In letzter Minute

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR176)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 176)
PR0176.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Das Zweite Imperium
Titel: In letzter Minute
Untertitel: Versuch 56 glückt – und die Menschen der Galaxis schöpfen Hoffnung …
Autor: Kurt Brand
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck / 4. Auflage: Themistokles Kanellakis (2 x)
Erstmals erschienen: 1965
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Reginald Bull, Tyll Leyden, Pa-Done, Dr. Dr. Ing. Labkaus, Gucky, Evyn Moll, Bill Ramsey
Handlungszeitraum: 2328
Handlungsort: Terra, Giungla, Aralon, das All
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 20

Handlung

Die Lage des Imperiums wird von Minute zu Minute brenzliger. Alle abstellbaren Raumkreuzer sind zur Suche nach Molkex abgeordert. Und nun gilt auch noch Perry Rhodan mit seinem derzeitigen Flaggschiff ERIC MANOLI als verschollen. Reginald Bull, Atlan und alle engen Vertrauten des Großadministrators haben alle Hände zu tun, die wachsende Unruhe im Innern auf ein Minimum zu reduzieren und die Koordination der Abwehr der angreifenden Blues an den Grenzen des Imperiums möglichst effektiv durchzuführen.

Die abgestellten Wissenschaftler, inklusive Tyll Leyden auf Aralon, versuchen weiterhin, hinter das Geheimnis des B-Hormons zu kommen, um die Wasserstoffsuperoxyd-Torpedos gegen die Molkex-Panzerung der Kampfschiffe der Blues wirksam werden zu lassen. Die Blues kennen aufgrund von Verrätern unter den Akonen die interstellaren Koordinaten Aralons, Arkons und Terras.

Währenddessen hat sich Perry Rhodan und seine Mannschaft auf einen tropenfeuchten, marsgroßen Planeten retten können, welcher Giungla getauft wird. Rhodan hat das Wagnis auf sich genommen, mit Hornschrecken an Bord zu einem unbewohnten Planeten zu fliegen, auf dem sie nach dem Schlüpfen und der Vernichtung der dortigen Flora und Fauna das Molkex abernten wollen. Doch die Hornschrecken schlüpfen zu schnell, und die ERIC MANOLI muss aufgegeben werden. Dennoch können sich alle Besatzungsmitglieder der zuvor von den Blues vernichteten BABOTA, wie auch aus Perrys Flaggschiff retten.

Bully kämpft an einer anderen Front. Er stattet mit einigen Mutanten – inklusive Gucky – dem Großen Rat der Akonen einen Besuch ab. Diese haben sich vom Imperium offiziell gelöst und ein Geschäft mit den Blues gemacht, durch das sie annehmen, vor der Vernichtung verschont zu werden: Sie geben den Blues einhundert Planeten zur Nutzung für Hornschrecken. Gucky deckt die Intrige auf, beweist sie und schaltet nebenbei noch zwei gestohlene Transformkanonen der Posbis aus.

Atlans Schauplatz, der wichtigste, entwickelt sich immer mehr zum Desaster und zum Untergang des Vereinten Imperiums. Die arkonidischen, terranischen und posbischen Kampfverbände verlieren durch das undurchdringliche Molkex an allen Fronten.

Nur aufgrund eines Missgeschickes fällt nicht Aralon, sondern ein unbewohnter Planet, da den Blues nicht auffällt, dass sie die falschen interstellaren Koordinaten genutzt haben.

Perry Rhodan und alle Besatzungsmitglieder können gefunden und gerettet werden. Nun stellt sich heraus, dass der moosweiche, tropischfeuchte Boden Gingluas die Möglichkeit bietet, Molkex zu bergen. So bringt Rhodan reichlich neue Bestände hiervon mit.

Hiermit, wie auch wieder durch Tyll Leydens eigene Art zu denken und zu handeln, kann dieser das Geheimnis des B-Hormons lüften. Innerhalb kürzester Zeit werden wirksame H2O2-Torpedos auf entsprechend vorbereiteten Fließbändern hergestellt und an die Fronten geliefert. Zwar stellt sich heraus, dass das H2O2 nach etwa einer Stunde instabil wird, doch wird über einen Sonderzünder das B-Hormon erst später zugemengt, so dass nur anfänglich noch terranische Verluste zu beklagen sind.

Kurz vor Terra und kurz vor Arkon kann die Invasion der Blues gestoppt werden, und die nun erheblichen Verluste der eigenen Kampfschiffe lassen die Invasoren Hals über Kopf flüchten.

Innenillustrationen