Tod im Weltraumfort

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1581)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1581)
PR1581.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Linguiden
Titel: Tod im Weltraumfort
Untertitel: Das Komplott der Friedensstifter – alle Macht den Springern
Autor: Horst Hoffmann
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (1 x)
Erstmals erschienen: 1991
Hauptpersonen: Roi Danton, Atlan, Paylaczer, Cebu Jandavari, Marfin Kinnor
Handlungszeitraum: 29. Juni - 5. Juli 1173 NGZ
Handlungsort: Archetz, Aralau-System, HERKULES-294
Computer: Interstellare Abhängigkeiten
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Friedensstifterin Cebu Jandavari mit der LOMORAN und Roi Danton mit der MONTEGO BAY sind auf dem Weg zum Hauptplaneten der Springer, Archetz im Rusuma-System, in M 13. Mit ihnen fliegt eine Flotte der Überschweren unter Paylaczer, von denen ein Teil der Raumschiffe Waren geladen haben, die von der Kosmischen Hanse gekauft wurden.

Den Springern ist von den Friedensstiftern zugesagt worden, dass sie ihre ursprüngliche Rolle in der Galaxis zurückbekommen werden. Dann hatten sie mitbekommen, dass die Friedensstifter mit der Kosmischen Hanse Geschäfte machten und sind nun sehr ungehalten.

Als sie am 1. Juli 1173 NGZ in das System einfliegen, stehen ihnen mehr als 100 Raumschiffe gegenüber, die sofort in Gefechtsposition gehen. Doch Cebu Jandavari ist sehr Redegewand und mit den mitgebrachten Waren, die sie den Springern zur Verfügung stellt, schwingt die Stimmung zum Positiven um. Die Springer stellen alle kampffähigen Raumschiffe der Friedensstifterin zur Verfügung.

Am 3. Juni setzt sich diese Flotte dann in Richtung der Sonne Aralau in Bewegung. Cebu Jandavari will dort mit den unzufriedenen Bewohnern sprechen, um die Verwaltung dieses Planeten zu übernehmen. Im Sonnensystem werden sie schon von 40 arkonidischen Raumschiffen erwartet, und diese verbieten über Hyperfunk der einfliegenden Raumflotte sich dem Planeten Killat zu nähern. Cebu Jandavari will auf Killat landen und versucht zu diskutieren bis die ATLANTIS mit Atlan erscheint. Paylaczer drängt auf eine Auseinandersetzung mit Waffen, doch Cebu Jandavari wird von Roi Danton überzeugt, dass er doch mit Atlan reden kann. Bei dem Gespräch über Hyperfunk mit Atlan einigen sie sich auf Verhandlungen auf neutralem Boden in einem rund 30 Lichtjahre entfernten Raumfort.

Während der darauf folgenden Besprechung Roi Dantons mit seinen vier Vertrauten auf der MONTEGO BAY werden sie belauscht und bald darauf verlässt ein Funkspruch die MONTEGO BAY in Richtung Paylaczers Flaggschiff LETICRON.

Atlan und Roi Danton treffen sich auf der Landeplattform des Raumforts und fahren gemeinsam zu einer Kontrollstation, von der sie die Vorgänge außerhalb der Raumstation überwachen können. Das ist möglich, weil der Freifahrer vorher mit Hilfe eines Kodes die Raumstation aktivieren konnte.

Drei Hauri der Entermannschaft versuchen aus dem, was sie mitgehört haben, Kapital zu schlagen. Sie verlassen ebenfalls die MONTEGO BAY in Richtung Raumfort, um dort Paylaczer, zu treffen. Dort wollen sie das Belauschte, einen Datenkristall, als Beweismittel, übergeben.

Nachdem sie einen Schrei gehört haben und dem Schrei folgen, wird Atlan von Paylaczer paralysiert. Den Schrei hat ein Überschwerer von Paylaczers Kommando ausgestoßen, als er durch ein Kontaktgift stirbt. Viele Raumstationen waren früher wohl mit solchem Kontaktgift versehen worden und anscheinend sind nicht alle davon gereinigt. Während Paylaczer, sie ist ohne Wissen Cebu Jandavaris hier, und Roi Danton auf die Verräter der MONTEGO BAY und auf ein Kommando warten, dass alle zur LETICRON bringen soll, berührt Paylaczer den toten Überschweren. Damit nimmt auch sie das Gift auf. Roi Danton erklärt ihr, was es mit dem Gift auf sich hat, dass er weiß, das es ein Gegenmittel gibt, jedoch nur Atlan mit seinem fotografischen Gedächtnis kenne die Zusammensetzung. Zuerst glaubt ihm Paylaczer nicht. Als sich die ersten Symptome zeigen, hören sie Strahlschüsse. Die drei begeben sich in Richtung des Kampflärms, wobei Atlan von Roi Danton getragen wird.

Marfin Kinnor, Rois Vertrauter auf der MONTEGO BAY hatte mitbekommen, dass die drei Hauri aus dem Raumschiff verschwanden und war ihnen gefolgt. Diese haben ihn im Raumfort bemerkt und einen Schusswechsel begonnen, bei dem sich dann auch noch die restlichen Überschweren aus Paylaczers Gefolge beteiligen. Zum Schluss überlebt nur Marfin Kinnor schwer verletzt, Paylaczer mit Vergiftungserscheinungen sowie Atlan und Roi Danton, die nicht am Kampfgeschehen teilnahmen. Während der Kampfhandlungen wird auch der Speicherkristall mit den kompromittierenden Sprachaufnahmen zerstört.

Nun hat Paylaczer keine Beweise, ist in der bösen Lage auf Atlan angewiesen zu sein und als das Kommando der Überschweren dann kommt, können auch die nichts unternehmen. Nachdem Atlan erwacht ist, erinnert er sich an die Zusammenstellung des Gegenmittels und die ATLANTIS wird angewiesen das Serum herzustellen.

Roi Danton überredet Atlan, während dieser Zeit nichts gegen die Friedensstifter und ihre Ambitionen auf den Kolonialplaneten der Arkoniden zu unternehmen. Er soll sie in Sicherheit wiegen lassen – die Friedensstifter würden sich selbst zerstören.

Zurück im Aralau-System, Paylaczer hat Roi Danton Rache und den Tod geschworen, werden die Ergebnisse der Unterredung mit Atlan präsentiert. Cebu Jandavari ist zufrieden und wendet sich dem nächsten Planetensystem zu, das unzufriedene Bewohner hat. Paylaczer unternimmt erst einmal nichts.

Innenillustration