Die Geißel der Galaxis

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR158)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 158)
PR0158.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Das Zweite Imperium
Titel: Die Geißel der Galaxis
Untertitel: Ihr Gegner ist übermächtig – nur der Sturz in die Sonne kann die Rettung bringen …
Autor: Clark Darlton
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck / 4. Auflage: Themistokles Kanellakis (2 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 11. September 1964
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Professor Nordmann, Gucky, Oberstleutnant Schonepal, Leutnant Borowski, Sergeant Darelle, Sergeant Hoax, Captain McNamara, Oberst Hellwege
Handlungszeitraum: 2326
Handlungsort: Hirosha
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 18

Handlung

Unkenntnis und Unvorsichtigkeit sowie nicht nachvollziehbare Gründe führen zu einer Invasion der gefürchteten Hornschrecken auf immer mehr Planeten.

Die Überlebenden der EX-3218 und der Ereignisse auf dem Planeten Zannmalon konnten von Perry Rhodan und seinem derzeitigen Superschlachtschiff ASSOR gerettet werden. Leider schmuggelte ein weiterer Überlebender aus verblendeter wissenschaftlicher Neugier eine schlafende Hornschrecke mit an Bord. Nach einiger Zeit erwacht sie und beginnt, sich zu teilen. Schon nach kurzer Zeit sind die sich dauernd teilenden Hornschrecken so zahlreich, dass die ASSOR aufgegeben werden muss. Die Überlebenden der Besatzung entkommen mit der Kaulquappe K-9, und steuern einen Planeten mit für Menschen ausreichender Atmosphäre an, doch auch hier an Bord sind schon Hornschrecken, und auch die Kaulquappe muss evakuiert werden. Um sicher zu gehen, dass bei einem Absturz auf dem Planeten keine einzige Hornschrecke überlebt, lässt Perry Rhodan die Reste seiner Mannschaft mit Raum- bzw. Kampfanzügen und in Schwebepanzern das Raumschiff evakuieren und stellt die automatische Steuerlenkung des Schiffes auf Kurs zur Sonne.

Während all dieser Zeit konnte rechtzeitig veranlasst werden, dass Notsignale gesendet wurden.

Es stellt sich heraus, dass man eine unbekannte Zivilisation auf etwaigem Stand Terras gegen 1930 erreicht hatte, als sie einem Atomkrieg durch Außerirdische zum Opfer fielen. Aufgrund des atomaren Krieges wird der Planet Hirosha getauft.

Auch finden sie die lebende Fassung des Wesens, das die Überlebenden von Zannmalon schon einmal tot fanden: einen Schreckwurm. Perry beschließt zu versuchen, den Schreckwurm zu töten, um zu verhindern, dass dieser eventuell Hornschrecken gebiert und diese dem Planeten den Rest geben. Dies fordert weitere Opfer unter den Schwebepanzern und deren jeweiligen Besatzungen, und es stellt sich heraus, dass noch nicht einmal durch gebündelte Strahlen von sieben Schwebepanzern der Schreckwurm angekratzt wird. Tatsächlich erhält er Kraft durch die auf ihn verschossenen Energiestrahlen.

Die Überlebenden erhalten Rettung und Unterstützung durch das Schlachtschiff CANTOR, doch auch deren zehn Hauptgeschütze reichen nicht aus. Erst eine K-Bombe kann dem Schreckwurm den Garaus machen. Gucky nimmt als Telepath merkwürdigerweise aber eine Art Schadenfreude während des Todes wahr, kann aber die allzu fremdartigen Gedanken des Schreckwurms nicht anders als vage empathisch wahrnehmen.

Auf Verdacht eines der Überlebenden von Zannmalon suchen sie Höhlen und finden zum einen degenerierte Mutanten, Überlebende der vernichteten Zivilisation, und zum anderen eine ähnliche Maschine wie auf Zannmalon. Zwar wird vermutet, dass diese zur Kontrolle unbekannter Wesen über den Schreckwurm hier versteckt ist, doch aus Vorsicht vor negativen Überraschungen rühren Perry Rhodan und seine Gefolgsleute sie nicht an. Sie entscheiden sich, Hirosha mit der CANTOR zu verlassen, einer gefahrvollen Zukunft entgegen.

Innenillustrationen