Finale für Taurec

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1569)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1569)
PR1569.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Linguiden
Titel: Finale für Taurec
Untertitel: Er will zurück – und das Diesseits verlassen
Autor: Ernst Vlcek
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (2 x)
Erstmals erschienen: 1991
Hauptpersonen: Taurec, Gesil, Eirene, Quartein, Assu-Letel, Monos
Handlungszeitraum: ca. 429 NGZ - 1173 NGZ
Handlungsort: Meliserad, Truillau, Milchstraße, Estartu
Computer: Über Materiequellen
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Gegenwart

Am 17. März 1173 NGZ kommen Atlan und der aus Truillau zurückgekehrte Perry Rhodan auf Terra zusammen. Der Terraner berichtet bei diesem Aufeinandertreffen von seiner Begegnung mit Taurec, der mit dem bislang unbekannten Vater des Monos identisch ist, und dem Wiedersehen mit Gesil und Eirene, die den Kosmokraten beide hinter die Materiequellen begleiteten. Seinen Bericht beginnt Rhodan mit einer Erklärung Taurecs.

Bericht Rhodans

Taurec erklärt Perry Rhodan gegenüber, es gebe weder Argumente noch gewichtige Vorwürfe gegen sein Handeln. Gesil habe ihm nachträglich verziehen und Eirene stehe zu ihm, nur das sei wichtig. Truillau sei eher ein Hobby für ihn gewesen als ein Machtinstrument, er habe die Ordnung nicht aus Eitelkeit, sondern der Truillauer wegen geschaffen. Sein Ziel habe er erreicht und seine Taten seien allein nach dem Maßstab der Kosmokraten zu beurteilen. Zum besseren Verständnis der Zusammenhänge beginnt Taurec mit einem ausführlichen Rückblick auf weit in der Vergangenheit liegende Ereignisse.

Rückblick

Kosmokraten, die in den unvorstellbaren Bereichen hinter den Materiequellen leben, haben keine Beziehung zu dem Leben im Standarduniversum mehr, es ist ihnen nicht möglich, die Abläufe im Kleinen nachzuvollziehen. Deshalb ist ihnen auch unverständlich, dass sich Taurec und Vishna von den Niederungen des Standarduniversums angezogen fühlen und immer wieder Ausflüge dorthin unternehmen. Andererseits benötigen sie für Eingriffe in die Abläufe des Universums Helfer, und so lassen sie Taurec und Vishna als nützliche Kundschafter gewähren.

Vishna, die als einzige Kosmokratin aus einer Materiesenke hervorgegangen ist, fühlt sich von den übrigen Kosmokraten nicht voll anerkannt und strebt deshalb nach Macht, um zu erzwingen, was man ihr vorenthält. Taurec, der davon nichts ahnt, wird von ihr zur Verwirklichung ihrer Ziele eingespannt. Die Integration Vishnas ins Virenimperium wird Taurec als Mithilfe an einem Verbrechen angekreidet, und ihm wird die Rückkehr hinter die Bereiche hinter die Materiequellen verwehrt.

Irgendwann beginnen die Kosmokraten, Taurec mit Missionen zu beauftragen, die er bereitwillig erfüllt, weil er sich dadurch seine Rehabilitation erhofft. Als er mit der Reparatur des Moralischen Kodes im Rahmen der Ereignisse um TRIICLE-9 beauftragt wird und dafür hinter den Materiequellen ausgestattet wird, nutzt Vishna die Gelegenheit, ihn bei seiner Rückkehr ins Diesseits seines vierdimensionalen Bewusstseins, seines Schattens Chthon, zu berauben. Taurec verliert daraufhin wichtige Teile seiner Erinnerung an seinen Auftrag.

Trotzdem gelingt die Rückführung von TRIICLE-9, aber dass Perry Rhodan die Antwort auf die dritte Ultimate Frage nicht annimmt, kostet Taurec - davon ist er überzeugt - die Rückkehr hinter die Materiequellen.

Der Bewahrer von Truillau

Taurec begibt sich in eine Galaxie, in der eine ranapoide, raumfahrende Lebensform vorherrscht, die Prizappa, die ihre Galaxie Truillau nennen. Er provoziert einen Zwischenfall mit einer Flottille aus sieben Muschelschiffen, die dem Kommandanten Quartein unterstehen, und reibt dessen gesamte Flottille auf. Allein Quartein lässt er nach dem Absturz seines Raumschiffs auf einem Planeten überleben und klont ihm einen neuen, fladenförmigen Körper. Quartein wird Taurecs rechte Hand und gibt dem Planeten, der, nach dem Willen des Kosmokraten dessen Machtzentrum werden soll, den Namen Meliserad.

In der Folgezeit wird Quartein von Taurec in die Kosmologie und Begriffe wie Superintelligenz, Materiequelle und Kosmokraten eingeweiht. Taurec erläutert Quartein seinen Plan, eine Materiequelle schaffen zu wollen, durch die er zu den Kosmokraten gelangen kann, und fragt ihn, ob ihm dieser dabei helfen möchte. Auf dem Weg dorthin soll ihm Quartein ein Helfer und Weggefährte sein.

Bei dieser Gelegenheit macht Taurec in der Mächtigkeitsballung Estartu Bekanntschaft mit den Nakken, die sich darüber beklagen ihre Möglichkeiten im Dienste des Kriegerkultes nicht ausschöpfen zu können. Taurec sichert den Gastropoiden zu sich ihrer zu erinnern sofern er ihrer Dienste bedarf.

