Die Rebellen von Tuglan

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR18)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Heftroman. Für den Comic, siehe: Die Rebellen von Tuglan (Comic).
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 18)
PR0018.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Die Dritte Macht
Titel: Die Rebellen von Tuglan
Untertitel: Er sah ganz harmlos aus – aber er machte die gewaltige STARDUST II zu seinem Spielball …
Autor: Clark Darlton
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (4 x)
Erstmals erschienen: 1962
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Reginald Bull, Alban, Daros, Rathon, Gucky, John Marshall, Karolan
Handlungszeitraum: Anfang Januar 1976
Handlungsort: Tuglan
Besonderes:

erster Auftritt von Gucky

Zusätzliche Formate: E-Book,
enthalten in Silberband 3
enthalten in Leihbuch 9

Handlung

Kurz vor dem Abflug der STARDUST II von Tramp stiehlt sich einer der dort lebenden Mausbiber an Bord. Er ist ein Mutant, da er als einziger seines Volkes bei Einbruch der Nacht seine Intelligenz behält. Von der Eintönigkeit auf Tramp gelangweilt, steigt er in eine der Kisten, die in die STARDUST II verladen werden, da er sich von den Terranern Abwechslung und viele Möglichkeiten zum Spielen erhofft. Als es ihm in der Kiste zu langweilig wird, verlässt er sie, um seine neue Umgebung zu erkunden. Er gelangt in die Bordküche, versteckt sich in einem Kühlraum und gibt sich seinem Spieltrieb hin.

In der Kommandozentrale bereitet Perry Rhodan unterdessen die Transition zurück ins Wega-System vor. Zwanzig Astronomische Einheiten von Tramp entfernt geht das Raumschiff in Transition. Diese schlägt aufgrund einer Beeinflussung durch den Mausbiber fehl. Anstatt über eine Entfernung von 2400 Lichtjahren transitiert die STARDUST II 33.560 Lichtjahre bis in die Nähe des Laton-Systems, das etwa 35.000 Lichtjahre von Wega bzw. Terra entfernt ist.

Auf Tuglan, dem elften von 38 Planeten der blassblauen Riesensonne Laton, beginnt zu dieser Zeit eine Rebellion gegen das Große Imperium der Arkoniden. Tuglan wurde um das Jahr 10.025 v. Chr. vom expandierenden Imperium der Arkoniden entdeckt und kolonisiert. Allerdings verloren die Kolonisten den Kontakt zum Imperium und das Wissen um ihre Herkunft. Um 4025 v. Chr. wurde das System erneut entdeckt und wieder dem Imperium einverleibt. Die dort lebenden Tuglanten, die sich den Lebensbedingungen angepasst hatten, wurden geeint und durften ein Leben als Kolonialvolk Arkons führen. Im Jahr 1976 wird Tuglan von dem Großen Lord Alban regiert. Dieser lehnt sich gegen die immer lascher werdende Kontrolle Arkons auf und will die Unabhängigkeit seines Volkes erreichen. Diese Revolte verspricht erfolgreich zu sein, da bekannt wird, dass das Große Imperium vor dem Untergang stünde. Alban plant daher, den seit 50 Jahren auf Tuglan stationierten Hohen Kommissar Rathon zu beseitigen und einen Krieg mit Arkon zu riskieren. Dies wird von Albans jüngerem Bruder Daros missbilligt. Von einem Informanten erfährt Rathon von den Plänen Albans. Der hochintelligente, aber träge und an Leukämie erkrankte Hohe Kommissar glaubt nicht, dass Alban so weit gehen würde, ihn zu töten und will entgegen allen Ratschlägen Alban aufsuchen.

Währenddessen materialisiert die STARDUST II in der Nähe des Laton-Systems. Man stellt fest, dass der Sprung fehlgeschlagen ist und sucht nach der Ursache. Eine Beeinflussung durch die Mausbiber auf Tramp wird ausgeschlossen, da die STARDUST II sich bei Beginn der Transition außerhalb deren Reichweite befand. Um die für die Rückkehr zur Wega benötigten Transitionsdaten zu beschaffen, wird der Planet Tuglan angesteuert. Zu diesem Zeitpunkt meldet der Küchenchef der STARDUST II einen blinden Passagier an Bord. Als Perry Rhodan und Reginald Bull in der Küche ankommen, entdecken sie im Kühlraum den jungen Mausbiber, der sich an dem gefrorenen Obst gütlich tut. Reginald Bull packt ihn im Nacken und beginnt dem Verursacher der fehlgeschlagenen Transition das Hinterteil mit der flachen Hand zu versohlen. Das Pelzwesen entwindet sich seinem Griff und flüchtet wieder in den Kühlraum. Von dort aus beginnt er zu »spielen«. Er lässt Bull telekinetisch schweben und setzt ihn in einem großen Kessel mit kaltem Wasser ab. Mit der Hilfe John Marshalls nimmt Rhodan Kontakt mit dem Mausbiber auf. Dieser lässt erkennen, dass er bei den Terranern bleiben will. Rhodan gibt ihm aufgrund seiner treuherzig blickenden Augen den Namen Gucky. Er weist John Marshall an, dem Mausbiber Interkosmo beizubringen, und verbietet Gucky weitere »Spiele«.

Während des Anflugs auf Tuglan beginnt Gucky aufgrund eines Missverständnisses doch wieder zu spielen. Er setzt die Hyperfunkanlage in Betrieb, deren Signal von der Hyperfunkstation auf Tuglan empfangen und beantwortet wird, noch bevor Rhodan die Anlage wieder ausschalten kann. Gucky wird unter Strafandrohung verboten, noch einmal zu »spielen«. Man beschließt, auf Tuglan als Prüfungskommission aufzutreten, um die Unterstützung des dortigen Hohen Kommissars auf dem Planeten mit seiner als widerspenstig bekannten Bevölkerung zu erlangen.

