Die Mutantensucher

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1504)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1504)
PR1504.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Linguiden
Titel: Die Mutantensucher
Untertitel: Terraner in Lingofer – Rhodan auf der Spur der Vermißten
Autor: Arndt Ellmer
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (1 x)
Erstmals erschienen: Dienstag, 18. Juni 1990
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Gucky, Myles Kantor, Enza Mansoor, Notkus Kantor, Gamin Sorren, Gerino Vaider
Handlungszeitraum: Dezember 1169 NGZ
Handlungsort: Jergelen-System
Report:

Ausgabe 188: Transmitter-Ökonomie – Wirtschaftlicher Einsatz der Transmittertechnik (Bernhard Schaffer)

Computer: Transmission Transition Teleport
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurzzusammenfassung

Die ODIN, die CIMARRON, die KARMINA und die HARMONIE fliegen zum Jergelen-System. Auf Compol erfahren die Galaktiker von dem linguidischen Kima, das ein anderer Begriff für die Seele zu sein scheint. Nachdem der Linguide Gerino Vaider bei einem Teleportersprung mit Gucky sein Kima verloren hat und damit zu einem»lallenden Idioten« wird, stellt sich heraus, dass dieser Kima-Verlust von der Benutzung von Transmittern, Transitionstriebwerken und artverwandten Einwirkungen herrührt. Daher ist den Linguiden auch die Benutzung entsprechender Fortbewegungsmethoden verboten.

Die Galaktiker finden die sterblichen Überreste von Fellmer Lloyd und Ras Tschubai, deren Zellaktivatoren keinerlei Impulse mehr abgeben. Anschließend verlassen sie das Jergelen-System.

Handlung

Die ODIN, die CIMARRON, die KARMINA und die HARMONIE befinden sich auf dem Weg zum Jergelen-System. Mit an Bord ist neben dem Synergistiker-Paar Enza Mansoor und Notkus Kantor auch deren Sohn Myles Kantor. Er wurde am 1. Dezember 1147 NGZ geboren und feiert daher unterwegs seinen 22. Geburtstag.

Die Schiffe erreichen das Jergelen-System, wo ihnen jedoch der Einflug durch die Linguiden verwehrt wird, da diese mit Terranern »schlechte Erfahrungen« gemacht hätten. Perry Rhodan kann allerdings erreichen, dass zumindest die ODIN zum zweiten Planeten Compol vorstoßen darf. Dabei wird ihnen auferlegt, auf Transmitter und verwandte Transportmittel zu verzichten, da diese im Reich der Linguiden verboten seien.

Nach einigen Tagen im Orbit von Compol gelingt es den Terranern nach Fürsprache durch die Tentra-Blues, von den Linguiden die Landeerlaubnis für einen Trupp bestehend aus Rhodan, Gucky und dem Synergistiker-Paar mit ihrem Sohn zu erhalten. Während sie nach Ras Tschubai und Fellmer Lloyd sucht, findet die Gruppe heraus, dass die Linguiden augenscheinlich Technologie vom Raumschifffriedhof Assih-Barang einsetzen. Dieser in der Eastside gelegene Schrottplatz wurde von den Cantaro angelegt und diente in der jüngeren Vergangenheit diversen Völkern als Rohstoff- und Technikquelle.

Unterdessen kann Gucky Kontakt zu dem Linguiden Gerino Vaider herstellen. Von ihm erfährt der Mausbiber, dass Dorina Vaccer, deren Jünger er war, Aramus Shaenor und Balasar Imkord die bekanntesten und besten Friedensstifter seien. Gleichzeitig berichtet Vaider von dem linguidischen Kima, das für Gucky aufgrund des telepathischen Kontaktes wie ein anderer Begriff für Seele wirkt. Dieses Kima habe Senfro Datalba verloren, als er mit Tschubai und Lloyd zusammen gewesen ist. Kurz darauf gerät Vaider in Gefahr, als er von einer Herde Quaqueks bedroht wird. Gucky kommt dem Linguiden zu Hilfe und teleportiert mit ihm aus dem Gefahrenbereich. Während der Ilt nach der Rematerialisation sofort sein Bewusstsein verliert, büßt Vaider sein Kima ein und wird zum »lallenden Idioten«. Es stellt sich heraus, dass ein Verbot zur Benutzung von Transmittern und Transitionstriebwerken für Linguiden existiert, seitdem sich gezeigt hat, dass sie mit dem Verlust ihres Kimas auf derartige Einwirkungen reagieren. Dieses Verbot ist jedoch lediglich der Führungsschicht der Friedensstifter bekannt. Guckys Bewusstlosigkeit hält mehrere Tage an.

Wenig später kann die Gruppe die sterblichen Überreste von Lloyd und Tschubai ausfindig machen. Ihre Zellaktivatoren geben keinerlei Impulse mehr ab und wirken wie ausgebrannt. Sie fliegen zurück zur ODIN und verlassen das Jergelen-System.

Innenillustration