Während Meliserad immer weiter ausgebaut wird, arbeitet Taurec an seinem Plan, eine Superintelligenz dazu zu bringen, sich zur Materiequelle zu entwickeln. Die Schwierigkeit bestehe darin, die geeignete Impulsfolge zu finden und diese Manipulation die Superintelligenz nicht merken zu lassen. Auch sei nicht jede Superintelligenz geeignet, aber er habe eine gefunden, die ihre Entwicklung eigentlich schon selbst hätte einleiten können, diese aber verzögere. Quartein vermutet, dass die Superintelligenz die Entwicklung verzögert, um das Leben in ihrer Mächtigkeitsballung nicht zu zerstören.

Im Jahr 447 NGZ bringt Taurec einen Fremden mit nach Meliserad, den Fürst des Hexamerons Assu-Letel. Dieser sei wie er ein Betrogener, was sie zu Partnern mache. Außerdem berichtet Taurec, dass er wegen des bevorstehenden Kollapses von DORIFER infolge des Transfers der Galaxis Hangay früher handeln musste als vorgesehen. Die Impulsfolge für die Superintelligenz habe er noch gegeben, aber dieser sei es gelungen, sich dem Einfluss Taurecs zu entziehen und zu fliehen. Nun sei es nötig, einen anderen Weg zu beschreiten. Taurec beabsichtigt nunmehr aus dem Hintergrund zu agieren und lässt Quartein damit beginnen, Truillau zu einer Festung auszubauen.

Taurec beauftragt als Teil seiner neuen Planungen Assu-Letel damit, Gesil zu entführen, und bittet zeitgleich den Nakken Calior, eine Raum-Zeit-Falte zu bilden, die groß genug ist, als Gefängnis für Gesil zu dienen. Assu-Letel erhält auch den Auftrag, Srimavo zu entführen, kommt jedoch mit der Hiobsbotschaft zurück, Srimavo sei von Hauri, die nicht seinem Befehl unterstanden, getötet worden. Quartein meint aus Taurecs Reaktion erkennen zu können, dass dieser Assu-Letel nicht glaubt.

Aus einer Eizelle Gesils klont Taurec den gemeinsamen Sohn Monos, bevor er Gesil in die Raum-Zeit-Falte der Nakken, nach Uxbataan, bringen lässt. Er glaubt, dass Gesil wenig Verständnis für seine Vorgehensweise haben wird und scheut noch die Konfrontation mit der Inkarnation Vishnas.

Einige Jahre später erscheint Taurec mit einem Humanoiden namens Pedrass Foch auf Meliserad und Quartein erkennt ihn ihm sofort Taurecs Sohn. Quartein erfährt von der Mimikry-Fähigkeit Monos' und erlebt in der Folgezeit die Auswirkungen seiner Herrschaft in der Milchstraße. Taurec erklärt Quartein, dass die Ereignisse in der Milchstraße seine Pläne unterstützen, und dieser erkennt, dass die Superintelligenz, die Taurec für seine Zwecke ausgesucht hat, ES ist. Nun, da ES sich zurückgezogen hat, sieht Taurec in der Kosmokratensubstanz Monos', Gesils und Eirenes seine Chance, und er bedauert den Verlust von Srimavo.

Nach dem Ende Monos' erkennt Taurec, dass Gewalt der falsche Weg zum Erreichen seiner Ziele ist, und er versucht, die letzten Personen mit Kosmokratensubstanz, Gesil und Eirene, in einem persönlichen Gespräch zu überzeugen, ihn zu unterstützen. Die beiden Frauen stimmen zu und sind sogar bereit, ihn zu begleiten.

Quartein, der nach siebenhundert Jahren im Dienst Taurecs nur noch sterben möchte, darf sich diesen Wunsch erfüllen.

Bericht Rhodans

Taurec erklärt Rhodan weiter, er fühle sich in keiner Weise schuldig, und es gebe kein Gericht des Universums, das für ihn zuständig sei. Monos habe bei der Erfüllung seiner Aufgabe übertrieben, und das tue ihm leid. Dass Monos glaubte, Rhodan habe Taurec unsägliches Leid zugefügt, habe dieser fehlinterpretiert. Ihm sei es nur darum gegangen, Kosmokratensubstanz um sich zu vereinigen, um dann durch eine Materiequelle gehen zu können.

Nachdem Taurec Rhodan noch darauf aufmerksam macht, dass vermutlich der Impuls, der ES dazu bewegen sollte, sich zu einer Materiequelle zu entwickeln, unglücklicherweise mit dem Kollaps DORIFERS zusammenfiel, und dass dieser Impuls vermutlich sowohl mit dem gegenwärtigen Zustand von ES als auch mit dem Entstehen des Stasisfeldes zusammenhängt, in dem der Tarkan-Flotte gefangen war, verlassen Taurec, Gesil und Idinyphe das Standarduniversum.

Gegenwart

Nach Rhodans Bericht fragt sich Atlan, ob Taurec wirklich nichts Genaueres über ES' Zustand wusste. Da Taurec jetzt aber keine Auskunft mehr geben kann, beschließt man, weitere Untersuchungen in Andromeda anzustellen.

Innenillustrationen