leben nur noch 300 »echte« Siganesen. Diese verbergen sich in dem geheimen Stützpunkt unterhalb der Klon-Anlagen am Südpol.

Wenig später berichtet der mit den Widerstandskämpfern verbündete Klon-Siganese Ud, dass der Stratege Drenshoor in Kürze auf Siga landen wird. Als dieser sein Buckelschiff CYPRO verlässt, stellt sich ihm der von Donan Cruish kommandierte Paladin, mit dem Ziel einer Gefangennahme des Cantaro. Der Einsatz scheitert jedoch, als Drenshoor den Roboter als Täuschung erkennt, weil der Cyborg-Körper keinen Ortonator mehr besitzt. Der Paladin wird vernichtet. Zurück im Stützpunkt muss die Besatzung erfahren, dass der vermeintliche Verbündete Ud den Widerstand an die Angreifer verraten hat. Die Siganesen geraten daraufhin in Gefangenschaft und werden an Bord der CYPRO nach Maahkora verschleppt. Hiervon erhält Reginald Bull noch Kenntnis bevor er sich mit der CIMARRON zurückziehen muss, die einer Übermacht von zwölf Raumschiffen der Cantaro gegenübersteht. Kurz nach dem Abflug vernichten in den Überresten des Paladins versteckte Sprengladungen die Klon-Fabrik.

Zum Ende der Kämpfe auf Siga hin, kehren am 17. Juli 1146 NGZ die HALUTA und die BOX-17411 nach Heleios zurück. Untersuchungen des Kontrollfunknetzes haben neue Daten gebracht, die Icho Tolot nun analysieren will. Gemeinsam mit Sato Ambush, der die Erforschung der Memowürfel von Lokvorth zunächst unterbricht, glaubt der Haluter, bis zum nächsten Jahr ein Aggregat zur Beeinflussung des Funknetzes und damit der Cantaro konstruieren zu können.

Innenillustrationen