Unterdessen gelingt es zwei Gefolgsleuten Albans, die von drei Robotern bewachte Hyperfunkstation, welche die einzige Verbindung nach Arkon darstellt, durch eine Bombe zu zerstören, wobei sie allerdings selbst ums Leben kommen. Am nächsten Tag trifft Rathon in Albans Palast ein, um dort von dem Anschlag gegen die Station zu berichten. Er unterrichtet Alban von dem empfangenen Hyperfunkimpuls des sich nähernden Schlachtschiffes. Dieser sieht nun seine Pläne einer Rebellion bereits im Ansatz als vereitelt an. Kurz darauf stellt er sich jedoch auf die neue Situation ein und plant, die Zerstörung der Station seinem jüngeren Bruder Daros in die Schuhe zu schieben. Um das Vertrauen der Arkoniden zu gewinnen, will er auch eigene Gefolgsleute hinrichten lassen. Daros sieht sich nun in der Falle. Er kann weder in der Hauptstadt Tugla bleiben, da er sonst der vermeintlichen arkonidischen Strafexpedition in die Hände fallen würde, noch fliehen, da er sich sonst erst recht verdächtig machen würde. Er entscheidet sich zu bleiben und auf die Intelligenz der ankommenden Arkoniden zu vertrauen.

Eskortiert von zwei tuglanischen Raumschiffen – eines davon hat Alban an Bord - landet die STARDUST II auf Tuglan, wo Rhodan und Bull, als Arkoniden verkleidet zunächst mit Rathon zusammentreffen, der ihnen die zerstörte Hyperfunkstation zeigt und von den Hinweisen berichtet, laut denen Alban eine Revolte plant. Drei Tage nach der Landung suchen sie Alban auf, der geschickt ihren Verdacht auf seinen Bruder Daros lenkt und vermeintliche Beweise für dessen Schuld präsentiert. Als sie Daros daraufhin festnehmen, um ihn zum Verhör an Bord der STARDUST II zu bringen, werden sie von als Rebellen getarnten Gefolgsleuten Albans gefangengenommen und in ein Versteck in Tugla gebracht. Wenig später wird Bull angeblich zu einem Verhör abgeholt und von Soldaten Albans befreit, wobei seine beiden Bewacher getötet werden. Man bringt Bull in den Palast Albans, der die Anhänger seines Bruders für die Entführung verantwortlich macht. Bull droht ihm mit der Vernichtung Tuglans für den Fall, dass Rhodan nicht befreit werden kann. Rhodan und Daros werden in Gefängniszellen unter dem Palast verlegt.

Gucky, der dank einer Hypnoschulung mittlerweile Interkosmo und Englisch spricht, verläßt auf eigene Faust das Schiff, um zu »spielen«". Vom Raumhafen aus geht er zu Fuß nach Tugla. Unterwegs übernimmt er mit seinen telekinetischen Kräften die Kontrolle über diverse bemannte und unbemannte Fahrzeuge und verursacht einige Sachschäden. Als drei Gefolgsleute Albans ihn gefangenzunehmen versuchen, tötet er einen von ihnen, indem er ihn in die Höhe steigen und dann abstürzen lässt; die beiden anderen schlägt er in die Flucht. Kurz darauf trifft er vier Angehörige einer Rebellengruppe, die dem Großen Imperium gegenüber loyal ist, aber Alban stürzen und durch Daros ersetzen möchte. Sie klären ihn über die politische Situation auf Tugla auf und bringen ihn dann zu ihrem Anführer Karolan.

Crest und John Marshall suchen zusammen mit Rathon Alban im Palast auf. Mit Hilfe des Telepathen wird der Große Lord als Kopf der Rebellion gegen Arkon entlarvt. Er lässt seine drei Besucher daraufhin ergreifen und in Rhodans Zelle bringen. Der Späher Wuriu Sengu, der sich zusammen mit Reginald Bull auf die Suche nach Rhodan gemacht hat, entdeckt Albans Gefangene in Zellen unter dem Palast. Er und Bull kehren ins Schiff zurück, von wo aus Rhodans Stellvertreter und die Mutanten in einem Panzerwagen zum Palast fahren. Unter dem Kommando von Major Conrad Deringhouse steigen zehn Raumjäger auf und schalten die Strahlgeschütze des Palastes aus. Ermutigt durch das Eingreifen der Arkoniden stürmen auch Karolans Rebellen und die Bewohner Tuglas, die den verhassten Lord ebenfalls stürzen wollen, den Palast. Es gibt Tote auf beiden Seiten, aber schließlich strecken Albans Truppen die Waffen.

Alban erkennt, dass ihm nur die Hoffnung auf Flucht bleibt. Er sucht seine Gefangenen auf, um sie als Geiseln zu benutzen. Guckys rechtzeitiges Eintreffen vereitelt jedoch diesen Plan. Der Lord kommt ums Leben, als der Mausbiber ihn entwaffnet. Rhodan, Crest, Marshall, Rathon und Daros werden befreit. Letzterer wird Nachfolger seines Bruders und schließt einen Handelsvertrag mit Arkon ab.

Einen Tag später, nachdem Rhodan die benötigten Transitionsdaten erhalten hat, startet die STARDUST II und tritt den Rückflug ins Wega-System an.

Anmerkung

  • In 1. Auflage und E-Book-Ausgabe wird die Sonne Laton und damit auch ihr Planet Tuglan in M 92 verortet. Zumindest in der 4. Auflage ist davon abweichend zu lesen, dass beide in M 13 liegen.

Innenillustrationen