Die Eisfalle

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR168)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 168)
PR0168.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Das Zweite Imperium
Titel: Die Eisfalle
Untertitel: Sein Name ist in den Annalen der Geschichte nicht verzeichnet – doch seine Tat ist beispielhaft …
Autor: William Voltz
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (5 x) / 4. Auflage: Themistokles Kanellakis (2 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 20. November 1964
Hauptpersonen: Don Kilmacthomas, Oberst Mos Hakru, Sergeant Wallaby, Perry Rhodan, Oberst Joe Nomers, Leclerc
Handlungszeitraum: Juni 2327
Handlungsort: ESS-1, Verth-System
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 20

Handlung

Im Juni 2327 versuchen die Terraner, einen Erkundungsstützpunkt direkt im Verth-System, der Heimat der Gataser, zu schaffen. Zu diesem Zweck bricht das Spezialschiff TRISTAN unter Oberst Mos Hakru und mit einer ausgewählten Besatzung auf. Unter der Besatzung befinden sich der etwas primitive Sergeant Wallaby und Leutnant Don Kilmacthomas, ein Spezialist für Eis und Eiswelten. Während Perry Rhodan mit der ERIC MANOLI und 3000 weiteren Raumschiffen, darunter vielen arkonidischen Robotraumern, einen Täuschungsangriff auf ein benachbartes Sonnensystem fliegt, gelingt es der TRISTAN, unbemerkt auf der Eiswelt Verth XIV zu landen und sich mithilfe von Thermostrahlern 570 Meter weit in das Eis zu schmelzen.

Sofort beginnt die Besatzung der TRISTAN unter Führung von Don Kilmacthomas damit, Gänge und Lagerräume im Eis zu schaffen. Auch trifft von der Station ESS-1 die erste Verstärkung ein. Neben Material kommen auch weitere Spezialisten, darunter der Ertruser Melbar Kasom, durch den akonischen Torbogentransmitter der TRISTAN.

Allerdings werden die Emissionen des Transmitters auf einem Blues-Schiff unter Kommandant Leclerc angemessen, der den richtigen Schluss zieht und den Eisplaneten anfliegt. Als die Entdeckung durch die Blues offensichtlich wird, beschließen die Terraner, die TRISTAN aufzugeben. Mos Hakru aktiviert die Selbstzerstörungsanlage des Schiffes, während Kilmacthomas und Kasom mit weiteren Freiwilligen versuchen, wertvolle Spezialausrüstung zu bergen. Dabei werden sie durch einstürzende Eisgänge daran gehindert, rechtzeitig durch den Transmitter zu gehen. Die auf dem Planeten verbleibenden Terraner leisten heldenhaften Widerstand gegen die Molkex-gepanzerten Blues, werden aber nach und nach getötet oder paralysiert. 50 Terraner, darunter Mos Hakru, Sergeant Wallaby und Melbar Kasom, geraten in gatasische Gefangenschaft. Nur Don Kilmacthomas kann sich der Gefangenschaft zunächst entziehen. Es gelingt ihm, per Hyperkom einen letzten Bericht an die ESS-1 abzugeben, während die Eishöhle, in der er sich aufhält, bereits einstürzt. Kilmacthomas kommt dabei ums Leben, beeindruckt aber selbst Leclerc mit seinem Mut und seiner Opferbereitschaft.

Anmerkung

  • Das Schicksal von Don Kilmacthomas ist ein klassisches Beispiel für das »Voltzen« einer Figur.

Innenillustrationen