Der Gehetzte von Aralon

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR154)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 154)
PR0154.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Das Zweite Imperium
Titel: Der Gehetzte von Aralon
Untertitel: Man haßt ihn und will ihn töten – sobald er sein Geheimnis preisgibt …
Autor: William Voltz
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (4 x) / 4. Auflage: Themistokles Kanellakis (2 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 14. August 1964
Hauptpersonen: Hendrik Vouner, Hefner-Seton, Darfaß, Kler-Basaan, Uwasar, Spencer Legarth, O'Day, Perry Rhodan
Handlungszeitraum: 2326
Handlungsort: Aralon
Zusätzliche Formate: E-Book, HJB-Edition Band 1

Handlung

Hendrik Vouner, der auf Velander II einen Zellaktivator gefunden hat, ist mit der KÖTARK nach Aralon gebracht worden. Der Kommandant der KÖTARK, Hefner-Seton, lässt ihn in den Park nahe dem Landungsfeld fliehen. Dann brechen auch die zwei Aras Hefner-Seton und Sorgun auf, da sie nicht mit den Behörden Aralons in Kontakt kommen wollen. Sie wollen den Kreis der Mitwisser um den Zellaktivator so klein wie möglich halten, um ihre eigenen Chancen auf ihn zu verbessern. Hefner-Seton vermutet, dass Vouner zum Kontinent Doun fliehen will, wo sich ein terranischer Stützpunkt befindet. Dazu müsste Vouner auf jeden Fall in der Küstenstadt Pasch vorbeikommen, wo Hefner-Seton ihn abfangen will. Er trennt sich von Sorgun.

Hendrik Vouner findet unterdessen in der Parkanlage einen schäbigen Laden, der dem zwielichtigen Händler Darfaß gehört. Er überwältigt den Ara, fesselt ihn und verbringt die Nacht in seinem Keller. Dabei bemerkt Darfaß den Zellaktivator. Um das lebensspendende Gerät zu erhalten, bietet er dem heruntergekommenen Flüchtling seine Hilfe an. Vouner bringt in Erfahrung, wo der Stützpunkt liegt. Da er auf sich selbst gestellt nie bis nach Doun kommen könnte, verdingt er Darfaß als Führer. Offen gesteht Darfaß dem Terraner, dass er ihn bei der ersten sich bietenden Gelegenheit um den Zellaktivator erleichtern wird. Für den Fall, dass sie Doun unangefochten erreichen sollten, verlangt Darfaß eine Belohnung.

Zögernd geht der misstrauische Vouner auf das Abkommen ein. Nach einigen Tagen Vorbereitung bricht das ungleiche Paar in Richtung Pasch auf. Regelmäßig durchsucht Vouner den Händler nach Waffen und lässt ihn nicht aus den Augen. Dank der Ortskenntnis des alten Aras gelangen sie in vier Tagen bis nach Pasch. Dort sind längst rigide Kontrollen an der Tagesordnung, weil die Behörden Aralons nach der 30-köpfigen Besatzung der KÖTARK fahnden. Durch einen eingestürzten und baufälligen Kanal gelangen Darfaß und Vouner in das Tunnelsystem der subaralonischen Stadt. Darfaß bringt Vouner in eine ihm bekannte Schmugglerhöhle.

Inzwischen wurde der total erschöpfte Funker der KÖTARK gefunden, Sorgun. In einem Verhör erfährt Tabes, der Oberste Sprecher des Medizinischen Rates von Aralon, von der Anwesenheit eines Aktivatorträgers auf Aralon. Er beseitigt Sorgun und schickt seinen Agenten Uwasar auf die Suche nach dem Terraner und den Nachfolge-Besitzern des Aktivators. Uwasar verhaftet den Stellvertreter von Darfaß in dessen Laden und beeilt sich dann, nach Pasch zu gelangen.

Hefner-Seton hat den Bootsbesitzer Kler-Basaan bestochen, und lauert Vouner auf. Als dieser mit Darfaß Kler-Basaan aufsucht, überrascht Hefner-Seton sie und verlangt die Herausgabe des Aktivators. Vouner gelingt es, den Spieß umzudrehen und alle drei Aras zu zwingen, den Segler BURAST von Kler-Basaan für eine Überfahrt nach Doun vorzubereiten. Mitten in den Vorbereitungen werden die Aras von Uwasar überrascht, der alle drei festnimmt.

Vouner beobachtet die Szene und taucht in Pasch unter. Er findet den terranischen Spediteur Spencer Legarth und verlangt von diesem, als Fracht nach Doun versandt zu werden. Legarth will seine Lizenz nicht aufs Spiel setzen, und erst der vorgezeigte Aktivator überzeugt ihn scheinbar von dem Vorhaben. Anstatt Vouner in den Großtransmitter von Pasch zu bringen, lässt er die Versteckkiste zu seinem Landgut fahren, wo er Vouner mit geladener Waffe erwartet. Vouner hatte jedoch genug Kenntnisse der Ara-Sprache Torguisch, dass er die Aufschrift auf den Kisten entziffern konnte, und hat sich in die richtige Kiste gesetzt.

Tabes und Uwasar riegeln derweil den Luftraum ab, da sie mit einem Ausweichplan des Terraners rechnen. Tabes bringt Uwasar auch dazu, die Transmittersendungen zu überwachen, was dieser bisher unterlassen hatte. Uwasar sucht zunächst Legarth und erfährt von ihm, dass er von dem Aktivator weiß. Sofort lässt Uwasar alle Transmittersendungen nach Doun stoppen. Wie er feststellen muss, sind einige Gepäckstücke von Legarth bereits abgesandt worden, und darunter auch der Behälter mit Hendrik Vouner. Als er das Ziel dieses Gepäckstücks erfährt, gibt Uwasar alle seine Pläne auf und setzt sich ab.

Vouner hat unterdessen Todesängste ausgestanden und ist nervlich am Ende, als die Kiste den Bestimmungsort erreicht. Ein alter Mann öffnet den Behälter, und erschreckt sichtlich, als Vouner mit vorgehaltener Waffe verlangt, zum Stützpunkt des Imperiums gebracht zu werden. Vouner befindet sich zu dem Zeitpunkt bereits im privaten Zimmer von Stützpunktkommandant O'Day, der eine ganz andere Fracht erwartet hatte. O'Day kann den erbitterten Vouner nicht vollständig davon überzeugen, dass er Perry Rhodan den Zellaktivator verkaufen solle. Erst durch die Begegnung mit Rhodan erkennt Vouner, dass er des Aktivators unwürdig ist. Freiwillig gibt er den Zellaktivator an Rhodan, der ihm einen Scheck für 10 Millionen Solar dafür ausschreibt.

Erbitterung, Misstrauen und Menschenhass fallen endlich von Hendrik Vouner ab, und dank der Geldsumme kann er sich wieder seines Lebens freuen.

Innenillustrationen